Dienstag, 28. März 2017, 23:40 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: schienenweg.at. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

dr. bahnsinn

Verkehrsminister

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beiträge: 28 069

Wohnort: Wien

1

Freitag, 8. Januar 2016, 22:21

[KURIER] Bayern: Lkw-Fahrverbot in Tirol erst nach Fertigstellung des Brenner-BT

Also erst zum St. Nimmerleinstag:

Lkw-Verbot erst nach Brenner-Tunnel akzeptiert

Streit: Bayerns Innenminister behält sich Klage vor.

08.01.2016, 18:00 - Christian Willim

1,2 Milliarden Euro hat die EU am Donnerstag als nächste Förder-Tranche für den Brenner-Basistunnel (BBT), der zwischen Tirol und Italien entsteht, freigegeben. Die Sinnhaftigkeit des Mega-Projekts mit einem Gesamtvolumen von 10 Milliarden Euro steht und fällt damit, dass es gelingt, Lkw-Verkehr auf die Schiene zu verlagern.

Der Transit zwischen Nord und Süd macht Tirol seit Jahren zum Luftsanierungsgebiet. 200.000 Lkw jährlich will die Landesregierung mit einer Maßnahme von der Autobahn kriegen, die in den kommenden zwei Monaten verordnet und im Herbst in Kraft treten soll: das sektorale Fahrverbot. Das untersagt Transporte bestimmter unverderblicher Güter – wie etwa Müll und Schrott – auf der Straße.

Klares Nein

Doch Tirols Nachbar hat auf Widerstand geschaltet. "Einfach jetzt ein Fahrverbot auf der Inntalautobahn zu erlassen, das können wir nicht akzeptieren", bekräftigt Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) seine Ablehnung für das Verbot.

Zwei Mal hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) das sektorale Fahrverbot gekippt. Mit der Einführung eines permanenten Luft-100ers auf der Autobahn hat Tirol ein Zeichen gesetzt, auch selbst die Luftverschmutzung bekämpfen zu wollen. Das soll das Ticket dafür sein, dass der EuGH die geplante Transit-Bremse nicht erneut löst.

"Ich kann nicht erkennen, dass sich die Tiroler Landesregierung jetzt in einer besseren Rechtsposition befinden würde", sagt hingegen Herrmann und meint: "Nur weil man den Verkehr nicht mag, was ich verstehen kann, diesen einfach nicht mehr auf dieser Autobahn zulassen zu wollen, das halte ich für falsch."

Bleibt die Frage, wie der BBT jemals sinnvoll sein soll, wenn es keine Verlagerungspflicht auf die Schiene gibt. Gesprächsbereit zeigt sich der Innenminister hierfür erst, wenn der 55 Kilometer lange Tunnel eröffnet ist.

Er habe Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) und Verkehrsminister Alois Stöger (SPÖ) signalisiert, "dass man über ein Konzept, wie wir möglichst viel von dem Transitgüterverkehr auf die Schiene bringen, reden kann und muss, wenn der Brenner-Basistunnel fertig ist." Falls das Fahrverbot in der angekündigten Form eingeführt wird, will sich Herrmann Rechtsmittel vorbehalten. "Ich kann auch eine Klage nicht ausschließen."

Tirols Umweltlandesrätin Ingrid Felipe (Grüne) zeigt sich unbeeindruckt. Es sei jetzt Zeit zum Handeln. Es sei ihre Aufgabe "Lungen und Ohren der Menschen entlang der Brenner-Achse zu entlasten". Das Warten auf Maßnahmen bis zur Eröffnung des BBT würde viel Geduld erfordern. Die Fertigstellung ist für 2026 geplant.


Quelle: KURIER

1670.100

Lehrling

Registrierungsdatum: 16. Juni 2011

Beiträge: 6

Wohnort: pendelnd D - CH

2

Sonntag, 10. Januar 2016, 10:40

Wie sich doch die Bilder gleichen:
Brenner Basistunnel --> Brenner Autobahn
Gotthard Basistunnel --> Gotthard Autobahn
Nur der scheinbare Vorteil, dass die CH nicht in EU ist.
mfg

KFNB X

Direktor

Registrierungsdatum: 29. Januar 2007

Beiträge: 9 460

3

Donnerstag, 14. Januar 2016, 21:21

Zitat

Er habe Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) und Verkehrsminister Alois Stöger (SPÖ) signalisiert, "dass man über ein Konzept, wie wir möglichst viel von dem Transitgüterverkehr auf die Schiene bringen, reden kann und muss, wenn der Brenner-Basistunnel fertig ist." Falls das Fahrverbot in der angekündigten Form eingeführt wird, will sich Herrmann Rechtsmittel vorbehalten. "Ich kann auch eine Klage nicht ausschließen."

Warum kann man nicht schon jetzt Maßnahmen ergreifen, welche den Transitgüterverkehr verlagert? Am Brenner ist genug Platz...

Wenn ich mir die Wikipedia-Seite des Herrn Herrmann so ansehe, dann ist er ein Vorzeigebild der konservativen CSU. Da wundern mich seine Aussagen nicht sonderlich...

KFNB X

Direktor

Registrierungsdatum: 29. Januar 2007

Beiträge: 9 460

4

Sonntag, 24. Januar 2016, 19:26

Vielleicht auch noch erwähnenswert: Mit Jahreswechsel musste die Brenner-Maut um rund 1/4 gesenkt werden, arme, arme Frächter...