MIBA: Gedanken zur Modellbahn.....

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • MIBA: Gedanken zur Modellbahn.....

    Marken sind das A und O der Wirtschaft. Sie erzeugen beim Kunden eine gewisse Erwartungshaltung, denn mit einer eingeführten Marke ist immer auch ein Image verbunden. Dies kann sich auf eine bestimmte Funktionalität oder Qualität beziehen, aber auch auf ein Preisniveau - Rolls Royce z.B. hat da eher eine Prestige-Wirkung als einer der sogenannten Volumenhersteller.
    Schließen sich zwei Hersteller zusammen, wie das in vielen Branchen schon seit Jahren immer häufiger passiert, sollten sich die Produktpaletten gegenseitig ergänzen. So diversifizieren sich die Anteile des Umsatzes auf verschiedene Bereiche, was das Unternehmen unanfälliger für Umsatzschwankungen macht.

    Schließt man zwei direkte Konkurrenten zusammen, wie dies seit kurzem bei Roco und Fleischmann der Fall ist, müssen beide Programme aufeinander abgestimmt werden. Folgerichtig hat uns die Modelleisenbahn München GmbH, die als Vertriebsgesellschaft jetzt für beide Programme zuständig ist, in einer Pressemitteilung die neue Markenpositionierung für Roco und Fleischmann mitgeteilt:

    Roco bleibt Vollsortimenter in der Baugröße H0 bzw. H0e mit internationaler Modellvielfalt und bietet Personenwagen im Längenmaßstab 1:87 sowie technische Innovationen an. Explizit sind hier nationale Modelle ab Epoche V und Wechselstrommodelle genannt. Bei Roco erscheinen auch die TT-Modelle.

    Fleischmann spezialisiert sich in H0 auf historische deutsche Länderbahnen und nostalgische Modelle, behält seinen Längenmaßstab von 1:93,5 bei Personenwagen bei und das Vollsortiment in der Baugröße N. Ausdrücklich wird auf ein traditionelles Markenverständnis hingewiesen.

    Wie immer sind bei solchen Mitteilungen auch die nicht erwähnten Punkte interessant. Wird es also keine nostalgischen Fahrzeuge im Roco-Programm mehr geben? Hat Fleischmann zukünftig keine Digital-Steuerungen mehr im Programm? Sicherlich nicht: Roco wird auch künftig viele Dampfloks und Fleischmann den Profi-Boss anbieten. Bei dieser Umstrukturierung geht es vielmehr um kommende Neuheiten, die die Stärken einer jeden Marke konsequent ausnutzen.

    Eines fehlt aber tatsächlich in der Mitteilung: die zukünftigen Preise. Diese werden nur in einem Schreiben an Fachhändler erwähnt: Während sich die Verkaufspreise bei Fleischmann mit rund 3 % im Rahmen der aktuellen Inflation bewegen, werden Roco-Preise mit einem Aufschlag von 10 % angekündigt. Ob das angesichts der derzeitigen Konjunkturlage den Absatz fördert, bleibt abzuwarten - meint
    Ihr Martin Knaden

    Quelle: http://www.miba.de/miba/09/02/3.htm