Feistritztalbahn wird am 31. 12. eingestellt!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Feistritztalbahn wird am 31. 12. eingestellt!

    Kaum freut man sich über die Reaktivierung der Erzbergbahn, kommt aus der Steiermark auch schon wieder ein Dämpfer. Der User westbahn hat mir PM folgende Nachricht zukommen lassen:

    Die Feistritztalbahn wird eingestellt, und zwar zwischen Weiz und Oberfeistritz, was eigentlich ihre gesamte Länge betrifft - mit 31.12.2014.

    Die Betreiber der Bummelzüge erhielten von den StLB die Genehmigung zum Führen des Weihnachtszuges "vorbehaltlich einer Streckensperre". Aus der Kommunikation: Der Auftrag von den StLB lautet: Gleich nach dem Sonderzug am 24.12.2014 sind alle Fahrbetriebsmittel nach Birkfeld zu überstellen... Sinngemäß heißt es weiter: .... der Sperrschuhschlüssel ist nach der letzten Fahrt in der Fahrdienstleitung Weiz abzugeben > geöffnet am 24.12.2014 bis 18:10 Uhr. Den Talktransport wird der LKW erledigen... Dies hat ja auch klaglos funktioniert, als die Bahn im Herbst wegen des schlechten Zustandes eines Viaduktes gesperrt war.


    Dank an westbahn für die Information.
  • Der letzte Zug am 24.12.2014 von Weiz nach Birkfeld?

    Nach einigen „Anläufen“ während der Saison 2014 haben die Steiermärkischen Landesbahnen wieder einmal das Bachlviadukt dafür verwendet, die Sperre der Strecke Weiz – Oberfeistritz zu verfügen. War schon im August wegen „Murenabgängen“ zwischen Hart-Puch und Oberfeistritz die Strecke für einige Tage gesperrt – dabei fielen einige Planzüge aus – hat man nach Ende der Planzugsaison am 25.10.2014 wieder begonnen, über eine Streckensperre zu sprechen. Eigentlich hat man ja seit Dezember 2013 – dem erstmaligen Bekanntwerden der Schäden am Bachlviadukt - außer provisorischer Reparaturmassnahmen praktisch nichts unternommen, um die Primärschäden zu beseitigen. Aus Gründen der Medienwirksamkeit hat man es auch vermieden, während der Dampfzugsaison im Sommer eine Streckensperre zu veranlassen, da die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit sicher zu groß gewesen wäre. Daher hat man es in Kauf genommen, der FTB die Fahrten im Dezember nochmals zu gestatten. Leider wurde vom ersten Bekanntwerden der Schäden im Herbst 2013 über das ganze Jahr 2014 hinweg seitens des Betreibers nichts unternommen, um diese Schäden zu beseitigen. Damit ist wertvolle Zeit nutzlos verstrichen, um die Strecke in einen wieder betriebssicheren Zustand zu bringen.

    Nun ist aber Schluß mit „Lustig“: Seit dem 9.1.2015 ist die Strecke aus Sicherheitsgründen gesperrt – angeblich nicht nur wegen des sattsam bekannten Schadens am Bachlviadukt, nun sind aber auch Schäden im Hart-Puchtunnel aufgetaucht. Es wurde nun der gute Rat erteilt, alle Fahrzeuge, die in Obhut der FTB sind, auf den Streckenteil Oberfeistritz – Birkfeld zu überstellen, damit wenigstens ein provisorischer Verkehr in diesem Streckenabschnitt möglich ist. Eine weitere Entscheidung, was mit der Strecke Weiz – Oberfeistritz passieren wird, steht noch aus. Die Saison 2014 war eine der erfolgreichsten, seit es touristische Dampfzüge im Feistritztal gibt. Es gab gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von über 20% an Fahrgästen. So einen Zuwachs gab es noch nie. Die Tatsache, dass die Bahn aus dem Tourismusgeschehen der Oststeiermark nicht mehr wegzudenken ist, sollte auch den Landesbahnen bewusst sein. Vor allem schon aus dem Grund, dass hier nicht ein paar „illusionierende Eisenbahnenthusiasten“ tätig sind und Eisenbahn spielen wollen, sondern dass hier bedeutende Geschäftsinteressen auf dem Spiel stehen. Die Entscheidungsträger aus den Gemeinden an der Strecke haben das erkannt und treten vehement für den Verbleib der Gesamtstrecke ein. Damit hat die FTB neben den Tourismuseinrichtungen auch die Politiker der Region an ihrer Seite. Daher ist es aber auch notwendig, dass die verantwortlichen Politiker im Land die richtigen Entscheidungen treffen um den Weiterbestand der Bahn zu sichern. In allernächster Zeit wird es hoffentlich zu diesen wichtigen Gesprächen kommen. Außerdem drängt die Zeit, da ja auch die Vorbereitungen für die Saison 2015 hinsichtlich Streckenerhaltung, Fahrzeugreparaturen und vor allem Werbung in vollem Gang sein sollten.

