Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-30 von insgesamt 178.

  • "per Zug-km" - das hab ich ganz übersehen, bitte entschuldigt meine Nachlässigkeit! Das ist ein deutlicher Unterschied! Vor allem auch interessant, dass diese Differenz nicht nur zur ČD besteht, sondern auch gegenüber LEO Express, von dem man ja auch ein günstiges Angebot erwarten würde.

  • Zitat von dr. bahnsinn: „RegioJet legte mit 149,3 Mio CZK (5,85 Mio. €) für 1,005 Mio. Zug-km pro Jahr das günstigste Anbot und war dabei um ca. 50 CZK (1,96 €) per Zug-km billiger als die Konkurrenten ČD, Arriva und LEO Express. “ Hast du eh genau gelesen? 50 Kronen!

  • Nicht nur der slowenische Abschnitt, auch von Villa Opicina nach Triest fahren die Züge je rund eine halbe Stunde, während man für die auf der Straße 8 km lange Strecke laut Routenplaner 15-20 Min. fährt. Auch die zwischen 14 und 22 Min. langen Aufenthalte an der Grenze in Villa Opicina wirken sich negativ auf die Fahrzeit aus... Eines der beiden Zugpaare fährt übrigens ab/bis Udine.

  • Zitat von westbahn: „Schön, es werden allerdings nur Medien eingeladen, keine verhaltensgestörten Ferros! “ Wie in der Aussendung extra erwähnt wird: "Medien". Welchen Mehrwert bietet also dieser Beitrag?

  • Zitat von ManuelD: „Gestern Mittag in Leopoldau “ Danke fürs Foto und Herzlich Willkommen hier im Forum!

  • Nichts für ungut, aber gehts mit einer Spur weniger persönlicher Meinung in den Beiträgen hier!? Oder gibts jemanden, den das interessiert? Wenn Ja, bitte melden. Dann füge ich hier auch meinen Senf noch hinzu.

  • Nach kurzem Suchen findet sich hier eine schöne Grafik zu diesem Thema: GrafikFinanzierung18.png vcoe.at/ueber-vcoe/wie-sich-der-vcoe-finanziert

  • Du meinst ganz sicher den Optima Express. Der fährt von Villach nach Edirne, ab Villach um 21.33, und hat vorne einige bulgarische Liegewagen (und einen Speisewagen), und anschließend die Autotransportwagen, die in ihrer geschlossenen Bauform ähnlich wie Güterwagen ausschauen. vagonweb.cz/razeni/vlak.php?zeme=OeBB&cislo=13141&rok=2018

  • Schwarz fahren (unverständlicherweise) nicht, Aggressionen gegenüber dem Zugpersonal, womöglich mit Körperverletzung, schon. Ein Video ist da wohl das beste Beweismittel.

  • Zum Beispiel in das Urlaubsland Kroatien ist die Anreise per Bahn echt ... nennen wir es "mühsam". Da bräuchte es direkte Züge ans Meer, und selbst dann gelangt man mit dem Zug nur nach Rijeka, Sibenik und Split, und für die letzten km zu den Urlaubsorten braucht es wieder was anderes. Ähnlich in Italien, dort gibt es schon direkte Züge in die meisten großen Städte, um an den kleinen Urlaubsort zu gelangen, an dem sich der Strand befindet, sind jedoch Umstiege mit Familie und Gepäck nötig, und e…

  • Nicht nur mit Kopfhörer. Auch mir fällt ganz offensichtlich auf: Bei diesen ununterbrochenen Ansagen hört man einfach nicht hin. Und überhört dann auch jene, die einen selbst betreffen, oder bekommt es nicht sofort über die Ansage mit (so wie früher), wenn ein Zug durchfährt. Auch das wurde früher kurz und "scharf" gesagt, heute ruhig, langsam und mit dem Kinderwagen-Zusatz, bei dem auch schon wieder manche "abschalten"...

