Die Straßenbahn "Luas" in Dublin

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Straßenbahn "Luas" in Dublin

    Der Name für die seit 2004 in Dublin wieder präsente Straßenbahn klingt sehr ambitioniert, denn "Luas" heißt nichts anderes als "Geschwindigkeit". In Dublin gab es bereits zwischen 1872 und 1959 eine in 1.600 mm-Breitspur angelegte Straßenbahn. Für die neue Straßenbahn wählte man wahrscheinlich aus Beschaffungsgründen die Normalspur und eröffnete am 30. Juni 2004 zunächst die Green Line und schließlich am 28. September 2004 die Red Line, die keine Verbindung haben und daher je ein eigenes Depot haben. Zu Fuß braucht man zwischen der Green Line-Endstation St. Stephen's Green durch die sehr belebte Fußgängerzone in der Crafton Street und über den River Liffey zur Red Line-Haltestelle in der Abbey Street ca. 15 Minuten. 2017 sollte es zwischen den beiden Stationen eine Verbindung geben. Derzeit gibt es im Bereich des Trinty College eine große Baustelle. Ob diese mit der Straßenbahnverbindung zusammenhängt, weiß ich aber nicht.

    Die Haltestellentafel "St. Stephen's Green an der innerstädtischen Endstation der Green Line:


    Die Dubliner Straßenbahn verfügt derzeit über 66, 40 bzw. 43 m lange Citadis von Alstom, davon 40 Stück der Serie 401 und 26 Stück der Serie 402. Die Serie 402 verkehrt auf der Green Line. Der Tw 5009 wartet in der Green Line-Endstation St. Stephen's Green auf die Abfahrt nach Bride's Glen:


    Der Tw 5009 hat gerade die Endstation verlassen, entert schon der Tw 5026 die Endstation:


    Ich mache mich durch das Gewurl in der Fußgängerzone in der Crafton Street, vorbei an der ständig umlagerten Dubliner Kultfigur Molly Malone....


    .......auf den Weg zur Red Line, überquere dabei den River Liffey und erreiche nach einer Viertelstunde die Haltestelle in der Abbey Street:


    Tw 3008 der Serie 401 auf dem Weg nach Tallaght. Die Red Line verbindet u. a. die beiden wichtigsten Dubliner Bahnhöfe Heuston (für Züge in den Westen und Süden des Landes) und Connolly Station (für Züge nach Nordwesten, Norden [Belfast] und Südosten [Fährhafen Rosslare]):


    Nach dem Mittagessen geht's gleich weiter!
  • So, weiter gehts.

    Begegnung der Tw 3008 und 3017 in der Haltestelle Abbey Street:


    Von der Abbey Street ging ich entlang des linken Liffey-Ufers flußabwärts, vorbei am an der markanten Kuppel leicht erkennbaren Zollamtsgebäude, vor dem ein Commuter-Zug als Doppelgarnitur gerade die Liffey-Brücke Richtung Tara Street Station (am rechten Liffey-Ufer) überquert:


    Kurz bevor ich die Eisenbahnbrücke erreiche, befährt auch eine DART (Dublin Area Rapid Transit)-Garnitur der ersten Generation die Brücke Richtung Tara Street Station:


    Bevor im Jahr 2009 die Red Line ab der Haltestelle Busaras zur Endstation "The Point" verlängert wurde, endete die Red Line bei der Connolly Station, die neben den Commuter-Zügen (Nahverkehr) und den DART-Zügen auch dem Fernverkehr nach Nordwesten, Norden und zum Fährhafen Rosslare dient. Tw 3026 ist soeben in der Endstelle Connolly Station angekommen. Der Connolly Station werde ich einen eigenen Thread widmen:


    Abschließend besuchte ich noch den am liken Ufer des Royal Canal gelegenen kleinen Kopfbahnhof "Docklands Railway Station", von der die Commuter-Züge zum neu errichteten Endbahnhof "M 3 Parkway" verkehren. Dazu später. Von den Red Line-Haltestellen "Mayor Square" bzw. "Spencer Dock" sind es ca. 5 min Fußweg entlang des Royal Canal zur Docklands Railway Station. Tw 4001 überquert auf dem Weg nach Tallaght die Brücke über den Royal Canal:


    Der unscheinbare Kopfbahnhof Docklands Railway Station, der noch dazu durch die Hochstraße, die zu einer Klappbrücke über den Royal Canal führt, verdeckt wird. Der Eingang (erkennbar am Durchgang etwa in Bildmitte) ist genauso gut versteckt wie der FJBhf.-Zugang in Wien:


    Ein dreiteiliger Tw der Reihe 22000 wartet mit dem aus zwei Stumpfgleisen ausgestatteten Endbahnhof, von dem ca. 12 Mal pro Werktag die Züge zur ca. 20 km nordwestlich von Dublin gelegenen Endhaltestelle M 3 Parkway verkehren, wo sich ca. 1 km nördlich der Stadt Dunboyne direkt am Motorway M 3 ein großer P & R-Parkplatz befindet. Laut Boris Chomenko ist die Verlängerung der Strecke vom derzeitigen Endpunkt M 3 Parkway (in der Karte als Pace bezeichnet) bis Navan geplant:


