Freitag, 28. April 2017, 23:43 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: schienenweg.at. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

dr. bahnsinn

Verkehrsminister

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beiträge: 28 367

Wohnort: Wien

1

Montag, 8. September 2014, 23:21

[Santiago de Chile] Explosion in U-Bahn-Station - mehrere Verletzte

Verletzte bei Explosion in U-Bahn von Santiago

Bei einer schweren Explosion in der U-Bahn von Santiago de Chile sind heute mindestens sieben Menschen verletzt worden. Die Ursache der Detonation in der Station Escuela Militar in der chilenischen Hauptstadt sei noch unbekannt, sagte ein Polizeivertreter der Nachrichtenagentur AFP. Örtliche Medien berichteten von einem Sprengsatz, der in einem Mülleimer deponiert worden sei.

„Offensichtlich handelt es sich nicht um einen Unfall“, sagte der Feuerwehrchef der Stadt, Mauricio Repetto dem örtlichen Hörfunk. Die Explosion ereignete sich in der Mittagszeit in einem Abschnitt mit Imbissständen. Die Polizei riegelte die Station ab.


Quelle: ORF

dr. bahnsinn

Verkehrsminister

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beiträge: 28 367

Wohnort: Wien

2

Dienstag, 9. September 2014, 10:15

Explosion war ein Attentat

Mehr als zehn Verletzte bei Anschlag in Chile

Mindestens 14 Menschen sind bei einer Bombenexplosion in der U-Bahn von Santiago de Chile verletzt worden. Der in einem Papierkorb abgelegte Sprengsatz detonierte gestern in der Station Escuela Militar, wie der Sender Radio Cooperativa unter Berufung auf den zuständigen Staatsanwalt berichtete. Der Sprengstoff sei in einem Feuerlöscher versteckt gewesen. Die Täter und Hintergründe des Anschlags waren zunächst unbekannt.

Bachelet: Attentat verabscheuungswürdig

Staatschefin Michelle Bachelet bezeichnete das Attentat als „verabscheuungswürdig“. Chile sei aber weiterhin ein sicheres Land. Die Präsidentin besuchte die Verletzten in einem Krankenhaus im Stadtteil Las Condes. Eine Putzfrau der U-Bahn verlor einen Finger. Andere Opfer erlitten Knochenbrüche und Schnittwunden.

Papierkörbe werden entfernt

Die U-Bahn-Station befindet sich direkt an einer Offiziersschule des chilenischen Heeres. Im Juli war ein Sprengsatz in der U-Bahn-Station Los Dominicos auf derselben Linie 1 explodiert. Verletzte gab es damals nicht. Die Regierung hatte danach eine Verstärkung der Bewachung des Verkehrsnetzes angeordnet. Die U-Bahn-Verwaltung beschloss nach dem Anschlag von gestern, die Papierkörbe zu entfernen.

Am 11. September wird der 41. Jahrestag des Staatsstreichs gegen den Präsidenten Salvador Allende begangen.


Quelle: ORF