SKGLB-Museumszug bleibt in Bad Ischl

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • SKGLB-Museumszug bleibt in Bad Ischl

    Bad Ischl verhindert ein weiteres Mal den Abtransport seines alten Lokalzugs

    BAD ISCHL. Der Abtransports des Museumszugs wurde vereitelt, stattdessen erhält er einen besseren Standort.


    Als vor 24 Jahren die alte Garnitur der Ischler Bahn abtransportiert werden sollte, gab es bereits einen Volksaufstand. Bild: ebra

    Im Oktober 1989 erhob sich nicht nur in Ostdeutschland die Bevölkerung, sondern auch in Bad Ischl. Anlass war der geplante Abtransport einer alten Zuggarnitur der 1957 eingestellten Salzkammergut-Lokalbahn. Dutzende Menschen stellten sich damals schützend vor die Lokomotive, als sie mit einem Schwertransporter abgeholt werden sollte. Der Lkw-Fahrer wurde sogar verprügelt.

    Verhindern konnten die Ischler den Abtransport am Ende zwar nicht. Aber das Technische Museum, Eigentümer des Schienen-Oldtimers, zeigte sich zu einem Kompromiss bereit: Anstelle der Original-Lokomotive, die nach Mondsee gebracht wurde, erhielt Bad Ischl für die alte Zuggarnitur eine andere historische Dampflokomotive als Leihgabe.

    Vor wenigen Tagen wäre nach 24 Jahren der Konflikt beinahe wieder entbrannt. Eher zufällig erfuhr Bad Ischls SP-Bürgermeister Hannes Heide, dass das Technische Museum in dieser Woche die alte Zuggarnitur abtransportieren wollte. Grund dürfte ihre eher lieblose Unterbringung in einem alten Schuppen neben der Wolfgangsee-Bundesstraße gewesen sein. „Diese unbefriedigende Situation beschäftigte uns schon länger“, sagt Helmut Lackner, stellvertretender Direktor des Technischen Museums in Wien. Der Zug sollte künftig in einer angemieteten Halle in St. Pölten geparkt werden.

    Neuer Standort vor Tiefgarage?

    Was Lackner nicht wusste: In Bad Ischl macht man sich seit längerem Gedanken über eine bessere Unterbringung der alten Lokomotive und der Waggons. SP-Gemeinderat Franz Traisch schlug vor, das Gefährt im Stadtzentrum zu präsentieren. Als Standorte im Gespräch sind die Tiefgaragenausfahrt beim Bahnhof sowie das in Kaltenbach ausgestellte Segment der alten Lokalbahn.

    Mit diesen Plänen in der Hand konnte SP-Bürgermeister Hannes Heide die Direktion des Technischen Museums jetzt dazu bewegen, den Zug endgültig in den Besitz der Stadt Bad Ischl zu übergeben. „Sobald die zuständigen Ministerien ihre Zustimmung gegeben haben, gehört er uns“, so Heide. Bad Ischl entgeht damit einem weiteren Volksaufstand.


    Quelle: OÖN
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Habe gerade "Schienenverkehr aktuell" 11/13 vor mir liegen und da ist zu lesen dass das Österreichischen Eisenbahnmuseum in Niederösterreich eine ehemalige Lokomotivhalle mietet, in der nun die bisher in der ehemaligen Fahrleitungsmeisterei Stockerau abgestellten Fahrzeuge

    5029.01 Baujahr 1927
    1072.05 Baujahr 1913

    untergebracht werden sollen bzw. inzwischen wohl schon untergebracht sind .
    Wenn das die Halle ist wo der oben genannte SKGLB -Zug untergebracht hätte sollen würde das heißen dass der Platz dort jetzt für ein anderes Triebfahrzeug frei bleibt das bisher Jahre lang im freien stehen musste .

    Liest sich wie eine sehr gute Nachricht !


    Grüße 2095.21
  • Passend zu dem Lokdenkmal gibt es folgende Entwicklung bezüglich Brückenkopfreste in Pfandl. Aufgrund von Arbeiten an den Dämmen der Ischl findet derzeit eine komplette Abholzung des Uferbewuches auf ca 3 Kilometer! statt. Damit werden die beiden Brückenköpfe der ehem. Lokalbahnbrücke in Pfandl für kurze Zeit sichtbar, weil der Darm komplett von der Stadtgrenze bis zur Strassenbrücke in Pfandl saniert wird, werden die Brückenköpfe verschwinden! Übringes entsteht auf dem Hochwasserschutzdamm ein Radweg...
  • Jetzt bleibt der Zug endgültig in Bad Ischl

    Bad Ischl darf seine Dampflok behalten

    29. Dezember 2015 - 03:44 Uhr

    BAD ISCHL. Im Oktober 1989 gab es in Bad Ischl einen kleinen Volksaufstand. Grund war der geplante Abtransport der letzten Zuggarnitur der 1957 eingestellten Salzkammergut-Lokalbahn.

    Das Technische Museum Wien als Eigentümer wollte den Schienen-Oldtimer in die Bundeshauptstadt holen. Dutzende Menschen stellten sich damals schützend vor die Lokomotive, als sie mit einem Schwertransporter abgeholt werden sollte.

