Fa. Spurkranz sperrt zu !!!!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schienenverkehr, Bahn im Bild und zig weitere Bücher werden wohl jedem Eisenbahnfreunde dieses Geschäft noch lange in Erinnerung halten. Auch beinahe alle meine Modelle aus meinen Jugendjahren kommen aus diesem Geschäft!
    Mit 74 sei es ihm vergönnt, dass er genug von diesem Stress hat und seine Pension genießt.
  • Mit 74 sei es ihm vergönnt, dass er genug von diesem Stress hat und seine Pension genießt.

    Mit 74 würde ich mir den Job wahrscheinlich auch nicht mehr antun (wollen). Aber man hat bei Spurkranz schon auch selber mitgeholfen, den Geschäftsgang in Richtung Zusperren zu bringen. Beispiele: Sa geschlossen (im Sommer), Mi Nachmittag geschlossen, keine E-Mail-Adresse.....
    Wenn man im Jahr 2015 noch damit argumentiert, keine E-Post bekommen zu wollen, weil das Arbeit bedeuten könnte und den Briefverkehr präferiert, dann zeigt das schon, wie weit der Herr Pospischil zuletzt schon neben den heute üblichen Geschäftsusancen gestanden ist.
  • Ich würde Pospischil nicht so vorschnell als (sinngemäß) Ewiggestrigen bezeichnen, eher als Traditionalisten. Auch ich habe mich seinerzeit, als ich den einen oder anderen Artikel für SVÖ - damals noch aus dem Spurkranzverlag - schrieb, über seine Verweigerung, die Artikel per eMail zu übermitteln, nicht gefreut, konnte aber seinen Argumenten nicht wirklich widersprechen.
  • Warum nicht E-mail?

    Eine Frage, die uns immer wieder gestellt wird.
    Es ist unser Stolz, daß wir jede halbwegs vernünftige Anfrage beanworten. Das kostet sehr viel Zeit, und Zeit ist bei uns knapp, denn unser Mitarbeiterstamm ist nicht so üppig, sonst könnten wir unsere niedrigen Preise nicht schaffen. Es geht sich aber immerhin aus, auf alle Schreiben zu reagieren.
    Wie allgemein bekannt, steigt aber die Zahl der Zuschriften mit E-mail rasant an, weil das Abschicken halt einfach und bequem ist. Dann wäre es uns aber nicht mehr möglich, jede Post zu beantworten. Da hoffen wir, daß jeder, der ein wichtiges Anliegen hat, den Weg zu einem Postkasten oder zu einem Faxgerät findet, so daß der Posteinlauf in einem bearbeitbaren Rahmen bleibt. Was hat man von bequemem Versenden, wenn man dann keine Antwort bekommt?
    Wir hoffen auf Ihr Verständnis.


    Für mich klingt das weniger nach Arbeitsvermeidung sondern nach Vermeidung von inhaltsfreien Antworten. Oder gar keinen. Die üblichen Geschäftsusancen ohne Ablaufdatum.

    Ein Nachfolger ließ sich in Branchen mit rosigeren Zukunftsaussichten auch nicht immer finden. Peter Pospischil nennt sein Alter, aber kein Wort zu seiner Gesundheit. Möglicherweise ein weiterer Grund. Allerdings alle Gründe liegen nicht außerhalb der Auslagen.
    Der Chef geht in Pension. Die Mitarbeiter und -innen zum AMS. Ich zu neuen Quellen.
  • Zu dem weiter oben ist mir noch das eingefallen:

    1118.01 schrieb:

    Es ist unser Stolz, daß wir jede halbwegs vernünftige Anfrage beanworten.


    1118.01 schrieb:

    Für mich klingt das weniger nach Arbeitsvermeidung sondern nach Vermeidung von inhaltsfreien Antworten. Oder gar keinen. Die üblichen Geschäftsusancen ohne Ablaufdatum.


    Nicht nur, es klingt für mich auch nach "Vermeidung von inhaltsfreien Nachfragen". weil ein e-mail mit irgend einer Dodelfrage ist bald verschickt.


    Ansonsten: schön, dass der schon traditionelle Standort erhalten bleibt!
  • grubenhunt schrieb:

    Ansonsten: schön, dass der schon traditionelle Standort erhalten bleibt!

    Gestern Abend war das Geschäft bereits offen. Schaut zwar alles noch ein wenig improvisiert aus und ohne jede Außenwerbung, aber immerhin mit mehreren Leuten im Geschäft.

    PS.: Die oben angeführte Website funktioniert nicht. Bitte diese verwenden: modellbahndiskont.at/?shop=modellbahn