Neues von der Ybbstalbahn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Re: DIE MODERNE YBBSTALBAHN

    Und wieder ein mediales Scharmützel mit der Titelzeile: "Die Bahn muss etwas tun" zwischen den ÖVP- bzw ÖVP-nahen Bürgermeistern des oberen Ybbstales und den ÖBB über den Weiterbestand der Ybbstalbahn in der heutigen Printausgabe der NÖN für den Bezirk Amstetten. Auch wenn es nicht offen ausgesprochen wird, scheint es kein Geheimnis zu sein, dass diesen Bürgermeistern der Weiterbestand der Ybbstalbahn nicht wirklich ein Anliegen ist. Gekürztes Zitat aus untenstehenden Zeitungsartikel: "Wir wollen einen ordentlichen Nahverkehr......, ob mit ..... Bahn oder Bus, .......ist für uns nachrangig".

    Man braucht kein Prophet zu sein, um zu wissen, wohin die Reise geht. Den ÖBB kann die Haltung der Ybbstaler Ortskaiser nur recht sein. Die ÖBB-eigenen Postbusse wollen schließlich auch bewegt werden und die ÖBB-Infrastruktur braucht sich nicht mehr mit den jährlich durch ein Ybbs-Hochwasser verursachten Schäden an der Bahntrasse herumschlagen.

    Bitte hier weiterlesen: noen.at/redaktion/n-ams/article.asp?Text=279563&cat=311

    dr. bahnsinn
    dr. bahnsinn - der Forendoktor

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dr. bahnsinn ()

  • Re: DIE MODERNE YBBSTALBAHN

    Der Ybbsitzer Bürgermeister ist ja echt eine Lachnummer ;D ;D ;D ;D Eigentlich reicht da das Wort Lokalpolitker, um sein Handel zu beschreiben :)
    Soll er doch zu frieden sein, dass die Bahn nach Ybbsitz quasi stillgelegt ist, hat er doch lange genug gefordert. Warum ihm das wohl nicht recht ist ???

    Wenn es keine 180° Wende in Sachen ÖPNV gibt ist doch klar wie es weitergeht:
    [list]
    [li]Die Ybbstalbahn wird auf absehbare Zeit KOMPLETT eingestellt.[/li]
    [li]Vorübergehend wird der Postbus als Schienenersatzverkehr fahren.[/li]
    [li]Der Herr Pröll wird die Mariazellerbahn weiter verdieseln und mehr als Tourismusbahn vermarkten.[/li]
    [li]Der Busverkehr wird auch nicht wirtschaftlich arbeiten und irgendwann verschwinden, bzw. in geringem Umfang nach Hollenstein bestehen bleiben. (Schaut mal nach Lunz; wie oft fahren dort noch Busse nach Gaming!?!)[/li]
    [li]Die Ybbstalbahn wird zur Radweg umgebaut, so wie man es in der Steiermarkt (Thörlerbahn) mit rießigem Erfolg ;D ;D ;D bereits gemacht hat.[/li]
    [/list]

    lg Anton
    der sehr verägert über den homo politicus ist

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pinzgaubahn Fan ()

  • Wieder mal Ybbstalbahn

    http://www.noen.at/redaktion/n-ams/article.asp?Text=279563&cat=311

    ....eben gefunden!

    Eine Frechheit! Hintergrund:

    Ybbsitzer Ortschef Josef Hofmacher ist neben Waidhofns Bürgermeister Mair und dem Landesrat Sobotka einer DER Ybbstalbahn Gegner! Sich in diesem Artikel aufzuregen, das nächstes Jahr nur mehr ein Zug nach Ybbsitz fährt und die Vorgehensweiße der Bahn sei nicht tragbar ist gelinde gesagt, eine SCHWE.....EI!

    Dieselben Politiker die bei Gesprächen mit Bahn, Tourismus, Vereinen und Politik verlautbaren, dass sie die Eisenbahn nicht brauchen, geben nun so einen Artikel auf!

    Ihnen ist egal ob mit Bahn oder Bus - danke liebe ÖVP Politik - natürlich ist Ihnen der Bus lieber!

