Mittwoch, 26. April 2017, 23:38 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

1X45

Oberlokführer

Registrierungsdatum: 22. März 2011

Beiträge: 626

Wohnort: Wien

1

Montag, 24. November 2014, 09:48

Miniatur Tirolerland eröffnet

Eine Frage an die User:

Wisst ihr wie es dem Projekt geht? Vor einiger Zeit wollten sie Ende 2014 eröffnen und weder auf deren Homepage noch in facebook gibt es aktuelle Hinweise, teilweise liegen die letzten Einträge fast zwei Jahre zurück.

Herzlichen Dank für weitergehende Auskünfte!
Egal ob BBÖ, DRG oder KPEV - die alten E-Maschinen sind faszinierend!

Alois

Inspektor

Registrierungsdatum: 5. August 2008

Beiträge: 3 862

2

Montag, 24. November 2014, 12:15

Gute Frage. Ich zitiere von der HP:

Zitat

Onlineshop

Das MINIATUR TIROLERLAND eröffnet Ende 2014. Und ab da erhältst Du hier eine breite Palette an Artikel. Von der MINIATUR TIROLERLAND-DVD bis zum echten Tiroler Speck, von unseren Broschüren bis hin zu vielfältigen Geschenkartikel. Und natürlich wird dabei auf den Modellbau nicht vergessen.

Gut - Ende 2014 ist noch nicht. Warten wir's ab, oder ist's doch wahrscheinlich auch wieder so eine Totgeburt á la MiWuLa im Prater?

Schienenradler

Bahnstreckenfan

Registrierungsdatum: 25. Januar 2012

Beiträge: 379

Wohnort: Wien

3

Montag, 24. November 2014, 15:44

RE: Miniatur Tirolerland???

Eine Frage an die User:

Wisst ihr wie es dem Projekt geht? Vor einiger Zeit wollten sie Ende 2014 eröffnen und weder auf deren Homepage noch in facebook gibt es aktuelle Hinweise, teilweise liegen die letzten Einträge fast zwei Jahre zurück.

Herzlichen Dank für weitergehende Auskünfte!



Den letzten Newsletter habe ich im Dezember letzten Jahres bekommen....

grubenhunt

Direktor

Registrierungsdatum: 27. März 2011

Beiträge: 5 034

4

Montag, 24. November 2014, 19:37

das mit dem Newsletter dürfte dran liegen, dass die auf Hochdruck arbeiten.

ich bin rein zufällig gestern drübergestolpert, den Fotos nach zu schliessen arbeitet halb österreich an der Anlage: Modellbau Krois hat ein Modell der Ottoburg (Innsbruck)

realisiert.

Hier ein Foto vom Original:


Kevin Weiss hat halb Rattenberg nachgebaut.

Wahrscheinlich fuxt es bei der Elektronik, die dürfte bei einer 300m²-Anlage schon ein bissl komplex sein.
Die Fotogalerie der Mini-Tiroler sieht auch nicht gerade so aus, als ob sie w.o. geben.

Also, meine Einschätzung: höchstens dass sie Verspätung haben, wahrscheinlich wegen der Anlagensteuerung.

Schienenradler

Bahnstreckenfan

Registrierungsdatum: 25. Januar 2012

Beiträge: 379

Wohnort: Wien

5

Dienstag, 25. November 2014, 09:37

das mit dem Newsletter dürfte dran liegen, dass die auf Hochdruck arbeiten.
Also, meine Einschätzung: höchstens dass sie Verspätung haben, wahrscheinlich wegen der Anlagensteuerung.


Gute Nachrichten, Danke!

grubenhunt

Direktor

Registrierungsdatum: 27. März 2011

Beiträge: 5 034

6

Dienstag, 25. November 2014, 21:39

das mit dem Newsletter dürfte dran liegen, dass die auf Hochdruck arbeiten.
Also, meine Einschätzung: höchstens dass sie Verspätung haben, wahrscheinlich wegen der Anlagensteuerung.


