CNC-Fräsen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Guten Abend,

    seit einiger Zeit steht bei mir im Keller eine kleine CNC-Fräse. Kein besonders tolles Profi-Produkt, aber für den Anfang sollte es reichen. Hoffe ich halt.
    Bevor die Fräse jedoch in Betrieb genommen werden konnte, mussten einige Einstellarbeiten durchgeführt werden. Die Software, die ich verwende (EMC2) ist leider auf Englisch, daher ist es für mich etwas mühsam, mich da richtig zurecht zu finden.
    Nachdem die Einstellungen korrekt gemacht waren, ging es ans Erstellen eines Codes für die Fräse aus einer Zeichnung, welche mit Corel Draw erstellt wurde.
    Das nächste Problem: Die Gratis-Programme machten nicht den gewünschten Code. Ein anderes Programm musste her. Die Lösung fand ich mehr zufällig in einer CNC-Zeitschrift. Das Programm Estlcam 2,5D kostete 25€, was zu verkraften war. Damit habe ich wenigstens einen Programmcode, den die Fräse versteht und der funktioniert.

    Doch das nächste Problem lies nicht lange auf sich warten: Die Holzplatte auf der Fräse, wo man die zu bearbeitenden Platten aufspannen sollte war leicht verbogen, so kann man nicht vernünftig fräsen. Abhilfe schaffte eine 20mm-Pressspanplatte, die halbwegs gerade ist und in die gleich Einschraubmuttern gedreht wurden, die auf die voraussichtlichen Plattenformate ausgerichtet sind.
    Ein Bild dieser Platte:



    Aber nach kurzem schon das nächste Problem: Der zu bearbeitende Kunststoff verklebte den Fräser, von einer sauberen Gravur konnte man nur träumen. Durch den Kunststoff wurde die Gravur doppelt so breit, da der am Fräser haftende Kunststoff ebenfalls MAterial abtrug (in dem Fall wohl eher wegschmolz).
    Eine Kühlung musste her, am besten mit Druckluft.
    Ich besitze einen Kompressor für Airbrush, der halbwegs leistungsstark ist und eine Düse war heute Vormittag schnell gebastelt, auch wenn das ganze noch nicht optimal ist, es funktioniert, die Späne fliegen jetzt davon, statt mit dem Fräser zu verkleben. An den beiden Bildern sieht man deutlich den Unterschied:





    So sieht das ganze am Computerbildschirm aus:



    Ein Problem hab ich jetzt noch: Die Software stoppt immer mittendrin mit einer Fehlermeldung und es tut sich nichts mehr. Führt man den Schritt dann einzeln aus, an dem die Fehlermeldung kam, geht es ein Stückchen und dann ist wieder Schluss. Da weis ich derzeit noch keinen Rat, aber morgen nach dem Dienst werde ich mir das nochmal anschauen. Heute hab ich erstmal genug davon, sonst fliegt noch ein PC oder eine Fräse durch den Keller... :S
    Epoche II, die Glanzzeit der Eisenbahn!
  • Update: Die Fräse tut jetzt was ich will, das Programm war scheinbar zu lang, über 1500 Zeilen will entweder der PC, die Software oder die Steuerung nicht in einem Programm. Ich hab es jetzt geteilt und siehe da, es geht. Morgen gibts ein Bild vom erstenn Schild.
    Die Düse der Druckluftkühlung wurde auch optimiert, das Loch wurde jetzt verkleinert, damit ist der Druck etwas höher, davon verspreche ich mir eine bessere Kühlung, funktioniert hat es jedenfalls, wie gestern auch schon, ganz gut und der kleine Kompressor kommt jetzt wenigstens auf 1 bis 1,5bar.
    Epoche II, die Glanzzeit der Eisenbahn!
  • 2 Führerstandsschilder mit Loknummer für die 1110.522 sind fertig.
    Und ein Verschubbereit-Schild ist auch fertig, es scheitert hier nur am passenden Material (hier nicht Melamin sondern irgend ein anderer Kunststoff, ca 3mm stark). Davon hab ich nichts mehr zuhause.

    Leider hab ich noch keinen wirklich brauchbaren Lieferanten für 3-Schicht-Melaminplatten (Resopal). Entweder man muss eine ganze Tafel nehmen (1,5x2,5m oder so) oder man bekommt nur kleine Stückchen ca 400x200mm. Zuschnitte in brauchbaren Größen will irgendwie keiner machen... :(
    Epoche II, die Glanzzeit der Eisenbahn!