    Daher auch die Bitte seitens des Club U 44 – Freunde der Feistritzalbahn: Helfen Sie bitte mit, den Bestand der Feistritztalbahn in ihrer vollen Länge zu sichern. Schreiben Sie uns per e-mail an unsere Adresse info@club-u44.at oder an unsere Postadresse, wenn Sie die Bestrebungen zum Erhalt der Feistritztalbahn unterstützen.

    Vielen Dank, Karl Schellauf



    Club U44
  • was heute noch zur Feistritztalbahn in Wikipedia dazu steht

    Ich darf hierzu aus Wikipedia ( de.wikipedia.org/wiki/Feistritztalbahn ) zitieren:
    ....
    Die Strecke führt durch drei Tunnels und über einige markante Viadukte. Der längste davon, der Grubviadukt, ist 276 Meter lang.[3]

    Private Initiativen schlagen vor, den Personenverkehr auf der Feistritztalbahn eventuell wieder aufzunehmen, da 5 Schülerbusse und Pendlerbusse in knapper Zeitfolge gefahren werden und ein Transport mit der Bahn praktischer und auch schneller wäre.
    Derzeit wird angedacht, die Feistritztalbahn mit ihren Brücken, Tunnels und gut erhaltenen Bahnhöfen unter Denkmalschutz zu stellen.[4]


    Wird wohl nichts daraus werden .... (oder doch?)
  • Gerade habe ich erfahren, dass die Probleme gelöst sind und wir unseren Fahrplan 2015 wie geplant durchziehen können!!! Wenn das keine gute Nachricht ist? Was dann...?

    Richtig und erfreulich! Nur die ÖGLB scheint es nicht zu schaffen, den Verkehr über die Bergstrecke Kienberg-Gaming, der eigentlich das Herzstück der Bahn ist, für 2015 auf die Beine zu stellen.
  • Was für Seen-Suppe? In NIederösterreich gibt es Seen? das sind für Salzburger Verhältnisse grad einmal Lacken.

    Die NÖ Landesrätin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger (dzt. Team NÖ, ex Team Stronach, ex BZÖ, ex FPÖ), zuständig u. a. für das Veranstaltungswesen, hat derzeit eine in die Haider-Zeit zurückreichende Altlast abzuarbeiten, die mit dem Verkauf dreier, bis 2007 dem ÖGB gehörenden kärntner Seen (Maltschacher See, Hafner See und noch einer) an das Land Kärnten zusammenhängt. Die Seen wurden vom Land Kärnten zu weit überhöhten Preisen gekauft, wofür üppige Provisionen flossen. Kaufmann-Bruckberger war damals Mitarbeiterin der dubiosen BZÖ-Werbeagentur Orange und fungierte als Geldbotin für die von Wien Richtung Kärnten geflossennen Euronen in sechsstelliger Höhe. Dass sie Geldbotin war, hat sie bereits zugegeben und hat deshalb die Korruptionsstaatsanwaltschaft am Hals. Rücktrittsaufforderungen an sie sind bisher an ihr abgeprallt, aber es ist nur mehr eine Frage der Zeit, bis in NÖ ein LR-Sessel frei wird.
  • auch nicht viel genauer, aber immerhin die web-site von Weiz-Tourismus:

    Nach erfolgreichen Verhandlungen mit dem Verkehrsreferat der Steiermärkischen Landesbahnen dürfen wir Ihnen mitteilen, dass die Saison planmäßig am 2. Mai 2015 mit dem ersten Zug zwischen Weiz und Birkfeld starten wird.
    Die Feistritztalbahn Betriebsges.m.b.H. wird für einen die Sicherheit betreffend einwandfreien Zustand der Strecke und somit auch für eine sichere und unbeschwerte Reise der Gäste sorgen.
  • Nach erfolgreichen Verhandlungen mit dem Verkehrsreferat der Steiermärkischen Landesbahnen dürfen wir Ihnen mitteilen, dass die Saison planmäßig am 2. Mai 2015 mit dem ersten Zug zwischen Weiz und Birkfeld starten wird.