    Ich bitte alle, die am Überleben der Ybbstalbahn interessiert sind, die betroffenen Politiker zu einem Gespräch zu bitten, ebenso Briefe zu schreiben und sich für die Bahn einzusetzten!

    Da ein Gegenartikel bei der NÖN nicht möglich ist, da die Zeitung anscheinend nicht nur mit schwarzer Tinte schreibt, (alle Gegenartikel nicht gebracht!), muß wohl oder übel eine andere Farbe gewählt werden!
    Ich werde deshalb einfach mal die anderen Fraktionen informieren, wer sich ein Aufdecken dieses schwarzen Schwachsinns traut!

    Habt Ihr eine Idee, wie man dies publik machen könnte? Ein Weg wäre über Flugzettel, aber wer druckt schon kostenlos eine große Stückzahl!

    Ein empörter Streckengeher

    Lieber Streckengeher!

    Der von Dir eben gefundene NÖN-Artikel wurde von einem anderen User bereits am 21. 10. gefunden und in den Thread "Die moderne Ybbstalbahn" gestellt. So sehr Deine Empörung über die diskussionswürdige ambivalente Haltung der Ybbstaler Lokalkaiser ab Waidhofen ybbsaufwärts gerechtfertigt ist, ist es zweckmäßig, die Diskussion darüber in [size=12pt]einem[/size] Thread zu führen. Ich habe mir daher erlaubt, Dein Posting in den bereits bestehenden Thread überzuführen und den Thread in "Die Zukunft der Ybbstalbahn" umzubenennen.
    Mit der Bitte um Kenntnisnahme
    Der Verschubmeister

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Verschubmeister ()

  • Re: Die Zukunft der Ybbstalbahn

    Es gab auch einen Artikel im "der Ybbstaler": http://www.der-ybbstaler.at/index.php?sn_cat=12

    Mag. Hanger attackiert in diesem Zusammenhang auch die SPÖ und vor allem den Hollensteiner Bürgermeister und Landtagsabgeordneten Gratzer, der, so die ÖVP-Mandatare, eine Kehrtwendung in seiner Strategie machte. „Vor Monaten noch zeigte er sich für alle Vorschläge, die eine Verbesserung beim öffentlichen Verkehr bringen, offen, heute legt er sich auf eine Lösung nur unter Einbeziehung der Bahn fest", so Hanger.

    @ alle die meinen es gibt keine Bürgermeister, welche hinter der Bahn wären. ;)
    Ich hoffe er bleibt der Pro-Eisenbahnlinie treu und wünsch ihm viel Durchhaltevermögen!

    [hr]

    Vielleicht kann mir einer von euch weiterhelfen, ich bin auf der Suche nach Strecken, welche eingestellt wurden und ein Busnachfolgeverkehr versprochen wurde.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KFNB X ()

  • Re: Die Zukunft der Ybbstalbahn

    KFNB X schrieb:



    Vielleicht kann mir einer von euch weiterhelfen, ich bin auf der Suche nach Strecken, welche eingestellt wurden und ein Busnachfolgeverkehr versprochen wurde.


    Da müßte es doch ein Lexika dafür geben. Der Umfang dieses Lexika würde allerdings den des Brockhaus locker in den Schatten stellen. >:(

    Man könnte auch auf den derzeitigen Modetrend aufspringen und im TV eine Show in Anlehnung an Günther Tolars "Wer 3 x lügt" mit dem Titel "Wer mehr lügt" kreieren. Was glaubst wie es da beim Casting für die Show vor Politikern und Bahnverantwortlichen wurln tät. ;D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 197.303 ()

  • Re: Die Zukunft der Ybbstalbahn

    Ende des Jahres laufen die „Gösinger-Verträge" zwischen Bund (ÖBB) und dem Land bezüglich des Betriebes der Bahnstrecke aus. Bis Ende Oktober sollen jedenfalls Konzepte am Tisch liegen.


