[EK Unfall] Aktuelle Ek-Unfallmeldungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zug rammte Pkw im Waldviertel, Lenker unverletzt

    39-jähriger Autofahrer missachtete das Rotlicht der Lichtsignalanlage bei Allentsteig.

    Glück im Unglück hatte ein 39-jähriger Bauingenieur aus dem Bezirk Gmünd, als er Montagabend einen Bahnübergang bei Allentsteig, Bezirk Zwettl, mit seinem Pkw übersetzen wollte. Sein Auto wurde von einer herannahenden Zuggarnitur gerammt und zur Seite geschleudert. Der Mann blieb unverletzt und konnte sich selber aus dem Unfallwrack befreien.

    Missachtet

    Unfall Bahnübergang Allentsteig, Bezirk Zwettl, Wa… Der Pkw wurde an der Frontseite von der Zuggarnitur erfasst - Foto: FF Allentsteig
    Aus noch unbekannter Ursache hatte der 39-Jährige das Rotlicht der Lichtsignalanlage an der Eisenbahnkreuzung der Franz-Josefs-Bahn bei Allentsteig missachtet. Obwohl der Pkw-Lenker noch versucht hatte zu bremsen, konnte er eine Kollision mit dem Zug, der in diesem Streckenabschnitt mit zirka 100 Stundenkilometer unterwegs ist, nicht mehr verhindern. Der Wagen wurde an der Frontseite erfasst, drehte sich um die eigene Achse und krachte auf der gegenüberliegenden Fahrbahn gegen die Lichtsignalanlage. Die Zuggarnitur wurde bei dem Zusammenstoß schwer beschädigt und kam erst nach zirka 300 Metern zum Stillstand.

    Weder der Unfalllenker noch die 70 Fahrgäste im Zug erlitten Verletzungen. Die Fahrgäste konnten mit einem anderen Schienenfahrzeug die Fahrt nach Gmünd fortsetzen. Währenddessen waren die Feuerwehrleute aus Allentsteig mit der Bergung des Unfallfahrzeugs beschäftigt.
    (Kurier) Erstellt am 17.02.2015, 10:27


    Quelle: KURIER
  • Stadl-Paura: Pkw von St&H-Tw erfasst - Lenker leicht verletzt

    Triebwagen rammte Pkw

    19. Februar 2015 - 09:00 Uhr

    STADL-PAURA. Einen herannahenden Triebwagen hat ein 27-jähriger Autolenker am Donnerstagmorgen in Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) übersehen.

    Der 27-Jährige aus Vöcklabruck war gegen 5:30 Uhr auf dem Weg zur Arbeit, als es zu dem Unfall kam. Am Bahnübergang Waschbergerstraße, der durch eine Stopp-Tafel geregelt ist, dürfte der Lenker einen herannahenden Triebwagen der Stern&Hafferl-Bahn übersehen haben. Der schwarze Pkw wurde an der Vorderseite von dem Zug erfasst und zur Seite geschleudert.

    Unfall endete glimpflich

    Für alle Beteiligten endete der Unfall glimpflich: Der 27-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu und musste ins Klinikum Wels gebracht werden. Sowohl der Triebwagen-Fahrer sowie die Fahrgäste blieben unverletzt.

    Die Freiwillige Feuerwehr Stadl-Paura musste anrücken, um den Pkw zur bergen und die Unfallstelle zu räumen. Die Bahnstrecke war im Unfallbereich rund eine dreiviertel Stunde unterbrochen, die Waschenberger Straße gesperrt.


    Quelle: OÖN
  • Auto gegen Zug: Ein Schwerverletzter

    Beim Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Zug in Langenlois (Bezirk Krems) wurde heute ein Mann schwer verletzt. Laut 144 Notruf Niederösterreich wurde der 45-jährige Pkw-Lenker im Fahrzeug eingeklemmt.