    Wie mir der User westbahn mitgeteilt hat, ist in dieser Angelegenheit noch nichts offiziell entschieden. Es soll daher eine neuerliche Überprüfung der Schadensstellen stattfinden, welche Klarheit darüber erbringen soll, ob nach eventueller Behebung der Schäden die Strecke für einen Sonderzugverkehr im Jahr 2015 freigegeben werden kann.
    Im Sinne der Aktivisten des Club U 44 und der FTB-Betriebsgesellschaft ist zu hoffen, dass die in den kommenden Tagen und Wochen stattfindende Streckenbegutachtung zu einem positiven Ergebnis kommt.
  • club-u44.at/



    Aktuelles:

    Saisonstart 2015 / Aktuelles zur Sperre der Strecke Weiz - Oberfeistritz
    Die Bahnstrecke zwischen Weiz und Oberfeistritz wurde von den Steiermärkischen Landesbahnen aufgrund eines Schadens an einem Viadukt aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die vom Land Steiermark zugesagten Sanierungsarbeiten(1) werden leider nicht bis zum geplanten Saisonstart am 2. Mai vollendet sein, daher kann die Feistritztalbahn ihren Betrieb nicht aufnehmen.

    Wir arbeiten an einer raschen Lösung, können aber nach derzeitigem Stand keine Prognose abgeben, ab wann die Strecke wieder befahrbar sein wird.

    Wir bitten um Ihr Verständnis.
    Feistritztalbahn Betriebsges.m.b.H.




    (1)Hauptsache, sie sind zugesagt!
  • "Entwässerungsschächte der Brücken mit Bäumen zugewachsen."

    Da stellt sich mir die Frage, ob das nicht ein Fall für die BH ist. Wie wir wissen, stand ja sogar im Auflassungsbescheid der Ybbstalbahn, dass die hydraulischen Anlagen gepflegt werden müssen, sodass von der Bahnanlage keine Gefahr für andere ausgeht. Und die NÖVOG hatte die Verpflichtung 1x im Jahr die Anlagen zu säubern.
  • Die positive Nachricht des Tages!

    Wird ja (hoffentlich) doch noch was mit der Feistritztalbahn:

    Feistritztalbahn ist gerettet

    Für die Rettung der oststeirischen Tourismus-Attraktion Feistritztalbahn ist ein wichtiger Schritt gesetzt worden. Am Donnerstag beschloss die Landesregierung, die Konzession für den öffentlichen Bahnverkehr zurückzulegen.

    Die Zurücklegung der Konzession für den öffentlichen Bahnverkehr war Voraussetzung dafür, dass die Strecke verkauft und saniert und damit die Feistritztalbahn weiter betrieben werden kann.

    Massive Umsatzeinbußen

    Seit Anfang Jänner ist der Bahnverkehr auf dem Streckenabschnitt zwischen Weiz und Oberfeistritz bei Anger eingestellt. Schäden an der Infrastruktur - insbesondere beim Bachl-Viadukt - hatten einen sicheren Betrieb unmöglich gemacht. Der Dampfzug verkehrte seitdem nur mehr zwischen Anger und Birkfeld, massive Umsatzeinbußen waren die Folge - mehr dazu in Zukunft der Feistritztalbahn weiter offen.

    Gesellschaft übernimmt Sanierungskosten

    Bei einem Gipfel auf Initiative von Verkehrslandesrat Jörg Leichtfried (SPÖ) am Montag hatte man sich dann auf eine Lösung verständigt: Die Feistritztalbahn Betriebsgesellschaft kauft um einen symbolischen Euro die gesamte Infrastruktur an der Bahnstrecke zwischen Weiz und Birkfeld, die sich im Besitz der Steiermärkischen Landesbahnen und somit des Landes befindet. Die Gesellschaft übernimmt die Sanierungskosten, die derzeit mit rund 700.000 Euro veranschlagt werden, und möchte dann den Bummelzug-Betrieb wieder vollständig aufnehmen.

    Streckensanierung frühestens ab Mitte August

    Damit der Verkauf stattfinden kann, muss das Land die Konzession für die Strecke sozusagen an das Verkehrsministerium zurückgeben, was mit dem Regierungsbeschluss am Donnerstag erfolgt ist. Mitte August soll die Löschung der Konzession vollzogen sein - erst dann kann der neue Eigentümer mit der Sanierung beginnen, was mit Haftungsgründen zu tun hat.

    Wann der Dampfzug wieder auf der gesamten Strecke fahren wird können, ist noch unklar. Es wird aber wohl erst frühestens im Frühjahr 2016 soweit sein.


    Quelle: ORF Steiermark