Gute Nachrichten, Danke!


Naja, alles Mutmassungen.

Auch wenn ich mir den Zustand der Anlage im ORF-Bericht vom Dez. 2013 und auf den Fotos in der Galerie vergleiche, muss was weitergegangen sein.

Aber man könnte ja mal nachfragen, warum es seit einem Jahr keinen Newsletter mehr gegeben hat.

Schienenradler

Bahnstreckenfan

Registrierungsdatum: 25. Januar 2012

Beiträge: 379

Wohnort: Wien

7

Mittwoch, 17. Dezember 2014, 14:45

Zitat von »grubenhunt«

Aber man könnte ja mal nachfragen, warum es seit einem Jahr keinen Newsletter mehr gegeben hat.


Am Sonntag kam übrigens ein Newsletter, es klingt vielversprechend ;-)

NEWSLETTER

Griaß’ enk aus dem MINIATUR TIROLERLAND!

Der Herbst war bei uns im MINIATUR TIROLERLAND wirklich intensiv, kreativ und voller spannender Erlebnisse. Und am schönsten: Es geht an allen Ecken ganz viel weiter. Vor allem die wirklich mächtige Hauptstadt wird mit ganz vielen Spezialitäten gespickt, die es zumindest in Österreich so nirgends gibt. Dies betrifft sowohl die Technik, als auch die Ausmaße sowie ebenfalls – und vor allem! – die Gestaltung.

Gerade die Gestaltung ist uns extrem wichtig. Jedes Gebäude soll ein Meisterwerk werden. Außen wie auch innen. Alleine die historische, mittelalterliche Altstadt (Fotos davon demnächst!) besteht ja aus rund 30 Gebäuden. Jedes eine Einzelanfertigung.

In den vergangenen Wochen waren mehrmals Besucher unserer Baustelle bei uns – und diese waren kaum wieder hinauszubekommen. Da ist jetzt schon Begeisterung pur zu erleben. Und das spornt uns noch zusätzlich an. Das heißt zwar auch, daß wir bis zum Aufsperren noch ein bisserl brauchen, aber das ist es uns wert, denn wir wollen schlichtweg die besten sein.

(Die Fotos habe ich jetzt weglassen)

Lieben Gruß aus dem MINIATUR TIROLERLAND!
Euer Wolfgang

grubenhunt

Direktor

Registrierungsdatum: 27. März 2011

Beiträge: 5 034

8

Freitag, 19. Dezember 2014, 22:04

(Die Fotos habe ich jetzt weglassen)



die wären aber interessant!

:D

dr. bahnsinn

Verkehrsminister

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beiträge: 28 367

Wohnort: Wien

9

Samstag, 3. Oktober 2015, 12:02

Wieder einmal Nachrichten aus dem Miniatur Tirolerland

Heute findet auch ein Tag der offenen Tür statt. Info siehe unten:

Erster Blick auf Modellstadt „Wiensbruck“

Wien ist derzeit ein Paradies für Spiele-, Comics- und Modellbaufans. Neben der „Game City“ und der „Vienna Comix“ findet heute der Tag der offenen Tür im „Miniatur Tirolerland“ statt. Zu sehen ist eine Modellstadt mit 220 Gebäuden.

Eine Gruppe von begeisterten Modellbauern ist dabei, in der Franzensgasse in Margareten unter dem Titel „Miniatur Tirolerland“ eine 225 Quadratmeter große Modelleisenbahnanlage aufzubauen. Wo vor vier Jahren nur ein kahles Gerüst aus Sperrholz stand, breitet sich heute eine Stadt mit rund 220 Häusern aus. In ihr leben rund 4.000 Menschen, demonstrieren, arbeiten an Fassaden, besuchen eine Vernissage - viele Details sind für Besucher zu entdecken.

