Der Streckenunterbrechungs-Thread

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Aktuelle witterungsbedingte Streckenunterbrechungen

    Weitere, über die in Antwort 3119 angeführten, hinausgehende Streckenunterbrechungen:

    1. Giselabahn: Wegen einer Oberleitungsstörung sind zwischen Saalfelden und Hochfilzen derzeit keine Fahrten möglich. Ein Schienenersatzverkehr zwischen Saalfelden und Hochfilzen wurde eingerichtet. Planen Sie in diesem Bereich derzeit 60 Minuten mehr Reisezeit ein.

    2. Karwendelbahn: Wegen eines Oberleitungsstörung sind zwischen Mittenwald und Scharnitz derzeit keine Fahrten möglich. Die Einrichtung eines Schienenersatzverkehres ist wegen der Straßenverhältnisse nicht möglich.

    3. Außerfernbahn: Wegen der derzeitigen Witterung sind im Bereich Reutte in Tirol derzeit keine Fahrten möglich. Nähere Informationen erhalten sie auf der DB Homepage.

    Quelle: ÖBB-Streckeninfo
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Die aktuelle Situation in Bayern

    07.01.2019, 08:06 Uhr

    Schneefälle: Unfälle, Bahnbehinderungen - und fünf Tote

    Wegen der anhaltenden Schneefälle gilt in den bayerischen Ostalpen jetzt überall die zweithöchste Lawinenwarnstufe. Zahlreiche Straßen sind gesperrt, viele Züge können nicht fahren. Die Zahl der Toten erhöhte sich am Sonntag auf fünf.
    Heftiger Schneefall vor allem im Süden Bayerns den Straßen-, Schienen- und Luftverkehr beeinträchtigt. Viele Urlauber blieben auf dem Rückweg aus den Weihnachtsferien stecken. Der starke Schneefall behindert auch den Zugverkehr vor allem im Süden und Westen Bayerns. Etliche Verbindungen im Allgäu sowie in Richtung Wolfratshausen, Starnberg, Holzkirchen und Garmisch-Partenkirchen sind bis auf Weiteres gesperrt.
    Auch zahlreiche Straßen sind wegen Schneebruchs oder Lawinengefahr gesperrt. Auf der Salzburger Autobahn kam es zu Behinderungen durch umgeknickte Bäume.
    Aktuelle Behinderungen bei Bahnen
    Bahnpendler im Oberland haben am heutigen Montag ein echtes Problem. Der starke Schneefall behindert den Zugverkehr vor allem im Süden und Westen Bayerns. Etliche Verbindungen im Allgäu sowie in Richtung Wolfratshausen, Starnberg, Holzkirchen und Garmisch-Partenkirchen sind bis auf Weiteres gesperrt.
    In München fahren derzeit die S4 und S7 nicht oder nur eingeschränkt - Bäume liegen im Gleis. Die Sperrung der Linie S6 ist mittlerweile aufgehoben.
    Südlich von Holzkirchen fahren auf Grund der starken Schneefälle keine Züge und auch nur bedingt wird es einen Schienenersatzverkehr geben. Da nicht ausreichend Busse zur Verfügung stehen, wird der Schienenersatzverkehr am Montagmorgen nur eingeschränkt möglich sein, daher müssen Fahrgäste mit starken Beeinträchtigungen rechnen, heißt es von Seiten der Bayerischen Oberlandbahn. Seit gestern steht der BOB Zugverkehr im Oberland still. Alle Züge enden und wenden von München kommend in Holzkirchen. Da es gestern auch keinen Busnotverkehr gab, strandeten vielen Zugfahrgäste an den Bahnhöfen in der Region. Richtung Lenggries, Tegernsee und Bayrischzell und auch umkehrt ging nichts mehr und auch heute fährt voraussichtlich bis zum Vormittag kein Zug. Nach wie vor sind die Schienen in diesem Bereich auf Grund der Neuschneemengen nicht befahrbar. Wie lange dieser Ausnahmezustand noch andauern wird, ist unklar - Fahrgäste der Bayerischen Oberlandbahn sollen sich vor Abfahrt auf der Internetseite der BOB über den aktuellen Stand erkundigen.
    Im Bereich Mittenwald fahren keine Züge. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet zwischen dem Grenzübergang Scharnitz und Garmisch-Partenkirchen. Die Deutsche Bahn rät ihren Kunden weiterhin, sich vor Reisebeginn zu informieren.
    Im Bayerischen Wald musste die Waldbahn ihren Betrieb auf vielen Streckenabschnitten einstellen. Ein Busnotverkehr ist eingerichtet. Inzwischen lief der Verkehr der Waldbahn wieder an, jedoch bleibe die Verbindung zwischen Deggendorf und Zwiesel (Landkreis Regen) weiter gesperrt, teilte ein Sprecher des Betreibers Länderbahn am Sonntagabend mit. Auf diesem Streckenabschnitt mussten die Räumarbeiten wegen der Dunkelheit am Sonntag unterbrochen werden. Es sei auch in den kommenden Tagen aufgrund der Wetterprognose mit Ausfällen zu rechnen, hieß es weiter.
    Im Allgäu gab es seit dem Morgen eine weitere Streckensperrung zwischen Kempten und Lindau, die den Betrieb des Alex beeinträchtigt. Gründe sind auch hier Schneemassen und umgestürzte Bäume. Ein Busnotverkehr wurde bisher nicht eingerichtet, da die Busse wegen des Schnees nicht aus den Depots kommen. Die Züge des Alex pendeln zwischen München und Kempten.
    (.....)

