10 Mio € Weihnachtsgeld der etwas anderen Art!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • 10 Mio € Weihnachtsgeld der etwas anderen Art!

    Üppiges Weihnachtsgeld lockt für Beweise gegen den Raiffeisenverband Salzburg

    Ex-Roco-Chef Peter Maegdefrau: „Zehn Millionen Euro für mein Vermögen“

    06. Dezember 2008 - FREILASSING (st) - Ein üppiges Weihnachtsgeld kann sich verdienen, wer angeblich vorhandenes Insider-Wissen besitzt und es auch preisgibt über die Roco-Pleite im Jahr 2005. Der Ex-Chef und Inhaber des einst weltweit zweitgrößten Herstellers von Modelleisenbahnen, der Freilassinger Peter Maegdefrau, hat eine Belohnung von zehn Millionen Euro ausgesetzt. Diese stolze Summe erhält derjenige, der ihm sein verlorenes Vermögen wieder beschafft. Konkret geht es dabei um 39 Millionen Euro, die er als Schadensersatz vom Raiffeisenverband Salzburg verlangt. „Das schuldet mir der Verband Minimum“, sagt Maegdefrau, nach dessen Überzeugung sich die Bank sein Unternehmen mit Hauptsitz in Hallein mit unlauteren Methoden „unter den Nagel gerissen“ hat. „Ob Banker, früherer Mitarbeiter oder wer auch immer, das Geld bekommt jeder, der die entsprechenden Beweise vorlegen kann und mir so wieder zu meinem Vermögen verhilft“, verspricht Peter Maegdefrau. „Sobald das Geld auf meinem Konto ist, werden die zehn Millionen ausbezahlt beziehungsweise falls es wider Erwarten weniger als 39 Millionen Euro sein sollten der prozentuale Anteil.“

    Quelle: http://www.reichenhaller-tagblatt.de/index.php?bereich=1&site=schlagzeilen&id=2
    Datum 6.12.2008 eingeben.
  • Re: 10 Mio € Weihnachtsgeld der etwas anderen Art!

    ROCO-KONKURS

    Prozess gegen Raiffeisen: "Hohe Belohnung"

    Peter Maegdefrau, Ex-Chef der Modelleisenbahn-Firma Roco, hat zehn Mio. Euro Belohnung für Hintergrundinfos zum Konkurs seiner Firma ausgesetzt. Er will damit Raiffeisen erfolgreich klagen.

    2005 gesamtes Vermögen verloren
    Maegdefrau bietet zehn Millionen Euro dem- oder derjenigen, die ihm helfen, einen Schadenersatzprozess gegen den Raiffeisenverband Salzburg zu gewinnen. Beim Roco-Konkurs im Juli 2005 hatte Maegdefrau sein gesamtes Vermögen verloren.
    Er selbst ist wegen betrügerischer Krida angeklagt, das Verfahren aber zieht sich schon dreieinhalb Jahre hin, ohne Hauptverhandlung bisher.

    Mehr als ein Viertel als Belohnung
    Parallel will Maegdefrau in einem Zivilprozess 38,9 Millionen Euro Schadenersatz von Raiffeisen. Und um dieses Verfahren zu beschleunigen, soll es nun die Zehn-Millionen-Belohnung für Informationen aus erster Hand geben.
    Das Angebot gelte für jene(n), die es schaffen, Raiffeisen so weit zu bringen, auf Basis der Wahrheiten- und Tatsachen-Belege den Schaden, den er durch Raiffeisen habe, ersetzt zu bekommen, sagt Maegdefrau: "Das sind 38,9 Millionen Eure, die ich in der Schadenersatzklage vorgelegt habe."

    Unseriöse Angebote werden ausgeschlagen
    Sobald er diese Summe verbuche auf seinem Konto, könne der- oder diejenige sich am nächsten Tag die zehn Millionen Euro abholen, sagt Maegdefrau. ORF-Redakteur Matthias Vogt fragte den Manager, ob er auf einen Insider bei Raiffeisen setze, der auspackt.
    Maegdefrau betont, er könne das Ganze nicht steuern: "Wer am Ende des Tages bei mir anklopft und sagt, ich weiß, wie es geht, ich kann das Thema lösen - sobald das alles legal, seriös und sauber abläuft, bin ich dazu bereit. Ich habe natürlich das eine oder andere unseriöse Angebot schon bekommen. Da können Sie sicher sein, das wird aussortiert und von mir nicht verfolgt selbstverständlich."

    "Seriöse Informationen bereits vorhanden"
    Hat er auch schon seriöse Angebote bekommen? Maegdefrau schildert das so: "Ich habe seriöse Angebote, ja - erst am Sonntag wieder eines, das sehr vielversprechend ist. Ich sammle jetzt diese Dinge und sortiere sie in Ruhe, um dann zu entscheiden, mit wem ich hier den Weg beschreite."

    Raiffeisen weisen Vorwürfe vehement zurück
    In einer Stellungnahme betont der Raiffeisenverband Salzburg, sämtliche Anschuldigungen von Maegdefrau hätten sich als haltlos herausgestellt. Ausschließlich er selbst habe den Niedergang seines Unternehmens zu verantworten, so Raiffeisen.

    Quelle: http://salzburg.orf.at/stories/328875/
  • Re: 10 Mio € Weihnachtsgeld der etwas anderen Art!

    [quote author=197.303 link=topic=15120.msg88450#msg88450 date=1229617227]

    "Seriöse Informationen bereits vorhanden"
    Hat er auch schon seriöse Angebote bekommen? Maegdefrau schildert das so: "Ich habe seriöse Angebote, ja - erst am Sonntag wieder eines, das sehr vielversprechend ist. Ich sammle jetzt diese Dinge und sortiere sie in Ruhe, um dann zu entscheiden, mit wem ich hier den Weg beschreite."

    [/quote]

    Wird vermutlich so wie die RP Geschichte ein Rohrkrepierer.

    LG
    H.P.