Tag- und Nachtsimulation

Wenn es Nacht wird in „Wiensbruck“, bringen 3.500 LEDs die Stadt zum Leuchten. Viel Technik steckt hinter solchen Effekten. Ein Grund dafür, dass der offizielle Eröffnungstermin der Modellstadt erst nächstes Jahr anvisiert wird. Außerdem wird noch an der Winterlandschaft gearbeitet.

Hier nehmen die ersten von 2.000 Zuschauern ihre Plätze beim Winter Open Air ein. Rund 13.000 Arbeitsstunden und etwa 400.000 Euro stecken bisher in der Anlage.

Veranstaltungshinweis: Tag der offenen Tür und Flohmarkt im Miniatur Tirolerland, 3. Oktober, 10.00 bis 17.00 Uhr, 1050 Wien, Franzensgasse 18, Eintritt frei.


Quelle: ORF Wien mit Fotos.

dr. bahnsinn

Verkehrsminister

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beiträge: 28 367

Wohnort: Wien

10

Mittwoch, 10. August 2016, 00:29

Eröffnung von Tirolerland im November

Die Eröffnung der Anlage soll nun im kommenden November stattfinden. Einen entsptechenden Zeitungsbericht gibt es hier.

dr. bahnsinn

Verkehrsminister

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beiträge: 28 367

Wohnort: Wien

11

Montag, 19. September 2016, 16:59

RE: Eröffnung von Tirolerland im November

Die Eröffnung der Anlage soll nun im kommenden November stattfinden. Einen entsptechenden Zeitungsbericht gibt es hier.

Im November ist es tatsächlich soweit. Allerdings: Das richtige Ablesen des Kalenders sowie das Schreiben ohne Schreibfehler muss noch ein wenig geübt werden. :D


dr. bahnsinn

Verkehrsminister

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beiträge: 28 367

Wohnort: Wien

12

Mittwoch, 9. November 2016, 13:56

Anlässlich der übermorgigen Eröffnung des Miniatur Tirolerlandes bringt der ORF Tirol einen ausführlichen Bericht:

„Miniatur Tirolerland“ eröffnet in Wien

In die Tiroler Berge haben es die Wiener künftig nicht mehr weit. Am Freitag eröffnet in der Franzensgasse in der Nähe des Naschmarkts das „Miniatur Tirolerland“. Ziel des Betreibers ist, eine neue Freizeitattraktion in der Bundeshauptstadt zu etablieren.

Im Maßstab 1:87 hat Betreiber Wolfgang Pröhl Landschaften und Szenen nachgebaut, die an das westliche Bundesland erinnern sollen.

Sechs Modellbauer arbeiteten an „Tirol“

Berge, Almen, Bauernhöfe, Bahnhöfe, Skipisten und sogar ein Kirtag mit Ringelspiel und Riesenrad. Viereinhalb Jahre haben sechs Modellbauer und freiwillige Helfer an der Erschaffung der detailreichen Miniatur-Landschaft gefeilt. Die Idee zum Mini-Tirol kam Pröhl, er ist auch Reisefotograf und Messeveranstalter, auf „ganz verrückte Art und Weise“, wie er erzählte.

Idee entstand auf einer Expedition

Pröhl war gerade auf einer Expedition mit dem Schlauchboot von San Francisco nach Alaska unterwegs: „Drei Monate, 6.000 Kilometer Pazifikküste. Da hat man viel Zeit nachzudenken. Da ist mir die Idee gekommen, so etwas wie eine Modelleisenbahn zu machen - riesengroß, wo die Bahn aber gar nicht so wichtig ist, sondern alles rundherum.“

