Heute vor 35 Jahren: Aufnahme des U4-Probebetriebes

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Heute vor 35 Jahren: Aufnahme des U4-Probebetriebes

    Wiener U-Bahn seit 35 Jahren in Betrieb

    Heute vor 35 Jahren hat die erste U-Bahn-Linie in Wien den Probebetrieb aufgenommen. Die erste Fahrt der "Silberpfeile" zwischen Heiligenstadt und Friedensbrücke gilt als Beginn des U-Bahn-Zeitalters in Wien.

    Vier Millionen Fahrgäste im Probebetrieb

    Auf einer Länge von 2,5 Kilometern fuhren die U-Bahn-Garnituren ab 8. Mai 1976 zwischen Heiligenstadt und Friedensbrücke auf einem Teil des früheren Stadtbahnnetzes. Rund vier Millionen Fahrgäste nutzten laut Wiener Linien im ersten Jahr den Probebetrieb der U4.

    Im Februar 1978 wurde dann die erste neu errichtete U-Bahn-Strecke eröffnet. Zwischen Karlsplatz und Reumannplatz wurde die U1 in Betrieb genommen. Das Grundnetz der U-Bahn war bis 1982 fertig. Dabei handelt es sich um die U1 von Reumannplatz bis Praterstern, die U2 vom Karlsplatz zum Schottenring und die U4 von Hütteldorf nach Heiligenstadt.

    Ausbauphasen in alle Bezirke

    Die zweite Ausbauphase der Wiener U-Bahn betraf ab 1989 die Linien U6 und U3. Seitdem wurde das Netz auf allen Linien und in alle Bezirke erweitert. Die U1 fährt mittlerweile von Reumannplatz bis Leopoldau, die U2 vom Karlsplatz bis Aspernstraße, die U3 von Ottakring nach Simmering und die U6 von Siebenhirten nach Floridsdorf.

    Die U4 fährt weiter auf dem Grundnetz von Hütteldorf nach Heiligenstadt, wurde aber um die Stationen Längenfeldgasse und Spittelau erweitert.

    U2 zur Seestadt nächste Eröffnung

    Täglich sind laut Wiener Linien etwa 1,5 Millionen Menschen mit der U-Bahn unterwegs. Seit September 2010 ist die U-Bahn an Wochenenden und vor Feiertagen auch in der Nacht unterwegs, pro Nacht benützen etwa 45.000 Fahrgäste die U-Bahn.

    Das U-Bahn-Netz umfasst mittlerweile rund 75 Kilometer mit 101 Stationen. Die längste Linie ist die U6 mit 17,5 Kilometer und 21 Stationen. Die nächste Erweiterung betrifft die U2, die Verlängerung zur Seestadt Aspern soll 2013 eröffnet werden. In Planung sind die Verlängerungen der U1 und der U2 Richtung Süden.


    Quelle: ORF Wien
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Re: Heute vor 35 Jahren: Aufnahme des U4-Probebetriebes

    Es wäre auch einmal interessant, die gesamten Linienopferungen zugunsten des Baues der U-Bahn-Linien aufzulisten. Sowohl Linieneinstellungen als auch "Zwangstransformationen". Alles Teil eines mehr als zweifelhaften Wiener Verkehrskonzeptes, das seit Jahrzehnten propagiert wird. Ein einziges Mal wurde eine Linieneinstellung zurückgenommen - die Einstellung der Straßenbahnlinie O anläßlich der Inbetriebnahme der Linie U1 zwischen Karlsplatz und Reumannplatz (Stadtrat Heinz Nittel).
    Die Simmeringer Bezirksvorstehung braucht jetzt nicht zu jammern, daß die U-Bahn nichts gebracht hätte (und schreien jetzt nach noch mehr U-Bahn, wie an anderer Stelle erwähnt). Es gab ja einen namhaften Proponenten dieser ganzen "Masterpläne" aus dem eigenen Bezirk, Johann Hatzl :P :P und alle haben auch damals brav im Chor gesungen ;D
    Wien ist eben anders...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SC Pendolino ()

  • Re: Heute vor 35 Jahren: Aufnahme des U4-Probebetriebes

    SC Pendolino schrieb:


    Es wäre auch einmal interessant, die gesamten Linienopferungen zugunsten des Baues der U-Bahn-Linien aufzulisten. Sowohl Linieneinstellungen als auch "Zwangstransformationen".


