[Gmunden] Traunseebahn in Richtung Stadtzentrum verlängert

  • OÖ Nachrichten vom 6.2.2019:

    ÖVP, FPÖ und Bürgerliste in Gmunden öffnen Rathausplatz wieder für Autos
    Damit die Umsätze im Handel steigen, dürfen Autofahrer bis Ende April gratis kurzparken



    Wenn es nach FPÖ und BIG geht, sollte die Innenstadt noch autogerechter werden, als jetzt beschlossen wurde. Foto: ebra Bild:

    GMUNDEN. Auf Betreiben der ÖVP beschloss der Gmundner Gemeinderat Montag in einer Sondersitzung, den Rathausplatz bis Ende April wieder zum Parkplatz zu machen. In der Gratis-Kurzparkzone (45 Minuten) werden 34 Autos und drei Taxis Platz finden.

    Kaufleute, Gastronomen und die Wirtschaftskammer hatten die ÖVP dazu gedrängt. „Jeder sieht den Frequenzrückgang in der Innenstadt. Wir sollten die Betriebe in dieser Situation unterstützen“, sagte Bürgermeister Stefan Krapf (ÖVP). Noch heuer beginnen die Planungen für die Neugestaltung des Platzes. Wenn es nach Krapf geht, soll er künftig autofrei sein. Die jetzt beschlossenen Parkplätze seien „nur eine vorübergehende Maßnahme“.

    FPÖ: „Gerne auch im Sommer“
    Die FPÖ und die Bürgerliste (BIG) unterstützten das ÖVP-Anliegen im Gemeinderat. Sie würden aber weitergehen als die ÖVP. FPÖ-Vizebürgermeisterin Beate Enzmann sähe „gerne auch im Sommer während der Zeit der Ladetätigkeit, also bis 11 Uhr“, Autos auf dem Rathausplatz, solange der Rathausplatz noch nicht umgestaltet wurde. BIG-Gemeinderat Walter Schedenig erklärte in der Sitzung, dass sich der Platz am See als Fußgängerzone ohnehin nicht eigne, und BIG-Stadtrat Reinhold Kassmannhuber forderte „auch künftig einen befahr- und beparkbaren Rathausplatz“.

    FPÖ und BIG nutzten die Parkplatzdebatte auch, um ein weiteres Mal das Straßenbahnprojekt zu kritisieren. Die schwache Besucherfrequenz in der Innenstadt zeige, dass die Schienendurchbindung gescheitert sei. „Verkehrsstadtrat Sageder (SPÖ, Anm.) will Autofahrer nicht“, sagte Beate Enzmann. „Jetzt fahren sie halt woanders hin.“


    „Tun Sie Gmunden das nicht an“
    Vehement gegen den Parkplatz auf dem Rathausplatz sprachen sich SPÖ und Grüne aus. „Tun Sie Gmunden das nicht an“, appellierte SPÖ-Verkehrsstadtrat Wolfgang Sageder an den Gemeinderat. „Die Strukturprobleme der Innenstadt lassen sich mit lächerlichen 37 Parkplätzen nicht lösen.“ SPÖ-Gemeinderat Markus Medl sprach von einer „populistischen Maßnahme“. Nicht „das ewige Jammern der Kaufleute“ würde der Innenstadtwirtschaft helfen, sondern mehr Hauptwohnsitze und Touristen im Stadtzentrum.

    In die gleiche Kerbe schlug Gemeinderat Karl Kammerhofer von den Grünen. „Trotz explodierender Bautätigkeit verlor Gmunden im Vorjahr 81 Einwohner“, sagte Kammerhofer. „Das bedeutet auch einen Kaufkraftrückgang.“

    Auf Antrag der BIG machte der Gemeinderat auch das Parken in der Tiefgarage attraktiver: Dort ist künftig die erste halbe Stunde gratis. Danach erhöht sich die Gebühr im Viertelstundentakt. Bisher galt während der ersten beiden Stunden ein 30-Minuten-Takt und danach ein Stundentakt.
  • Benutzer online 1

    1 Besucher