Gesagt, getan. So schufen Pröhl und seine Helfer eine beeindruckende Miniaturlandschaft, mit mehr als 1.000 Gebäuden, 5.000 teils handgefertigten Bäumen, 21.000 Figuren und vielen Bergen. „Es ist eine Fantasielandschaft, die aber in Tirol sein könnte.“ Für das Bundesland entschied er sich ob des guten Images: „Man verbindet damit auch gutes Essen, Urlaub, Freizeit, Sport, gesunde Luft, die Berge. Und das ist alles das, was wir auch mögen. Und wir Wiener lieben sowieso Tirol.“

Das richtige Licht im Tiroler Winter

Die Modellregion erstreckt sich über drei Räume und wurde mit viel Liebe zum Detail gefertigt. Es tummeln sich viele Szenen, überall gibt es Neues zu entdecken. Autos kurven auf den kleinformatigen Straßen, Züge brausen über die Schienen. Auf der Alm schwingt ein Bauer seine Sense, ein Stück weiter eine Winterlandschaft mit großem Open-Air-Konzert, ein Tirolerländer Bergkirtag, ein Stau auf der Autobahn, eine Demonstration für „Rente mit 30“ in der Innenstadt.

Außerdem ändern sich Landschaft und Szenerie laufend - abhängig davon, ob gerade Tag oder Nacht ist. Besonders lange haben die Bastler an der richtigen „Lichtstimmung“ für die Winterlandschaft und in einem weihnachtlich dekoriertem Dorf gekiefelt, wie Pröhl erzählte. Denn diese sollte möglichst originalgetreu wirken. Es wurden auch Sehenswürdigkeiten nachgebaut, die es in Tirol tatsächlich gibt: die Hahnenkamm-Bahn, das Goldene Dachl in Innsbruck, die Kirche im Reschensee oder die Kirche in Telfs.

Jahrelange unentgeltliche Arbeit

Neben Zeit steckten die Modellbauer auch viel Geld in das Projekt: Bisher waren es rund 250.000 Euro - vor allem Materialkosten. Für die Arbeitsstunden musste angesichts der freiwilligen Helfer nichts bezahlt werden. 150.000 Euro wurden über Sponsoren finanziert. Würde jemand ein „Miniatur Tirolerland“ bei sich zu Hause nachbauen lassen wollen, müsste er tiefer in die Tasche greifen. Dies würde um die 600.000 Euro kosten, schätzte Pröhl.

Sein Ziel ist, mit dem „Miniatur Tirolerland“ eine neue Freizeitattraktion in Wien zu schaffen. „Wir wollen die Leute zum Staunen bringen“, hoffte er. Am Freitag wird die kleinformatige Welt um 11.00 Uhr offiziell eröffnet. Ab dann ist das kleine Erlebnisareal von Freitag bis Sonntag, von 10.00 bis 17.00 Uhr, geöffnet. Erwachsene zahlen zehn Euro Eintritt, Kinder sechs Euro.


Quelle: ORF Tirol

dr. bahnsinn

Verkehrsminister

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beiträge: 28 367

Wohnort: Wien

13

Freitag, 11. November 2016, 12:16

Miniatur Tirolerland eröffnet

Mit der Modellbahn nach Wiensbruck

Eine Hauptstadt namens Wiensbruck, Züge und Autos, die durch die Landschaft fahren, unzählige Szenarien und Details, Nächte, die alle 20 Minuten Tausende Lichter erstrahlen lassen: Das „Miniatur Tirolerland“ in Margareten ist eröffnet.

„Fix und fertig, aber glücklich. Es ist kaum zu fassen: ein Projekt, an dem wir alle jahrelang gearbeitet haben, irrsinnig viel investiert haben, 13.500 Stunden stecken drinnen, jetzt ist es soweit, die Öffentlichkeit kann kommen.“ Wolfgang Pröhl, Initiator des „Miniatur Tirolerlands“ ist hörbar erleichtert. Seit Beginn des Jahres 2011 waren insgesamt 46 Menschen daran beteiligt, die von Tirol inspirierte Modelllandschaft zu realisieren.