  • Zum Flug Richtung Linz - Wien in der Früh: Flug: 05:50 - 06:40 Zug: 04:10 - 05:57 Wann muss man da am Flughafen sein - ungefähr um Punkt 5 (?). Also um 04.40 aus der Stadt raus. Ob ich da die 30 Minuten früher am Bahnhof bin, macht auch fast nichts - die 30 Minuten ist der Zug dafür früher am Flughafen in Wien. Der Zug fährt um 03.56 ab Wels und bindet zusätzliche 60.000 Einwohner in ihrer Stadt an anstatt dass diese zum Flughafen müssen. Problem beim Zug ist meiner Meinung nach eher, dass diese…

  • Ich stimme dir da voll und ganz zu. Per Bahn ist das eine, aber auch in der 2. Klasse, das ist schon sehr positiv zu sehen. Es ist ja auch in gewisser Weise eine Vorbildwirkung. Wer, wenn nicht die Regierung, kann vorleben und zeigen: Leute, fahrt's mit dem Zug. Und das wird ja eh viel zu selten gemacht.

  • Mit abgesperrt wird gemeint sein, dass die Abteile zu sind, man aber durch den Wagen gehen kann.

  • Die Signale wären als Rückfallebene aber auch nur sinnvoll, wenn auf der Strecke auch mit PZB oder LZB gefahren werden könnte. Im Tullnerfeld läuft ja das selbe System, nur dass dort Signale stehen. Oder geht es (auch) um Probleme bei der Führerstandssignalisierung? Was das konkret für Probleme an der Strecke sind, und ob es alle oder nur bestimmte Fahrzeug-Baureihen sind, die Probleme haben?

  • Echt? Also bei mir steht eindeutig 27.06.2019!

  • Hier ein paar Tage altes Bild des Gleisareals, Blick von der ehemaligen Bahnhofseinfahrt: p6170019.jpg

  • Zitat von grubenhunt: „Zitat von EN 466 Wiener Walzer: „Die Idee ist auch nicht schlecht! “ Falls Du damit die Idee, den Hauptbahnhof auszulassen und auf den existierenden Gleisverbindungen Richtung St. Valentin zu fahren meinst. “ Ja, die meine ich. Durch die Diskussion hier wird erst bewusst, wie viel Möglichkeiten es tatsächlich gäbe!

  • Zitat von KFNB X: „Das Problem ist da vermutlich die Reindlstraße zwischen Hauptstraße und Gerstnerstraße. Auch wird der Anschluss dieser Strecke Richtung Hauptbahnhof nicht so einfach. Andererseits erhofft man sich damit vermutlich, dass der Bund einen erheblichen Teil der zweiten Straßenbahnachse finanziert. “ Zitat von grubenhunt: „Das war der Vorgänger vom Entholzer, der Haider, der die Mühlkreisbahn umspuren wollte. Aber ich frage mich eben überhaupt, warum mit der Mühlkreisbahn zum HBF? We…

  • Zitat von KFNB X: „Ich sehe da recht wenig Potential um Kosten zu sparen. Die Größe des Ausbaus liegt primär an der Regiotram. Und die südliche Straßenbahn ins östliche Stadtgebiet zu führen, bringt den Pendlern vermutlich einiges. Der Umstieg Straßenbahn - Regiotram wäre sehr weit und ist vermutlich unattraktiv. Ein Anschluss der Regiotram an die unterirdische Straßenbahnhaltestelle ist schwierig (vermutlich mehr Tunnel als die Straßenbahn in den Süden) bis unmöglich. “ Zitat von grubenhunt: „I…

  • Ich frage mich, warum man sich nicht die zweite Straßenbahnachse spart, nur die zweite Schienenachse baut und darauf zwischen dem Hauptbahnhof und Urfahr ähnlich der Wiener S45 im 10-Minuten-Takt fährt, bzw. die Züge eben entsprechend nach Rottenegg oder weiter führt. Das würde doch deutlich Kosten sparen, und wie viel Sinn macht es wirklich, die zweite Straßenbahnachse ausgerechnet zwei Stationen südlich des Hauptbahnhofs in die bestehende Trasse münden zu lassen?

