Abriss des provisorischen Ostbahnhofes

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Abriss des provisorischen Ostbahnhofes

    Ostbahnhof: Abriss geht weiter


    Foto: ORF

    Nach der Teileröffnung des neuen Hauptbahnhofes wird nun der provisorische Süd-Ostbahnhof abgerissen. Die Bahnsteige und Gleise werden komplett demontiert. Auf dem Areal entstehen ein Büroturm, Hotels und Wohnungen.

    30 Meter lange Gleisstücke werden derzeit aus dem Schotter gerissen und damit die letzten Reste des riesigen Kopfbahnhofs beseitigt. „Reste werden generell auf der Baustelle behalten und recycelt, Betonreste und Gleisschotter können etwa im Unterbau verwendet werden. Elektrotechnische Anlagen werden demontiert und auf Lager gelegt und bei Bedarf auch wieder weiter verwendet“, erklärte Thomas Knieper vom Infrastruktur-Baumanagement der ÖBB in einem „Wien heute“-Interview.

    Weltpolitik bei Gipfeltreffen

    Der Südostbahnhof war in den Jahren 1955 bis 1958 errichtet worden. 1961 war das Gebäude auch Bühne der Weltpolitik. Der russische Staatschef Nikita Chruschtschow kam mit dem Zug aus Moskau zum Gipfeltreffen mit US-Präsident John F. Kennedy nach Wien.

    In den folgenden Jahren stellte der Wiener Ostbahnhof für viele Menschen das Tor zum Westen dar.

    Neuer Stadtteil mit Hochhäusern

    Das Bild des Areals wird sich in den nächsten Jahren drastisch verändern. Das Grundstück ist längst an Investoren verkauft. „Wo jetzt noch Gleise stehen, werden 60 Meter hohe Hochhäuser entstehen, Wohnungen, Büros, Hotels. Durch internationale Architektur wird das ein teilweise sehr luxuriöses Wohnviertel werden“, meinte Alexander Doepel vom Quartier Belvedere in „Wien heute“.

    Erste Entwürfe gibt es schon, der Baubeginn ist in zwei Jahren geplant. In den vergangenen Tagen war in Medienberichten auch von einem möglichen Neubau des Wien Museums auf dem Ostbahnhof-Areal in der Arsenalstraße die Rede.

    Die provisorische Endstation der letzten drei Jahre ist mit der Teilinbetriebnahme des Hauptbahnhofs am 9. Dezember geschlossen worden. Die ersten Gleise des neuen Bahnhofs sind für Züge der Schnellbahn geöffnet.


    Quelle: ORF Wien
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • RE: Abriss des provisorischen Ostbahnhofes

    ORF Wien schrieb:

    30 Meter lange Gleisstücke werden derzeit aus dem Schotter gerissen und damit die letzten Reste des riesigen Kopfbahnhofs beseitigt.


    Ich glaube, man kann davon ausgehen, dass der ORF-Schreiber noch nie einen wirklich riesigen Kopfbahnhof (Zürich mit 26 Bahnsteiggleisen, München mit 32, Gare Montparnasse mit 28, Roma Termini mit 29 etc. ) gesehen hat, wenn er den Ostbahnhof als riesig bezeichnet. Tja, wahrscheinlich hat er überhaupt noch nie einen Bahnhof von innen gesehen...