    Der Unfall passierte am Mittwochvormittag auf einem unbeschrankten Bahnübergang im Stadtgebiet von Langenlois. Nach Angaben der Polizei ist die Eisenbahnkreuzung mit einem Andreaskreuz und einer Stopptafel gesichert. Warum das Auto mit dem Zug zusammenstieß, ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

    Der 45-jährige Lenker wurde im Auto eingeklemmt und musste befreit werden. Er wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus Krems geflogen. Die Fahrgäste des Zuges überstanden den Unfall unverletzt.


    Quelle: ORF NÖ
  • Verschubgarnitur erfasste Pkw

    In Bruck an der Leitha hat sich Freitagfrüh ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dabei wurde der Lenker eines Pkw von einem Zug erfasst und schwer verletzt, er musste mit dem Notarzthubschrauber abtransportiert werden.

    Zu dem Unfall kam es auf einem unbeschrankten Bahnübergang hinter dem Lagerhaus. Ein Pkw-Lenker übersah dabei den herannahenden Zug einer Verschubgarnitur. Der Wagen wurde frontal auf der Fahrerseite erfasst.

    Der schwer verletzte Lenker musste nach der medizinischen Erstversorgung mit dem Notarzthubschrauber ins Unfallkrankenhaus Wien Meidling geflogen werden. Die genaue Unfallursache muss von der Polizei noch erhoben werden.


    Quelle: ORF NÖ mit Fotos
  • 55-jähriger Autolenker von Triebwagen erfasst

    Ein 55-Jähriger ist am Sonntag mit seinem Pkw in Schlägl (Bezirk Rohrbach) von einem Triebwagen der Mühlkreisbahn erfasst worden. Der Mann aus Hauzenberg (Landkreis Passau) dürfte die Bahn beim Kreuzen der Schienen übersehen haben.

    Der Unfall ereignete sich gegen 9.00 Uhr. Der Pkw wurde frontal erfasst und vom Triebwagen acht Meter mitgeschleift. Der 55-Jährige stieg ohne Hilfe aus seinem schwerbeschädigten Fahrzeug und konnte von Notarzt und Rettung an Ort und Stelle versorgt werden.

    Mehrfach gesichert

    Die betreffende Eisenbahnkreuzung ist an beiden Seiten mit Andreaskreuzen, „Halt“-Schildern und gesichert. Bahnstrecke und Straße waren bis 10.00 Uhr blockiert, berichtete die Polizei.


    Quelle: ORF OÖ
  • Zug fuhr in Pkw - Autolenker unverletzt

    Ein 71-jähriger Autofahrer hat Dienstagfrüh auf einem unbeschrankten Bahnübergang in Magersdorf bei St. Andrä einen herannahenden Zug übersehen. Der Zug prallte zwar in das Auto, der 71-jährige Lenker blieb aber unverletzt.

    Der 71-jährige Autofahrer aus Wolfsberg gab an, die Sonne habe ihn geblendet, deswegen habe er den Zug nicht gesehen. Der Lokführer gab drei Warnsignale ab und leitete eine Notbremsung ein. Der Zug konnte aber nicht mehr rechtzeitig halten und streifte das Auto. Erst nach 80 Metern kam der Zug schließlich zum Stehen. Der Autofahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.


    Quelle: ORF Kärnten
  • Pkw rammt Zug:*) Drei Verletzte

    In Bischofswiesen hat Mittwoch ein Salzburger Autofahrer die von der Salzburg AG betriebene Berchtesgadener-Land-Bahn gerammt. Bei dem Unfall gab es drei Leichtverletzte.

    Der 72-jährige Salzburger war kurz nach 13.30 Uhr mit seinem Pkw in Bischofswiesen bei dem unbeschrankten Bahnübergang von der Hauptstraße zum Hohlgrabenweg abgebogen. Dabei stieß er mit einer Garnitur der Berchtesgadener-Land-Bahn (BLB) zusammen. Der Mann gab gegenüber der Polizei an, er sei von der tiefstehenden Sonne geblendet worden.