Eine Idee, die Pröhl beim Schlauchbootfahren im Pazifik kam. Die Modelleisenbahnanlage ist zwar später fertig geworden als ursprünglich geplant. Die Verspätung ist aber bei einer „Radio Wien“-Spezialführung am Abend vor der Eröffnung am Freitag kein Thema.

Vor allem wegen der detailverliebten Gestaltung und der technisch aufwändigen Ausstattung sind die ersten Besucher begeistert: „Ganz eine beeindruckende Sache. Ich habe so etwas in dieser Größenordnung noch nie gesehen. Wirklich, die Detailtreue unglaublich.“ - „Man weiß gar nicht, wo man zuerst hinschauen soll.“ - „Das Innenleben von den Häusern.“

Wie alles begann

2011 galt es zunächst einmal, das ehemalige Geschäftslokal in der Franzensgasse 18 zu sanieren. Es waren Arbeiten, die mit Modellbau wenig zu tun hatten, sondern viel mehr mit realem Hoch- und Tiefbau. Am 8. August 2011 berichteten „Wien heute“ und wien.ORF.at erstmals über das ehrgeizige Projekt, da waren schon tausende Arbeitsstunden investiert. Aus etwa 1.200 Sperrholz-Teilen wurden Plattformen errichtet, auf denen Häuser, Landschaften und Attraktionen aufgebaut sowie natürlich die Züge fahren sollten.

Vier Monate später, im Dezember 2011, hatten Pröhl und seine Mitarbeiter die Gleisarbeiten beendet. Die ersten Züge wurden probeweise über die Strecke geschickt. Der digitale Steuerstand für die gesamte Anlage mit drei Computern war zwar schon fertig, doch die ersten Zuge steuerten die Modellbauer noch mit einem alten Modellbahntrafo.

180 Meter Straße führen durch das Tirolerland

Auch erste Autos fuhren bereits über die handgefertigten Straßen. 180 Meter wurden speziell präpariert: „Und dann wurde anhand dieser Streckenführung eine ein Millimeter tiefe Ritze hineingefräst. In diese Ritze habe ich einen Fahrdraht hineingelegt“, erzählte damals Karl Wagner, einer der tatkräftigen Modellbauer. Aufgabe des Drahts ist es, die magnetische Lenkung der Vorderachse zu gewährleisten, damit die Autos genau auf der Spur fahren.
Fünf Minuten für einen Baum

Pröhl und sein Team gaben unzähligen Teilen der Anlage ihre ganz besondere Note, so etwa auch Anton Köhler. Eine seiner Aufgaben war es, Bäume herzustellen. Dafür bog er zunächst Draht in eine selbst angefertigte Schablone. Mit Kleber, Vogelsand und Krepp verlieh er den Bäumen ein naturgetreues Aussehen. Zeitaufwand pro Baum laut Köhler: „Cirka fünf Minuten zum Wickeln und Löten.“ Seine Leistung: rund 400 handgefertigte Bäume.

Ganz fertig ist das Miniatur Tirolerland aber doch noch nicht. „Ein ganz großes Projekt fehlt noch: die Berg-Isel-Schanze mit einem Event hineingepackt. Es soll nächstes Jahr auf der Anlage zu sehen sein“, so Pröhl.

Im Dezember 2013 ein nächster Meilenstein: Das kleine fiktive Tiroler Bergdorf Örzl steht fertig in der Landschaft. Almen, Bergen, eine Schafherde, eine Bergbahn für Touristen, ein Marterl und viele andere Details vermitteln dem Betrachter ein realistisches Bild Tirols - freilich ein manchmal auch zum Schmunzeln verleitendes, etwa wenn sich Polizei und Feuerwehr bemühen, einen Paragleiter zu retten, dessen Schirm sich in einem Baum verfangen hat.
Wiensbruck ist die Hauptstadt des Tirolerlands

Quasi den Horizont der Anlage erweitert hat Günter Langegger. Er bemalte die Wände rund um die Anlage mit dem Ziel, Modellanlage und Wandbilder so realistisch wie möglich miteinander verschmelzen zu lassen: „Die Schwierigkeit ist es, die Übergänge zu schaffen. Hier ist es Winter, da ist es Sommer, wie kann ich da es malerisch versuchen, dass hier ein optimaler und langsamer Übergang entsteht - das ist ein bisschen die Herausforderung“, so Langegger.