    Es ist bereits der 3.November und es steht immer noch nicht fest, wie es weitergeht...

    lg Anton
  • Re: Die Zukunft der Ybbstalbahn

    Weis die linke Hand nicht, was die Rechte macht?
    In einem Dringlichkeitsantrag einiger Nö-Landtagsmandatare der ÖVP geht es um den neuen ÖBB Fahrplan ein interessanter Ausschnitt:

    www.landtag-noe.at schrieb:

    Die Ybbstalbahn zwischen Gstadt und Ybbsitz ist überhaupt nicht mehr befahrbar und muss auf Schienenersatzverkehr umgestellt werden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KFNB X ()

  • Re: Die Zukunft der Ybbstalbahn ist trostlos

    Die Mobilitätsstudie des Landes NÖ für die Ybbstalbahn liegt nunmehr vor und stellt erwartungsgemäß der Bahn ein denkbar schlechtes Zeugnis aus. Was aber nicht verwundert, denn die Haltung des Landes, insbesondere des obersten Verkehrsplaners, Zibuschka sowie der ÖVP-Landes- und Kommunalpolitiker aus dem Ybbstal zur Ybbstalbahn ist hinlänglich bekannt.

    Die Studie eines Technischen Büros für Verkehrswirtschaft (von dem ich bisher no nie etwas gehört habe) erbrachte das vom Land NÖ gewünschte Ergebnis, das da lautet, dass Bus und Rad die Verkehrsmittel der Zukunft im oberen Ybbstal sein werden, da dami alles besser und billiger werden wird, als mit der unzeitgemäßen und teuren Eisenbahn.

    Nachzulesen hier: noen.at/redaktion/n-ybb/article.asp?Text=282809&cat=325

    Wer's glaubt, wird selig. ;D

    dr. bahnsinn
    dr. bahnsinn - der Forendoktor

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dr. bahnsinn ()

  • Re: Die Zukunft der Ybbstalbahn ist trostlos

    Wie singt Rainhard Fendrich so schön in einem seiner Lieder. "Wenn das kein Beweis is'........."?
    Diesen Sager kann man ungeschaut auch für die Ybbstalbahn-Einstellungsaktivitäten der ÖBB verwenden, denn noch besser als mit einem hundsmiserablen Fahrplan mit unzumutbaren Fahrzeiten kann man auch die letzten Mohikaner, die der Ybbstalbahn noch die Treue gehalten haben, nicht vertreiben und ihnen den viel, viel besseren und schnelleren Bus schmackhaft machen. ;D ;D ;D

    All das kann man in der NÖN-Erlauftal-Ausgabe nachlesen: noen.at/redaktion/n-erl/article.asp?Text=282819&cat=313

    dr. bahnsinn

    dr. bahnsinn - der Forendoktor

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dr. bahnsinn ()

  • Re: Die Zukunft der Ybbstalbahn ist trostlos

    dr. bahnsinn schrieb:


    Die Mobilitätsstudie des Landes NÖ für die Ybbstalbahn liegt nunmehr vor und stellt erwartungsgemäß der Bahn ein denkbar schlechtes Zeugnis aus. Was aber nicht verwundert, denn die Haltung des Landes, insbesondere des obersten Verkehrsplaners, Zibuschka sowie der ÖVP-Landes- und Kommunalpolitiker aus dem Ybbstal zur Ybbstalbahn ist hinlänglich bekannt.
    Die Studie eines Technischen Büros für Verkehrswirtschaft (von dem ich bisher no nie etwas gehört habe) erbrachte das vom Land NÖ gewünschte Ergebnis, das da lautet, dass Bus und Rad die Verkehrsmittel der Zukunft im oberen Ybbstal sein werden, da dami alles besser und billiger werden wird, als mit der unzeitgemäßen und teuren Eisenbahn.
    Nachzulesen hier: noen.at/redaktion/n-ybb/article.asp?Text=282809&cat=325
    Wer's glaubt, wird selig. ;D
    dr. bahnsinn