    Crash ging glimpflich aus

    Der Mann und seine gleichaltrige Beifahrerin hatten laut Einsatzkräften Glück im Unglück. Sie kamen leicht verletzt davon. Ein 59-jähriger Mitarbeiter der Eisenbahn aus Freilassing verletzte sich leicht am Bein, als er Fahrgäste aus dem Zug aussteigen lassen wollte.


    Foto: Rotes Kreuz Berchtesgadener Land

    Schienenersatzverkehr angefordert

    Die Freiwillige Feuerwehr Bischofswiesen und Einsatzkräfte des Roten Kreuzes aus Berchtesgaden waren im Einsatz. Der Autofahrer, seine Beifahrerin und den Bahn-Mitarbeiter wurden in die Kreisklinik Berchtesgaden gebracht. Das Manager von Salzburg AG bzw. der Berchtesgadener Bahn organisierte einen Schienenersatzverkehr per Bus, weil die Bahnstrecke vorrübergehend gesperrt werden musste.


    *) Ich gehe davon aus, dass es genau umgekehrt war: Zug rammt Pkw. ;)

    Quelle: ORF Salzburg
  • Ich kann am Triebwagen an der Front keine Beschädigung erkennen. Kann durchaus sein, dass der PKW tatsächlich seitlich in den Zug gefahren ist (Höhe Drehgestell?)

    Er wurde als von der tiefstehenden Sonne geblendet? Nur blöd, dass der Zug nicht von vorne (Sonne), sondern von links oder rechts (keine Sonne) kam.
  • LILO gegen Pkw

    Lenkerin bei Unfall mit Zug verletzt

    In Waizenkirchen (Bezirk Grieskirchen) ist Donnerstagfrüh ein Zug der Linzer Lokalbahn (LILO) auf einem Bahnübergang mit einem Lieferwagen zusammengestoßen. Die Fahrzeuglenkerin wurde bei der Kollision verletzt.

    Der Unfall ereignete sich gegen 5.15 Uhr beim Bahnübergang im Ortsgebiet von Waizenkirchen. Die Lenkerin des Bäckerei-Lieferwagens war Richtung Peuerbach unterwegs, als es zu der Kollision mit der Linzer Lokalbahn (LILO) kam.

    Lenkerin leicht verletzt

    Die Autofahrerin hatte Glück: Obwohl Zug und Lieferwagen auf der Fahrerseite zusammenprallten, wurde die Frau nur leicht verletzt. Sicherheitshalber wurde sie aber ins Krankenhaus gebracht. Die Passagiere im Zug kamen mit dem Schrecken davon.

    Die Strecke der LILO zwischen Waizenkirchen und Eferding musste für die Dauer der Aufräumarbeiten etwa eine Stunde lang gesperrt werden. Laut Feuerwehr kommt es dort immer wieder zu ähnlichen Unfällen.


    Quelle: ORF OÖ
  • Zwei Tote bei Ek-Unfall in Scheibbs

    Hier die Ursache für die Unterbrechung der Erlauftalbahn:

    Zwei PKW-Insassen starben nach Zugunfall in Scheibbs

    19.03.2015, 12:56

    In Scheibbs ist am Donnerstag gegen Mittag ein Pkw von einem Zug erfasst worden. "Die beiden Insassen kamen ums Leben", teilte Philipp Gutlederer vom "Notruf NÖ" mit.

    Die zwei Personen aus dem Bezirk Bruck an der Mur (Steiermark) seien durch den Aufprall im Fahrzeug eingeklemmt und dabei tödlich verletzt worden, berichtete der Sprecher. Näheres zu dem Unfall war zunächst nicht bekannt.

