Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-30 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • Muss man halt ändern.

  • Wenn man es will, kann man eine Person, die gegen ein verhängtes Hausverbot verstößt, wegen Hausfriedensbruch belangen. Es muss nicht flächendeckend umgesetzt sein, bei kleinen Bahnhöfen ist das wahrscheinlich eh irrelevant, aber wenn vorhandene Security-Mitarbeiter entsprechend durchgreifen, wird es sicherlich auch Signalwirkung haben.

  • Der Betreiber der Bahnanlagen kann aber bei Verstoß gegen das Rauchverbot auch ein Hausverbot aussprechen, oder?

  • Wasserpistole wäre eine Lösung.

  • Du scheinst auf meinen vorigen Beitrag keine Einwände zu haben. Gut zu wissen. Ewig lange Aufenthalte? Auch bei größeren Auslastungen besteht die Zeitspanne zwischen Stillstand und Anfahrt an der Station nicht aus mehr als einer Minute. Auch mir kam es länger vor, aber tatsächlich sind due vermeintlich ewig langen Wartezeiten zwischen Schließen der Türen und der Abfahrt nur wenige Sekunden lang. Klar, mit einem primitiven (nicht so sicheren) Zugsicherungssystem kannst du auch dichte Intervalle f…

  • Mit anderen Worten: tatsächliche Informationen über Verspätungen musste man bei jedem einzelnen Zug durch Beobachtung feststellen, sofern man nicht über irgendwelche Statistiken verfügt. Und Verspätungen wurden also auch nicht wirklich kommuniziert. Klar kommt einem ein Betrieb pünktlicher vor, wenn man Verspätungen nicht so bemerkt. Die 4020er waren 20 Jahre jünger SGP war noch am Bestehen. Klarerweise waren das günstigere Verhältnisse, schließlich liefen die Dinger zuverlässiger und SGP konnte…

  • Und wie viele Züge fuhren denn damals? So viele wie heute? Das bezweifle ich doch. Es ist ein Unterschied, ob dann und wann mal ein Zugsabstand von 3 Minuten der Fall war oder eben öfters. Außerdem, heutzutage kann man ziemlich gut von zu Hause aus die Verspätungen alle sehen. Vor 20 Jahren gab es zwar schon Internet, aber es war eher in einem frühen Stadium.Hast du denn belastbare Fakten wie etwa eine Pünktlichkeitsstatistik oder sowas? Würde es rein von den Beobachtungen her sein, könnte ich j…

  • Sichtungen 2019

    J-C - - Sichtungen

    Beitrag

    Oida, das ist doch irgendwo lächerlich. Der Fahrgast weiß schon, was eine Zugfahrt ist und wenn's eine Verschubfahrt ist, ist's irgendwo auch irrelevant. Für den Fahrgast fährt immer noch in der Regel ein Zug durch. Macht also keinen Unterschied. Man muss den Fahrgast mit weiteren betrieblichen Details nicht belästigen, das macht es im Grunde genommen also einfacher

  • Sichtungen 2019

    J-C - - Sichtungen

    Beitrag

    Auch Zugfahrt. Auch Sonderfahrten, die am Bahnsteig halten werden wie durchfahrende Züge angekündigt und angezeigt.

  • [ORF NÖ] VOR: NEOS wollen Kernzone ausweiten

    J-C - - Mediencenter

    Beitrag

    Ja, Luxemburg hat weniger Einwohner als Wien, aber nein, Luxemburg hat eine größere Fläche als Wien. Das ist aber irrelevant. Es ist möglich, einen direkten Verkehr in Österreich anzugehen. Es braucht nur eine fähige Regierung, die im Zweifel auch das Geheule der Landesfürsten übergeht und diese Maßnahme mit aller Macht durchdrückt... ja manchmal wäre ich froh, würde jemand den Föderalismus zerschmettern. Bzw. deren Auswüchse, die echte Veränderungen erschweren.

  • Wieso nicht? Ich denke, mit einer schlauen Aufteilung der Züge auf beide Stammstrecken - idealerweise mit bahnsteiggleichem schnellen Umstieg in Floridsdorf sollte es kein Ding der Unmöglichkeit sein, eine entsprechende Akzeptanz zu schaffen.

  • Uhhm, du meintest eben dass früher es besser lief und wenn weniger Züge fahren, stören sie auch nicht so sehr einander. Du hast gerade den Grund gegeben, wieso dein vorheriger Beitrag irrelevant ist.

  • Wie viele Züge fuhren denn früher? Glaub nicht, dass wir den früheren Zustand haben wollen. Heut ist es meist so, dass bei Verspätungen eh der nächste Zug bald kommt und in der näheren Umgebung ein dichter Takt herrscht. Das ist da nicht so schlimm, denk ich.

  • Aber das ist dann doch eher ein Umweg. Wenn es darum ginge, die S45 zum Praterkai zu verlängern, dann würde man eben dort eine Tangentialverbindung entlang der Donau schaffen, das kann Sinn ergeben. Aber definitiv nicht als zweite Stammstrecke. Meine skizzierte Variante kostet viel. Aber sie bietet so viele interessante neue Verbindungen, viel mehr Umsteigemöglichkeiten und eben auch zukünftig einen Übergang zu allen U-Bahnlinien, auch der künftigen U5. Ich werde das gleich mal zeichnen, dann ka…

  • Das ist nicht deine Entscheidung.