    Wiener Experten machten Druck

    Die Ischler erreichten 1989 einen Kompromiss: Die Dampflok wurde nur nach Mondsee gebracht, und Bad Ischl erhielt eine vergleichbare Dampflok als Leihgabe, die vor den historischen Waggon gespannt wurde. Mit der eher lieblosen Unterbringung des Zugs neben der Wolfgangsee-Bundesstraße waren die Experten des Technischen Museums allerdings nicht zufrieden. Deshalb versuchten die Wiener vor zwei Jahren ein zweites Mal, den Zug abzutransportieren.

    Seither suchten die Stadtgemeinde Bad Ischl und das Technische Museum nach einer Kompromisslösung, die jetzt im Gemeinderat einstimmig beschlossen wurde und mit der die Ischler Eisenbahnfreunde durchaus zufrieden sein können. Die Republik schenkt der Stadt den Zug und entlässt ihn aus dem Denkmalschutz. Im Gegenzug verpflichtet sich die Stadtgemeinde, den Zug mindestens 50 Jahre lang der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

    "Damit können wir endlich einen Schlussstrich unter einen jahrzehntelangen Streit setzen", sagt SP-Bürgermeister Hannes Heide. Zugleich habe die Stadt jetzt die Chance, einen angemesseneren Standort für die alte Lokomotive zu suchen. "Die Entscheidung ist noch nicht gefallen, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass wir den historischen Zug vor dem Bahnhof zwischen den Ein- und Ausfahrten der Tiefgarage aufstellen. Er sollte an einem Ort sein, wo möglichst viele Menschen ihn auch sehen."

    Heide will die Zusammenarbeit mit historischen Eisenbahnvereinen suchen. Sie könnten sich darum kümmern, dass die Garnitur behutsam restauriert und gepflegt wird.


    Quelle: OÖN
  • Ein Dampfzug als neues Denkmal für die Kaiserstadt
    BAD ISCHL. Die Kaiserstadt hat ein neues Denkmal: Vor dem ÖBB-Bahnhof wurde Freitagabend ein alter Dampfzug aufgestellt. Er erinnert an die Salzkammergut-Lokalbahn zwischen Salzburg und Bad Ischl, die vor 60 Jahren eingestellt wurde.


    Bild:
    Vor 60 Jahren wurde die Salzkammergut-Lokalbahn („zwischen Salzburg und Bad Ischl“) eingestellt. Seit Freitag-Abend erinnert ein vor dem Bahnhof von Bad Ischl ausgestellter Dampfzug an die legendäre Bahnllinie. Das Denkmal, für das eine kleine Remise errichtet wurde, kostete rund 80.000 Euro. Als LEADER-Projekt wurde die Initiative zu 60 Prozent von Land, Bund und EU finanziert.
    Hunderte Schaulustige sahen zu, als die Freiwillige Feuerwehr von Bad Ischl den historischen Zug mit Hilfe eines Kranes absetzte. Die 16,7 Tonnen schwere Lokomitive und der 9,9 Tonnen schwere Waggon standen bisher in Wirling an der B 158 und wurden mit Tiefladern in das Stadtzentrum transportiert.
    Die Historizität des Zuges ist allerdings nicht ganz perfekt: Die ausgestellte Lokomotive fuhr nie auf der Strecke zwischen Bad Ischl und Salzburg. Doch immerhin ist sie baugleich zu den fünf Lokomotiven die angeblich noch erhalten sind. (*) Eine davon steht im Salzkammergut-Lokalbahnmuseum in Mondsee. Der an der Lok angehängte Waggon indessen ist original.
    Im Salzkammergut trauern viele Menschen der alten Bahnlinie noch heute nach. Eine bundesländerübergreifende Initiative setzt sich seit Jahre sogar dafür ein, die Linie wieder zu beleben. Die Gemeinden entlang der ehemaligen Trasse stehen hinter dem Projekt. Im Salzkammergut wird vor allem das touristische Potential gesehen. In Salzburg wäre die Bahnlinie vor allem für Pendler zwischen Mondsee und der Mozartstadt interessant.
    Der finanzielle Aufwand für die Wiederbelebung der „Ischlerbahn“, wie sie in Salzburg genannt wird, wäre allerdings extrem hoch. Große Teile der alten Trasse sind inzwischen verbaut und stehen nicht mehr zur Verfügung.
    In Bad Ischl freut man sich aber auch über das neue Denkmal. SP-Bürgermeister Hannes Heide überraschte am Freitag die Festgäste: Er empfing den historischen Zug in einer historischen Schaffner-Uniform.

    Quelle: nachrichten.at/oberoesterreich…Kaiserstadt;art71,2738681


    *) Aber Sicher... :D
    Erst wenn das letzte Alteisen verschrottet, die letzte Nebenbahn abgerissen ist, werdet ihr sehen, dass nicht alles Gold ist, was neu ist...
  • KFNB X schrieb:

    *) Baugleich ist ein dehnbarer Begriff. Für einen Laien ist eine Dampflok eine Dampflok.
    Es stimmt, dass dies ein dehnbarer Begriff ist, aber selbst einem, der mit der Eisenbahn nichts am Hut hat, fällt die Halbierung der Achsen zur Type S, welche als Typengleich bezeichnet wurde, auf...
    Eher hätte ich das Ganze unkritischer gesehen, wenn sie die 1'er (Verschollen) oder 2'er (Verschrottet) als Vergleichsobjekt herangezogen hätten....
    Erst wenn das letzte Alteisen verschrottet, die letzte Nebenbahn abgerissen ist, werdet ihr sehen, dass nicht alles Gold ist, was neu ist...