    Kannst du gerne haben:

    für U1:
    66 Raxstraße - Oper; 167 Oberlaa - Oper (Linien durch die Favoritenstraße);
    A/Ak Ring - Praterkai;
    B/Bk Ring - Kaisermühlen; 22 Praterstern - Kaisermühlen (Linien über Reichsbrücke);
    25 Kagran U - Leopoldau
    ungewiss - ? ? ? 67 von Reumannplatz südwärts ? ? ?

    für U2:
    E2 Gersthof - Prater Hauptallee; G2 Hohe Warte - Radetzkystraße; H2 Hernals - Prater Hauptallee;
    21 Schwedenplatz U - Praterkai

    für U3:
    Linien J (Erdberg - Ottakring), T (St. Marx - Ring) und 78 (Erdberg - Prater Hauptallee) durch die Landstraßer Hauptstraße/Erdbergstraße;
    52 und 58 durch die Innere Mariahilfer Straße;
    72 Schlachthausgasse U - Zentralfriedhof 3.Tor

    für U4:
    Stadtbahn W, WD/DW und WG/GW
    sowie Kürzung des DG/GD bis Friedensbrücke

    für U6:
    Stadtbahn G; Einstellung Restbetrieb des GD/DG;
    Straßenbahn 8 Meidling - Glatzgasse;
    31/5 Gerasdorfer Straße - Josefstädterstraße U; = Linie 33
    32 Strebersdorf - Schottenring U;
    64 (Westbahnhof - ) Murlingengasse - Alterlaa - Siebenhirten

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von railjet16er ()

  • Re: Heute vor 35 Jahren: Aufnahme des U4-Probebetriebes

    Ich denke mal, sie wird meinen, dass es noch ungewiss ist, ob nicht der 67er teilweise eingestellt wird, wenn die U1 weiter in den Süden verlängert wird.
    Die Bahn ist eine hochkomplexe Materie, die nur auf den ersten Blick einfach erscheint.
    Die Räder müssen rollen...
  • Re: Heute vor 35 Jahren: Aufnahme des U4-Probebetriebes

    1012.001 schrieb:


    Ich denke mal, sie wird meinen, dass es noch ungewiss ist, ob nicht der 67er teilweise eingestellt wird, wenn die U1 weiter in den Süden verlängert wird.


    Glaubst Du, daß das dazu nötige Kleingeld derzeit einfach so herumliegt? ;D
    Abgesehen davon: welchen Sinn macht es, ein teures System mit enormen Investitionskosten (Tunnelbau/Hochstrecke) auf gerader Strecke einfach in die Pampa zu führen? Wenn schon, dann gleich a là U2 im "Schlingel-Schlangel"! 8:) 8:) 8:) 8:)
    Da könnte man dann endlich jedem Gemeindebau in der PAH Siedlung Ost seine eigene Station hinstellen, aber die nur öffnen, wenn sich die Bewohner bei den Wahlen auch dankbar dafür zeigen (Aufhebung des Wahlgeheimnisses, z.B.) ???

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alois ()

  • Re: Heute vor 35 Jahren: Aufnahme des U4-Probebetriebes

    1012.001 schrieb:


    Ich denke mal, sie wird meinen, dass es noch ungewiss ist, ob nicht der 67er teilweise eingestellt wird, wenn die U1 weiter in den Süden verlängert wird.


    Genau das hatte ich gemeint, es ist derzeit noch mehr als unklar, ob die Linie 67 tatsächlich im Falle einer U1-Rotneusiedl-Verlängerung eingestellt wird.
    Zur Linienführung: der 67 fährt derzeit Otto-Probst-Platz - Raxstraße - Reumannplatz - Oberlaa;
    der Abschnitt Otto-Probst-Pl -> Raxstraße wird hochwahrscheinlich von der Linie O übernommen, der Straßenbahnbetrieb in der Favoritenstraße (vielleicht?) eingestellt. Genaueres weiß man eben noch nicht.

    [quote author=Alois link=topic=21681.msg140545#msg140545 date=1305012115]
    Glaubst Du, daß das dazu nötige Kleingeld derzeit einfach so herumliegt? ;D
    Abgesehen davon: welchen Sinn macht es, ein teures System mit enormen Investitionskosten (Tunnelbau/Hochstrecke) auf gerader Strecke einfach in die Pampa zu führen? Wenn schon, dann gleich a là U2 im "Schlingel-Schlangel"! [/quote]

    Sinn oder nicht Sinn, im Bereich Favoritenstraße / Altes Landgut wird schon heftigst daran gearbeitet, mit Gleisprovisorium für die Linie 67.... (wir erinnern uns, das war bei 21/U2 in der Ausstellungsstraße auch so....)

    Die Planungsarbeiten stammen ja noch aus 2008, damals war auch noch Stronach's neues Stadion in Rotneusiedl aktuell (dorthin hätte ja die U1 führen sollen) - das Projekt zerschlug sich, übrig blieb das U1-Projekt, das nun auch durchgezogen wird....

    Apropos: Für die Einstellung der Linie 67 würde auch der miserable Oberbau sprechen, den man wohl kaum mehr erneuern will - ich spreche hier vom "Überland"-Abschnitt zwischen Favoritenstraße und Oberlaa Therme Wien.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von railjet16er ()