33 Kilometer Kabel

„Das größte Problem war die Verkabelung unter der Anlage, ganz sicher. Wir haben keine Servicegänge dahinter, alles musste unter die Anlage. Die insgesamt 33 Kilometer Kabel unter der Anlage zu verlegen, das hat schon viel an Zeit und Energie gekostet“, so Wolfgang Pröhl.

An die 1.100 Häuser sind über die Anlage verteilt: Bauernhöfe, Stadthäuser, ein Weihnachtsdorf, eine Feuerwache, ein Gefängnis und viele mehr. Fast bei jedem Haus kann der Besucher eine Geschichte erkennen, eine Situation aus dem Alltag etwa, auch hier immer wieder verbunden mit der Absicht, die Betrachter zum Schmunzeln zu bringen.

2015 schließlich wird nach jahrelanger Bauzeit ein Ende absehbar. Die fiktive Hauptstadt „Wiensbruck“ ist fertiggestellt. Rund um einen großen Hauptbahnhof drängen sich etwa 220 Häuser, mehr als 3.000 Menschen bevölkern verschiedenste Szenarien, demonstrieren, besuchen Ausstellungen oder vergnügen sich am Volksfest. Wenn sich die Nacht über Wiensbruck senkt - was im Miniatur Tirolerland computergesteuert alle 20 Minuten passiert - bringen allein 3.500 LEDs die Stadt zum Leuchten.

Drei Computer steuern die gesamte Anlage

Detailverliebtheit, etwa zu sehen an den beweglichen Figuren, und die sehr aufwändige Technik sorgen dafür, dass es fast fünf Jahre dauert, bis die Anlage eröffnet werden kann. Die gesamte Anlage wird von einem digitalen Steuerstand aus dirigiert. Dieser besteht aus drei Computern: Einer ist für rund 70 Züge zuständig, die gleichzeitig fahren können. Der zweite Rechner ist für rund 100 Autos zuständig, die zugleich fahren können. Der dritte Rechner steuert alles andere: Licht und Bewegung, auch die Tag-Nacht-Schaltung. Pro Sekunde werden bis zu 1.200 Steuerbefehle abgewickelt

Auf der Anlage im Maßstab 1:87 finden sich rund 1.100 Gebäude, rund 5.000 Bäume sowie mehr als 22.000 „Tirolerländer“. Die Gleisanlagen haben eine Gesamtlänge von knapp zwei Kilometern, insgesamt finden etwa 110 Züge und ebensoviele Autos auf der Anlage Platz. 33 Kilometer Kabel wurden verlegt. Dass die Anlage keine Angelegenheit für das heimische Wohnzimmer ist, zeigt eindrucksvoll auch noch eine andere Zahl: Bisher wurden rund 600.000 Euro an Eigenkapital sowie an Sponsorgeldern in den Bau der Anlage investiert.

Es gibt viel zu entdecken

Die Modelleisenbahnanlage soll ein Erlebnis für die gesamte Familie sein. Initiator Wolfgang Pröhl will, dass seine Besucher aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Dafür sollen nicht nur die schon erwähnten stationären Szenarien mit ihren vielen Details sorgen, sondern auch bewegte Sequenzen und sogenannte Knopfdruckattraktionen. So können die Besucher unter anderem zusehen, wenn die Feuerwehr von Wiensbruck ausrückt, oder aber auch per Knopfdruck etwa ein Karussell in Bewegung setzen.

