Fahrzeiten auf der Westbahn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fahrzeiten auf der Westbahn

    Liebe Freunde!

    Es wird ja immer wieder behauptet, dass sich bei den ÖBB nix ändert. Stimmt aber nicht.

    Z.B. die Fahrzeit von Wien West nach Salzburg Hbf, die wurde in den letzten 30Jahren immer kürzer. Nur, um wieviel? Gerade im Zusammenhang mit der Beschleunigung im Dezember wäre es wiedereinmal interessant zu wissen, wie lange ein Taktzug bzw. die schnellste Verbindung im Jahr 1981, im Jahr 1991 (zum NAT), im Jahr 1992 (korrigierter NAT), 2001, 2011 und eben 2012 gebraucht hat/ braucht/brauchen wird.

    Jetzt habe ich die alten Kursbücher im Keller, und das in meinem Elternhaus, das ich erst in ein paar Monaten wiedersehen werde. Könnt ihr mir helfen?

    Interessant wäre dann auch noch zu wissen, welche Massnahmen die Beschleunigung brachten, aber das würde dann wohl eine Dissertation...

    Zum Schluss rate ich noch aus der Erinnerung : 1984, also als ich das Hin- und Herfahren auf der Westbahn begann, benötigte der übliche Taktschnellzug für die Strecke Salzburg - Wien 3h und 40min. Stimmt's oder stimmt's nicht?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von grubenhunt ()

  • RE: Fahrzeiten auf der Westbahn

    grubenhunt schrieb:

    Könnt ihr mir helfen?


    Ja. Ich habe alle Fahrpläne von 1971 an durchgehend. Allerdings in meiner Wohnung und da bin ich erst wieder am Abend.

    Zum Schluss rate ich noch aus der Erinnerung : 1984, also als ich das Hin- und Herfahren auf der Westbahn begann, benötigte der übliche Taktschnellzug für die Strecke Salzburg - Wien 3h und 40min. Stimmt's oder stimmt's nicht?


    Das glaube ich nicht. 1984 war man schon schneller unterwegs. Aber auch das werden wir spätestens am Abend wissen.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • grubenhunt schrieb:

    Zum Schluss rate ich noch aus der Erinnerung : 1984, also als ich das Hin- und Herfahren auf der Westbahn begann, benötigte der übliche Taktschnellzug für die Strecke Salzburg - Wien 3h und 40min. Stimmt's oder stimmt's nicht?


    Ich glaube, daß Du da einem Trugschluß unterliegst (ja, auch ich habe aktuell keinen Zugriff auf meine Fahrpläne vergangener Jahrzehnte). Ich glaube mich erinnern zu können, daß bereits in den frühen Jahren der Achtziger die Fahrzeiten der Taktzüge im Bereich von ca. 3 Stunden 20 Minuten lagen, und diese sich über etliche Jahre kaum änderten - wie gesagt, eine möglicherweise verfälschte Erinnerung.
  • So, jetzt kann ich die Fahrzeiten liefern.

    Fangen wir mit 1984 an:

    Schnellster Zug war der Ex 140 "Jedermann" mit 3 Std. 10 Minuten zwischen Wien West und Salzburg. Zwischenhalt nur in Linz.
    Zweitschnellster Zug war der Ex 462 "Transalpin". Mit Zwischenhalt in Linz war er um 3 Min langsamer als der Ex 140.
    Die Ex 464 "Franz Schubert", 164 "Bodensee", 142 "Andreas Hofer", 261 "Orient Express", 144 "Pinzgau", 188 "Tirolerland", 146 "Schönbrunn" und 148 "Mirabell" brauchten 3 Std. 15 Min.

    1982 (den 81er-Fahrplan finde ich gerade nicht) waren die Fahrzeiten die gleichen wie 1984. Nur der Transalpin war um 3 Min schneller. und damit gleich schnell wie der Jedermann.

    1991/92 brauchten die EC genau 3 Std. Nur der Mozart war um 2 Min. schneller.

    Ich hoffe, ich kann damit ein wenig weiterhelfen.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Dottore, danke!

    Ich habe die Ankunfts- und Abfahrtsminute des alten Austrotakts in Salzburg verwechselt. Die Züge fuhren um 00 in WIen West ab und kamen um 20 in Salzburg an, fuhren in Salzburg um 40 ab und kamen in Wien um 00 an, brauchten also 3h20min.

    ich hatte 20 in Salzburg als Abfahrtsminute im Kopf und 40 als Ankunftsminute. Jetzt erinner' ich mich aber wieder, wie gemütlich man von Wien nach Lamprechtshausen kam (Anschluss um 30 vom Lokalbahnhof) und wie ewig man in die andere Richtung warten musste, nachdem man um 45 am Lokalbahnhof angekommen ist. Es gab damals nämlich auf der Sbg. Lokalbahn noch nichteinmal einen durchgehenden Halbstundentakt.