    Red Line-Haltestelle Mayor Square: Tw 4006 auf dem Weg nach Tallagh und Tw 3022 steuert die Endstelle The Point an:




    Auf meinem Nachhauseweg überquerte ich noch die in Architekturkreisen bekannte, 2009 fertiggestellte Schrägseil-Drehbrücke "Samuel Beckett-Bridge" des spanischen Architekten Santiago Calatrava, der für seine gewagten Brückenkostruktionen, u. a. in Barcelona oder in Bilbao und auch für seine Bahnhofsbauten, z. B. in Zürich Stadelhofen, bekannt ist:


    Zum Abschluss besuchte ich noch die Grand Canal Docks aus dem Jahr 1796, wo der bei Shannon Harbour vom River Shannon abzweigende, 132 km lange Grand Canal in den River Liffey einmündet. Ein DART-Zug der zweiten Generation verlässt gerade die Grand Canal Dock Station in Richtung Conolly Station. Ganz rechts sieht man die Brücke über den Grand Canal, der sich nach Durchquerung der Dubliner Vororte Richtung Westen wendet, um über Tullamore, bekannt durch seine gleichnamige Whiskey-Marke, schließlich den Shannon zu erreichen. Im Vordergrund sieht man ein paar Narrowboats, welche sich für die Befahrung des schmalen Kanals am besten eignen:

    Fotos: dr. bahnsinn, aufgenommen zwischen 21. und 23. Juli 2015.

    Ich hoffe, mein Straßenbahn-Streifzug durch Dublin mit ein paar Abstechern findet Euer Interesse. Demnächst geht es in Dublin wieder weiter, mit was genau (DART, Heuston- oder Connolly-Station), weiß ich noch nicht.
  • dr. bahnsinn schrieb:

    Der unscheinbare Kopfbahnhof Docklands Railway Station, der noch dazu durch die Hochstraße, die zu einer Klappbrücke über den Royal Canal führt, verdeckt wird. Der Eingang (erkennbar am Durchgang etwa in Bildmitte) ist genauso gut versteckt wie der FJBhf.-Zugang in Wien:

    Ein dreiteiliger Tw der Reihe 22000 wartet mit dem aus zwei Stumpfgleisen ausgestatteten Endbahnhof, von dem ca. 12 Mal pro Werktag die Züge zur ca. 20 km nordwestlich von Dublin gelegenen Endhaltestelle M 3 Parkway verkehren, wo sich ca. 1 km nördlich der Stadt Dunboyne direkt am Motorway M 3 ein großer P & R-Parkplatz befindet. Laut Boris Chomenko ist die Verlängerung der Strecke vom derzeitigen Endpunkt M 3 Parkway (in der Karte als Pace bezeichnet) bis Navan geplant:

    Über diesen bislang letzten Neuzugang im Schienennetz der Republik Éire gab's zuletzt hier einen Kurzbericht.

    Aufgrund der Wirtschaftskrise mit ihren drastischen Auswirkungen auf die irische Wirtschaft wurden bestehende Ausbaupläne trotz grundsätzlicher Genehmigung storniert, um den Auflagen der Geldgeber (EU, IWF) nach Einsparungen entsprechen zu können. Der außerdem zwischenzeitlich erfolgte Richtungswechsel in der Regierung führt zusätzlich zu einer weitergehenden Austeritätspolitik, wobei für den Ausbau des ÖV nichts zu holen bleibt ;(
  • Ende 2015 wurde mit dem Bau der 5,8 km langen Verbindungslinie "Cross City" mit 13 Stationen zwischen dem Endpunkt St. Stephen's Green der in Süd-Nord-Richtung verlaufenden Green Line und dem Bahnhof Broombridge an der Bahnlinie nach Sligo über Mullingar und Carrick-on-Shannon begonnen (siehe schwarz strichlierte Linie im Planausschnitt unten). An der Kreuzung O'Connell Street/Abbey Street wird es eine Umsteigemöglichkeit in die in Ost-West-Richtung verlaufende Red Line geben.

    Für die zu erwartende Zunahme der Fahrgastzahlen um ca. 10 Mio. Fahrgäste wurden im November 2015 bei Alstom sieben weitere Citadis-Straßenbahnen zum Preis von 36,5 Mio. EUR bestellt. Im Gegensatz zu den bereits vorhandenen fünf- und siebenteiligen 66 Fahrzeugen werden die neuen Fahrzeuge neunteilig und 54,6 m lang sein. Um sie einsetzen zu können, sind Maßnahmen an der Streckeninfrastruktur, insbesondere im Bereich der Haltestellen erforderlich.

    In die Planungen für die 16,5 km lange Flughafen-Straßenbahn mit 14 Haltestellen kommt nach dem wirtschaftskrisenbedingten Planungsstillstand wieder Bewegung. Nach dem derzeitigen Stand soll nicht vor 2021 mit dem Bau begonnen werden, die Fertigstellung wird nicht vor 2027 erwartet. Innerstädtischer Endpunkt wird beim gegenwärtigen Endpunkt St. Stephen's Green der Green Line sein. Die Errichtungskosten der Flughafen-Straßenbahn werden auf 2,4 Mrd. EUR geschätzt.

    Quelle: EÖ-Heft 5/2016, S. 244.


    Ausschnitt Dublin aus der OpenRailwayMap