Auch wenn Pröhl und sein Team viel Zeit, Geld und Hirnschmalz in Landschaft und Szenarien gesteckt haben, allein schon das Beobachten der Züge lässt das Herz der Besucher höher schlagen. Die Abfahrt vom Bahnhof Wiensbruck, das Verschwinden in irgendeinem Tunnel, die Begegnung zweier Züge inmitten eines Bergpanoramas, die Überfahrt über eine der Brücken, die Schmalspurbahn: Es gibt viel zu entdecken im Miniatur Tirolerland. Die Frage ist lediglich, ob ein Besuch ausreicht, um neben dem offensichtlichen auch eines der unzähligen versteckten Details auf der Anlage zu entdecken.

Miniatur Tirolerland: Franzensgasse 18, 1050. Freitag, Samstag und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr. Erwachsene 10 Euro, Kinder von 6 bis 14 Jahren 6 Euro.

TV-Hinweis: „Wien heute“, 11.11.2016, 19.00 Uhr, ORF 2


Quelle: ORF Wien mit vielen Fotos.

dr. bahnsinn

Verkehrsminister

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beiträge: 28 367

Wohnort: Wien

14

Dienstag, 4. April 2017, 14:10

Miniatur Tirolerland sucht neuen Standort

Das vor knapp fünf Monaten beim Naschmarkt eröffnete Miniatur Tirolerland hat sich zu einem Publikumsrenner entwickelt, am Wochenende wird der 25.000. Besucher erwartet.*) Nun wird ein neuer Standort gesucht.

Zunächst steht am jetzigen Standort eine Erweiterung an, wie Betreiber Wolfgang Pröhl gegenüber „Radio Wien“ ankündigte: „Wir werden eine Sommerpause machen. Bis zum Herbst wird als neue Attraktion die Berg-Isel-Schanze gebaut. Da wollen wir nicht nur die Schanze einrichten, es soll ein Event mit viel Licht und viel Stimmung platziert werden.“

Bereits jetzt bietet das Miniatur Tirolerland Modelleisenbahn-Züge und fahrende Modellautos, Berge und Badeseen, Almhütten und ganz aktuell Passionsspiele und Osterhasen.

Mehrere Varianten für neuen Standort

Im Herbst sollte parallel zum jetzigen Standort an einem neuen Standort bereits gearbeitet werden. „Weil wir am jetzigen Standort räumlich begrenzt sind, müssen wir uns zwangsläufig umschauen. Der neue Standort muss eine Fläche von mindestens 800 bis 900 Quadratmeter haben“, so Pröhl.

Gespräche gab es bisher zu drei neuen Standorten: Laut Pröhl waren die Rinderhalle St. Marx, ein Gebäude im Prater sowie eine Immobilie in der Wipplinger Straße in der Innenstadt im Gespräch. Aus unterschiedlichen Gründen kommen diese Standorte aber nicht in Frage. Pröhl peilt derzeit für das Miniatur Tirolerland am neuen Standort dennoch einen Eröffnungstermin in etwa eineinhalb Jahren an.


ORF Wien

*) Durchschnittlich 1.000 Besucher pro Wochenende (Fr, Sa, so) bisher.

KFNB X

Direktor

Registrierungsdatum: 29. Januar 2007

Beiträge: 9 615

15

Dienstag, 4. April 2017, 14:50

Zum Vergleich: Hamburg hatte 2016 1,3 Mio Besucher. Macht pro Tag im Schnitt über 3.500!

dr. bahnsinn

Verkehrsminister

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beiträge: 28 367

Wohnort: Wien

16

Dienstag, 4. April 2017, 21:05

Zum Vergleich: Hamburg hatte 2016 1,3 Mio Besucher. Macht pro Tag im Schnitt über 3.500!

Das Miniatur Wunderland ist halt doch eine etwas andere Dimension. Und angefangen haben sie sicher auch nicht mit 3.500 Besuchern pro Tag.

Ähnliche Themen