    Von APA Red


    Quelle: NÖN
  • Hier die Ursache für die Unterbrechung der Aspangbahn gestern Abend:

    Auto von Zug erfasst: Zwei Verletzte

    In Bad Erlach (Bezirk Wr. Neustadt) ist Freitagabend ein Auto von einem Zug erfasst und 50 Meter weit mitgeschleift worden. Der 16-jährige Beifahrer wurde einklemmt und schwer verletzt, auch der Lenker musste ins Krankenhaus gebracht werden.

    Laut Polizei fuhr der 25-jährige Lenker trotz Rotlichts auf die unbeschrankte Eisenbahnkreuzung. Der Pkw wurde von der Aspangbahn erfasst und etwa 50 Meter weit mitgeschleift. Der Lenker erlitt leichte Verletzungen, so Philipp Gutlederer von 144 Notruf NÖ, er konnte sich ohne fremde Hilfe aus dem Fahrzeug befreien.

    Sein 16-jähriger Beifahrer wurde hingegen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mittels Bergeschere aus dem Unfallwrack gerettet werden. „Er war fast eine Stunde lang eingeklemmt“, schildert Gutlederer gegenüber noe.ORF.at. Der Lokführer und die 16 Fahrgäste im Zug blieben unverletzt. Aufgrund der schwierigen Bergung bzw. der Beschädigung von Schienen war der Zugverkehr auf der Aspangbahnlinie bis 00.45 Uhr gesperrt, heißt es bei der Polizei.


    Quelle: ORF NÖ

    Fazit der (beinahe) abgelaufenen Woche: 3 Ek-Unfälle mit 2 Toten, 1 lebensgefährlich verletzter 16-Jähriger, 2 Leichtverletzte. Alle 3 Ek waren mit Lichtzeichen ausgestattet. Schön langsam stellt sich mir angesichts der Häufung dieser Unfälle die Frage, ob die Ausstattung der Ek mit LZA überhaupt noch Sinn macht.
  • Hier die Ursache für die nachmittägliche Streckenunterbrechung zwischen Klagenfurt und Krumpendorf:

    Auto auf Bahnübergang stecken geblieben

    Eine 42 Jahre alte Krankenschwester aus Krumpendorf ist am Montagnachmittag mit ihrem Auto auf einem Bahnübergang steckengeblieben. Als sich die Bahnschranken schlossen, konnten sich die Lenkerin und zwei Beifahrerinnen noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

    Die Frau ist auf dem Bahnübergang einem Lkw ausgewichen und kam dabei rechts vom befestigten Teil des Bahnüberganges ab. Das Fahrzeug hing mit dem rechten Vorderrad zwischen den Geleisen fest. Sämtliche Versuche den Pkw frei zu bekommen, scheiterten. Als sich der Bahnschranken schloss, verließen die Lenkerin und ihre zwei Beifahrerinnen das Auto und brachten sich in Sicherheit.


    Verletzt wurde niemand, an dem Auto entstand Totalschaden. Foto: ORF

    Autolenkerin erlitt Schock

    Der Pkw wurde von einem Güterzug erfasst und zur Seite geschleudert. Die Autolenkerin erlitt einen Schock. Sie und der Triebwagenführer wurden vom Roten Kreuz betreut. Am Pkw entstand Totalschaden. Die Lokomotive wurde im Frontbereich leicht beschädigt.


    Quelle: ORF Kärnten
  • In der kleinen Zeitung ist es wesentlich dramatischer ( kleinezeitung.at/k/kaernten/ch…en-Auto_Keine-Verletzten- :(
    In Krumpendorf am Wörthersee hat ein Zug ein Auto erfasst. Die Insassen des Pkw hatten großes Glück im Unglück: Sie konnten rechtzeitig aussteigen.

    Die Frau hatte kein Glück im Unglück, sondern war einfach geistesgegenwärtig und handelte richtig (vielleicht lag es am Job?). Oder kennt der Reporter dies nicht mehr von Autofahrern, wo die eigene Blechbüchse vor das eigene Leben geht?
  • Benutzer online 1

    1 Besucher