    Bei dem in der oben zitierten NÖN-Online-Ausgabe genannten Verfasser der Mobilitätsstudie (DI. Ritter, Tech. Büro für Verkehrswirtschaft) scheint es sich um ein Phantom zu handeln, denn in der mir nun vorliegenden Printausgabe der NÖN-Amstettner Zeitung, Seite 51, wird der oberste NÖ. Verkehrsplaner himself, Hofrat Zibuschka als Studienautor genannt. Dort ist von einem Büro für Verkehrswirtschaft nichts zu lesen. Wahrscheinlich hat die Abteilung für Gesamtverkehrsangelegenheiten beim Amt der NÖ. Landesregierung die Studie selbst erstellt, um zu dem von den ÖVP-Landes- und Kommunalpolitikern gewünschten Ergebnis zu kommen. Hofrat Zibuschka wird über sein eigenes Studienergebnis auch erfreut sein, ist er doch bekennender Bus- und Straßenfreund und dem Verkehrsreferenten LH Pröll hörig bis zur Selbstaufgabe.

    Sollte tatsächlich Hofrat Zibuschka der Studienautor sein, dann ist das ungefähr so seriös, wie wenn man Niki Lauda eine Studie machen ließe, ob das eigene Auto oder die Bahn das bessere Transportmittel sei. ;D

    Übrigens, meine Recherche im Herold-Telefonbuch hat ergeben, dass es in Österreich weder einen DI Christian Ritter, noch ein Technisches Büro für Verkehrswirtschaft zumindest im Telefonbuch gibt. Das läßt einige Schlüsse zu.

    dr. bahnsinn
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Re: Die Zukunft der Ybbstalbahn

    Das sagt ja wohl alles. Ein ehemaliger Mitarbeiter der landeseigenen NÖVOG, die nichts anderes ist als die aus der Landesverwaltung ausgegliederte Betreuung des ÖV in NÖ, gründet eine eigene Firma und bekommt einen Auftrag vom Land NÖ. Man darf doch nicht im Ernst annehmen, dass so jemand eine Studie verfasst, die gegen die vorgefasste Meinung der Auftraggeber ist. Das wäre betriebswirtschaftlicher Selbstmord, den man natürlich nicht begeht. Das Studienergebnis spricht dementsprechend alle Bände und das Land NÖ sowie die ÖBB haben dadurch endlich die Legitimation, das zu tun, was sie eigentlich eh schon längst tun wollten.

    Es wird dann als die Nicht-Zukunft der Ybbstalbahn in den Medien zu lesen und zu hören sein, bedauert

    dr. bahnsinn
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Re: Die Zukunft der Ybbstalbahn

    Im Endeffekt schade um die Bahn!
    Im Zillertal eröffnens den teilweisen zweigleisigen Ausbau und im Ybbstal sperrt die schwarze B... die Bahn zu!

    Wartet doch ab, nach zwei Jahren wird auch der Busverkehr gekürzt, dann kannst ins Ybbstal nur mehr mit dem Radl fahren, wennst kein Auto hast!

    Tja, schade drum, was solls, gekämpft ist geworden, verloren!
    Jetzt kann man noch schauen, das ein Verein einen Teil betreibt, wer weiß, Waidhofen Lokal - Ybbsitz wäre ja eine angenehme Strecke und an beiden Enden hat man eine verhältnismäßig große Stadt!

    Alsodann, noch schnell Ybbstalbahnfahren,
    Streckengeher
  • Re: Die Zukunft der Ybbstalbahn

    Und ich sage eines: Gekämpft um die Bahn muss werden, bis der erste Bagger zur Abtragung rollt! Es kann einfach nicht sein, dass hier so ohne weiteres vollendete Tatsachen geschaffen werden, vor allem nach den Beispielen, die es in Europa gibt - sage nur Zillertalbahn und Rhätische Bahn. Komisch, bei denen funktioniert es - hier ist man aber nicht gewillt, irgendetwas in diese Richtung zu unternehmen. Im Salzkammergut wäre man heute um die Bahn froh, aber man hat sie nicht mehr - im Ybbstal hat man eine Bahn, aber will sie nicht..... Wozu heißt es eigentlich in der Schule, dass man aus der Geschichte lernen soll? Hat wohl wer wieder mal nicht aufgepasst.

    MFG E.S.G.
    Sollte jemand einen Rechtschreibfehler finden, darf der Finder den Fehler behalten, Finderlohn gibt es keinen ;)
  • Benutzer online 1

    1 Besucher