  • Zitat von westbahn: „Es sind wohl wirtschaftliche Gründe, was genau die Problematik des derzeitigen Wettbewerbsmodells darstellt. In den Abendstunden muss die PV AG - eigenwirtschaftlich - das Grundangebot erbringen, die WESTbahn macht "pick and choose" und wenn sie nimmer mag, hört sie auf zu fahren. “ Man stelle sich vor, der PV macht das selbe: Sämtliche nicht rentablen Züge zu den Tagesrandzeiten, vor allem auch am Wochenende, streichen. Um der Öffentlichkeit zu zeigen, was die Liberalisieru…

  • Zitat von dr. bahnsinn: „Zitat von EN 466 Wiener Walzer: „Das wird bei allen diesen Zügen auf der Stammstrecke so angezeigt, ob das nicht schon seit Dezember so ist? “ Ja. Die beiden Rufzeichen kann ich allerdings nicht bestätigen. “ Zwei bis drei Monate schon sicher.

  • Hat Kroatien nicht mal überlegt, den Eisenbahnverkehr ganz einzustellen? Dass ausgerechnet dort eine Bahnstrecke neu errichtet werden soll, anstatt dass beispielsweise mit dem Bus im Stundentakt gefahren wird.

  • Das wird bei allen diesen Zügen auf der Stammstrecke so angezeigt, ob das nicht schon seit Dezember so ist? Dass die beiden !! so angezeigt werden, wundert mich auch. Falls das ein Wunsch des EVU ist, dann wunderts mich, dass das die Infra denen so durchgehen lässt.

  • Eine neue Verbindung ist aber frühestens mit neuem Wagenmaterial möglich. Sofern man nicht abgestellte Schlafwagen reaktiviert, oder/und Liegewagen anmietet, kann Amsterdam dann frühestens mit den neuen Fahrzeugen kommen, und das dürfte noch mindestens 2-3 Jahre dauern. Eine Verlängerung wäre ohne das Fahrzeug-Problem auch schon 2019 möglich.

  • Ich bin auf die Fahrzeiten gespannt, und ob sich da was wesentliches ändert. Der Zug fährt heute um 20.44 ab Innsbruck, um 20.41 ab Wien und erreicht Düsseldorf um 08.42 Uhr. In die Gegenrichtung um 20.54 ab Düsseldorf, Ankunft in Innsbruck um 09.14 und in Wien um 08.19 Uhr. Der zweistündliche ICE fährt von Düsseldorf nach Amsterdam 2:19 Stunden. Das ergäbe bei der Verlängerung des Nachtzuges eine Ankunft in Düsseldorf nach 11 Uhr, und eine Abfahrt um ungefähr 18 Uhr. Richtung Düsseldorf wäre es…

  • Die kommen mit rj 564 um 15.44 in Innsbruck an, und fahren um 19.14 wieder als rj 663 ab. Eignet sich ideal für diese Zwischenverwendung.

  • Zitat von J-C: „Eventuell war es halt so, dass ein Railjet im Gegensatz zu einem klassischen Wagenzug leichter aufzutreiben war? “ Klar! Man braucht für die Trasse einen FV-Zug, wodurch die Nahverkehrs-Fahrzeuge alle wegfallen. Für diesen einen Zug, der da weniger als eine halbe Stunde unterwegs ist, ist es auch mehr als kompliziert, extra aus Reserven eine FV-Garnitur zusammenzustellen - wieso auch, wenn ein railjet frei ist, der diese Zugfahrt übernehmen kann. Im Online-Fahrplan ist der Zug ab…

  • Die railjet (bzw. IC) haben Fahrgäste verloren, wobei offiziell vor etwa einem Jahr von nur 3 % die Rede war. Seit der Neubaustrecke gibt es es aber Zuwächse bei den Pendlern, die ja beim VOR nur die ÖBB nutzen, und die Zuwächse bei den Pendlern - wie voll die Züge zwischen Wien und St. Pölten sind, ist bekannt - gleichen die Verluste weiter westlich davon aus. Schaut euch die Bahnsteige an: Wer in Wels oder Attnang-P. in einen railjet nach Linz steigt, hat entweder 1. eine ÖC, 2. ist ein Umstei…