  • Ich verbreite prinzipiell nichts, was nicht von offizieller Seite bestätigt wurde. Zumal, was interessiert es dich, zu welchem Zeitpunkt man was erfährt? Das ist doch irrelevant.

  • Habe ich gesagt, ich hätte davon grad zum ersten Mal gehört? Ich wusste davon ja bereits auf DSO.

  • Jenseits von Handelskai geht das ganze doch völlig am Bedarf vorbei. Wieso wollen die jetzt alle zum Flughafen? Und der Plan ist veraltet. Sehr veraltet. Dass der Hauptbahnhof seit so 5 Jahren in Betrieb ist, sollte denen eigentlich bewusst sein.

  • Also hat ein Medium davon Wind bekommen. Dachte, das würde niemand bemerken. :'D Ja, die ODEG wird zwischen Rostock, Stralsund und Sassnitz/Binz - also entlang der Ostsee - Desiro ML der ÖBB einsetzen, nachdem sie in einer Notvergabe dort 2 Jahre lang die Leistungen erbringen soll (ist wohl so eine Art Kuhhandel, damit die ODEG nicht dagegen klagt, dass da ohne Ausschreibung bei möglicherweise zweifelhafter Notlage diese Vergabe gemacht wurde. Aber nähere Gründe, wieso man das macht, hätt ich sc…

  • Wie gesagt, und um auf die vorigen Argumente einzugehen: Glaubst du, mit einer U2-Verschwenkung nach Matz allein wär's getan? Ich habe erlebt, dass die U-Bahnen allgemein ziemlich stark ausgelastet sind. Weiß nicht, ob man alleine mit der U2 das langfristig lösen wird. Baust du diese zweite Stammstrecke - und ja, wir reden hier über was langfristiges - wirst du über viele Jahrzehnte nicht nur die U-Bahn nachhaltig entlasten, sondern auch wie gesagt den Hauptbahnhof. Außerdem kann man so die Fran…

  • Neues bei den ÖBB

    J-C - - Aktuelles

    Beitrag

    Ja genau das hatte ich gestern auch in Kormeuburg gehört!

  • Sichtungen 2019

    J-C - - Sichtungen

    Beitrag

    Ich glaube, man hat auch die Ansagen bei Zugsdurchfahrten geändert, zumindest in Korneuburg sind sie kompakter geworden.

  • [ORF NÖ] VOR: NEOS wollen Kernzone ausweiten

    J-C - - Mediencenter

    Beitrag

    Man muss es nur wollen und dann passiert es auch. Es ist nicht unmöglich, nur weil es bisher nicht gemacht wurde, muss das gar nichts heißen.

  • [ORF NÖ] VOR: NEOS wollen Kernzone ausweiten

    J-C - - Mediencenter

    Beitrag

    Luxemburg? Und nenne mir eine EU-Richtlinie, die einen flächendeckenden Verkehrsverbund verboten hätte.

  • [ORF NÖ] VOR: NEOS wollen Kernzone ausweiten

    J-C - - Mediencenter

    Beitrag

    In der Schweiz hat man auch mehrere Verkehrsverbünde und dann eben den Tarifverbund Direkter Verkehr über dem ganzen. Sollte in Österreich auch möglich sein.

  • [ORF NÖ] VOR: NEOS wollen Kernzone ausweiten

    J-C - - Mediencenter

    Beitrag

    Nö, is es nicht. Wird es nicht.

  • [ORF NÖ] VOR: NEOS wollen Kernzone ausweiten

    J-C - - Mediencenter

    Beitrag

    Genau das wäre ja meine Idee. Ausflüge ins nahe Umland würden attraktiver, Pendler am Speckgürtel hätten's viel leichter in der Mobilität, wenn sie öfters sowohl im Speckgürtel als auch in Wien zu tun haben. Etc. Will man den Umstieg auf den ÖV forcieren, sollte man dies definitiv angehen. Das bisherige System funktioniert bei dünner besiedelten Regionen, also meinetwegen dem Weinviertel nördlich von Gänserndorf. Aber gerade beim Industrieviertel ist sowas Murks.

  • [ORF NÖ] VOR: NEOS wollen Kernzone ausweiten

    J-C - - Mediencenter

    Beitrag

    Vielleicht ist das ganze ja nicht nur für Pendler gedacht? Erweitern wir doch mal unseren Horizont und kommen auf die verrückte Idee, dass der ÖV nicht nur zum Pendeln genutzt wird! Wenn man also irgendwas abseits des persönlichen Netzes seiner Monatskarte tun will, muss man eben eine Einzelfahrkarte lösen. Und das kostet eben. Gerade im dicht besiedelten Industrieviertel kann's ja gut sein, dass man auch mal abseits des persönlichen Netzes was erledigen will. Warum denkt ihr eigentlich so wie d…

  • [ORF NÖ] VOR: NEOS wollen Kernzone ausweiten

    J-C - - Mediencenter

    Beitrag

    Bei einer Monatskarte vielleicht. Einzelfahrten gehen bei 1,80€ ab Kernzonengrenze los, ÖBB-Fahrscheine mit VC bei 1,20€