    www.br.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • dr. bahnsinn schrieb:

    Klosterwappen schrieb:

    ICE auf der Gisela Bahn?
    Folgende ICE mit dem Namen "Großglockner" verkehren auf der Gisela Bahn:

    ICE 1281/80 München -Schwarzach-St. Veit vv.
    ICE 1284 Schwarzach-St. Veit - Flensburg.
    ICE 1285 Hamburg - Schwarzach-St. Veit.

    Fahrzeiten und Fahrtage siehe
    hier.
    Dass das ICE sind, ist aber neu.
    Der nach München ( der immer "Großglockner" geheißen hat) war doch immer ein IC.
    Wo soll der seine ICE Höchstgeschwindigkeit ausfahren.
    Jedenfalls habe ich wieder etwas dazu gelernt!
  • Laaer Ostbahn: Der Ostregion-Problembär ist wieder einmal betroffen

    Wegen einer Oberleitungsstörung sind zwischen Wolkersdorf und Schleinbach derzeit keine Fahrten möglich. Ein Schienenersatzverkehr zwischen Wolkersdorf und Schleinbach wurde angefordert. Planen Sie in diesem Bereich derzeit 40 Minuten mehr Reisezeit ein.

    Quelle: ÖBB-Streckeninfo
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Klosterwappen schrieb:

    dr. bahnsinn schrieb:

    Klosterwappen schrieb:

    ICE auf der Gisela Bahn?
    Folgende ICE mit dem Namen "Großglockner" verkehren auf der Gisela Bahn:
    ICE 1281/80 München -Schwarzach-St. Veit vv.
    ICE 1284 Schwarzach-St. Veit - Flensburg.
    ICE 1285 Hamburg - Schwarzach-St. Veit.

    Fahrzeiten und Fahrtage siehe
    hier.
    Dass das ICE sind, ist aber neu.Der nach München ( der immer "Großglockner" geheißen hat) war doch immer ein IC.
    Wo soll der seine ICE Höchstgeschwindigkeit ausfahren.
    Jedenfalls habe ich wieder etwas dazu gelernt!
    Ist er auch erst seit Fahrplanwechsel, also seit einem Monat.

    Ich bin schon vor Weihnachten rein zufällig via vagonweb.cz drübergestolpert

    vagonweb.cz/razeni/vlak.php?ze…ro%C3%9Fglockner&rok=2019

    der ICE Schwarzach - München erklärt sich übrigens aus demUmlauf.

    der Grossglockner fährt an (5) von Hamburg nach Schwarzach, an (6) Schwarzach - München - Schwarzach und an (7) Schwarzach - Flensburg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von grubenhunt ()

  • ÖBB information schrieb:




    Wegen Lawinengefahr sind zwischen Stainach-Irdning und Bischofshofen derzeit keine Fahrten möglich.
    Für die Fernverkehrszüge haben wir für Sie einen Schienenersatzverkehr zwischen Stainach-Irdning und Bischofshofen eingerichtet. Die Fernverkehrszüge von/nach Innsbruck Hbf werden über Selzthal - Salzburg - Wörgl umgeleitet.
    Nachdem bei Hochfilzen die Strecke auch gesperrt ist, müssten diese Züge über Rosenheim fahren. Von Salzburg nach Selzthal fahren sie wohl über Wels, Schleife Traun, Kirchdorf.
  • Aktuelle zusätzliche Verkehrseinschränkungen und Streckenunterbrechungen

    1. Arlbergbahn: Wegen Witterungseinflüssen sind zwischen Bludenz und Landeck-Zams Zugfahrten derzeit nur eingeschränkt möglich. Planen Sie 15 Minuten mehr Reisezeit ein.

    2. Giselabahn im Salzachtal: Wegen eines Lawinenabganges sind zwischen Golling-Abtenau und Werfen derzeit keine Fahrten möglich. Für Fernverkehrszüge wurde ein Schienenersatzverkehr zwischen Salzburg Hbf und Bischofshofen bzw. Stainach-Irdning eingerichtet. Für die Nahverkehrszüge wurde ein Schienenersatzverkehr zwischen Golling-Abtenau und Werfen angefordert. Planen Sie in diesem Bereich derzeit 120 Minuten mehr Reisezeit ein.

    Quelle: ÖBB-Streckeninfo

    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Die aktuelle Situation in Bayern

    Schnee legt Zugverkehr lahm
    Bahnreisende müssen auch am Donnerstag mit Verspätungen oder Zugausfällen rechnen. So sind viele Strecken südlich von München gesperrt. Im Alpenvorland, in den Landkreisen Traunstein sowie in Garmisch-Partenkirchen geht nichts mehr.
    Im Landkreis Miesbach hat die Bayerische Oberlandbahn (BOB) nach Tegernsee, Schliersee und Bayrischzell ihren Betrieb eingestellt. Die Bahn wollte über Nacht unter anderem mit Baggern und Radladern Schneemassen aus den Bahnhöfen Miesbach, Schaftlach in Waakirchen und Schliersee abtransportieren, um den Zugverkehr wieder aufnehmen zu können - bisher noch ohne Ergebnis.
    Hauptsächlich seien Bäume, die wegen der Schneelast auf Gleise und Oberleitungen gefallen sind, das Problem. Bei Hauptstrecken der Bahn, wie etwa von München in Richtung Österreich oder nach Augsburg, gebe es keine Probleme.

    www.br.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Hier ein Artikel aus den Salzburger Nachrichten, mit ein paar imposanten Fotos:

    Salzburg kämpft gegen den Schnee: Bahnstrecke nach Lawinenabgang bis Freitag gesperrt

    Die enormen Schneemassen haben in Salzburg enorme Auswirkungen. Gut 40 Haushalte sind noch ohne Strom, mehr als 20 Schulen sind geschlossen. Zwischen Golling und Werfen ist die Zugstrecke nach einem Lawinenabgang gesperrt. In Berchtesgaden wurde der Katastrophenfall ausgerufen.Von Golling aus fahren die Züge derzeit nur Richtung Salzburg. SN/fmt-picturesVon Golling aus fahren die Züge derzeit nur Richtung Salzburg.Richtung Süden wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. SN/fmt-picturesRichtung Süden wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

    ...





    Bahnstrecke bleibt bis mindestens Freitag gesperrt

    Seit Donnerstagmittag ist die Bahnstrecke zwischen Golling-Abtenau und Werfen unterbrochen, Zugfahrten sind in diesem Bereich nicht möglich. Wie die ÖBB mitteilten, ist dort im Nahbereich der Bahntrasse in der Nähe des Ofenauer Tunnels gegen Mittag eine Staublawine abgegangen. "Es ist kein Zug betroffen, es gibt also auch keine Verletzen", sagt ÖBB-Sprecher Christoph Gasser-Mair. Gleise wurden nicht verschüttet. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. Reisende sollten mit zwei Stunden Zeitverzögerung rechnen. Die Sperre wegen Lawinengefahr wird voraussichtlich bis zumindest Freitagnachmittag aufrecht erhalten. "Die Lage wird von den Experten regelmäßig neu beurteilt, die Sicherheit der Fahrgäste steht an oberster Stelle", teilten die ÖBB zur Lage am Pass Lueg mit. Zwischen Saalfelden und Hochfilzen dürfte es noch länger dauern, bis wieder Züge fahren können. Auch die Ennstal-Bahnstrecke zwischen Bischofshofen und Stainach-Irdning ist gesperrt. Aktuelle Informationen zum Fahrplan finden Sie hier.

    Quelle: sn.at/salzburg/chronik/schneec…freitag-gesperrt-63558649
    © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2019
  • Benutzer online 3

    3 Besucher