Revitalisierung der Rumpf-Krumpe beginnt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zugstrecke erwacht nach Stilllegung

    © Markus Gregory


    Die Krumpe wird ab Juni wieder auf vier Kilometern unterwegs sein. 1898 wurden die Gleise eröffnet*)

    Die Krumpe, eine Nebenlinie der Mariazellerbahn, wurde 1898 eröffnet. Damals führte sie von Obergrafendorf (Bezirk St.Pölten-Land) bis Mank (Bezirk Melk). Sieben Jahre später erfolgte die Verlängerung bis nach Ruprechtshofen. Die Gesamtstrecke bis nach Gresten wurde 1928 eröffnet. 2010 wurde das letzte Stück – bis dahin wurde die Strecke sukzessive verkürzt – stillgelegt.
    Nun soll eine vier Kilometer lange Teilstrecke wieder in Betrieb genommen werden. Der Startschuss dafür soll am 16. Juni erfolgen. Die Nostalgielok Mh.6 wird an Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen zwischen dem Bahnhof Ober-Grafendorf und St. Margarethen unterwegs sein. „Auch die alten Personenwaggons werden im Einsatz sein. Sie wurden restauriert und hergerichtet“, sagt Raphaela Rampler von der Firma World of Styx, die in Kooperation mit dem Eisenbahnclub Mh.6, der NÖVOG (Niederösterreichische VerkehrsorganisationsgesmbH) und dem Tourismusverband Pielachtal diese Wegstrecke betreibt.
    Nostalgiefahrt
    „Die Fahrt dauert etwa zwanzig Minuten. Es ist wirklich eine Nostalgiefahrt, wo man sieht, wie früher die Überquerungen abgesichert wurden, wenn sich Straßen und Gleise gekreuzt haben“, sagt Rampler. „Ursprünglich wurden der Güterverkehr und der Personenverkehr bis in die 1960er mit Dampflokomotiven durchgeführt. Danach erfolgte die Umstellung auf Dieselloks. Die Güterzüge haben hauptsächlich landwirtschaftliche Produkte befördert und der Personenverkehr wurde von Schülern und Arbeitern genutzt“, sagt Erich Dürnecker, Vereinsobmann vom Mh.6-Club. Auf der Krumpe war der Verkehr aber nie so stark wie auf der Mariazellerbahn, wo Wallfahrts- und Tourismusverkehr hinzukamen.
    „Unser Ziel ist es, das Potenzial der Region zu fördern. Die Nostalgiefahrten sollen das Areal touristisch aufwerten“, sagt Wolfgang Stix, der Inhaber von Styx.
    ( kurier.at , rieg ) Erstellt am 30.03.2018 von Lisa Rieger


    KURIER

    *) Normalerweise wird immer die Strecke als Ganzes eröffnet, nicht nur die Gleise. :D
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Vielleicht wirds ja doch noch was...:
    (ich hoffe nur, dass es sich dabei um keinen Aprilscherz handelt...)

    Laut der Webseite des Club Mh6 wurden in den letzten Tagen Grünschnittarbeiten gemacht:

    Die Krumpe

    Die Ober-Grafendorfer Anschlussbahnen gemeinnützige GmbH strebt den Fahrbetrieb zwischen Ober-Grafendorf und Rammersdorf, also auf den ersten 4km der Krumpe, an.
    Die GmbH wurde von den beiden Vereinen, dem Eisenbahnclub Mh.6 und den Bischofstettener Bahnhofsfreunden gegründet. Der Betrieb soll mit den Fahrzeugen des Eisenbahnclub Mh.6 abgewickelt werden und wird vorerst nur für Charterfahrten eingerichtet.


    Erste Bauzugfahrten auf der Krumpe

    1. April 2019 Allgemein, Krumpenews@mh6.at
    Am 29.03 und 30.03 fanden auf dem Abschnitt zwischen Ober-Grafendorf und Rammersdorf die ersten Abuzugfahrten statt. Ziel war es, den Strauchschnitt, der entlang dieses Abschnittes angefallen war an einen Sammelplatz zu verbringen, um ihn mittels straßengebundenen Fahrzeugen abtransportieren zu können.









  • Neu

    In der NÖN steht heute wieder was:

    Bahn frei für Krumpe Verein führte Strauchschnittarbeiten entlang der Strecke durch. Im Mai soll es mit den Fahrten losgehen.

    Von Nadja Straubinger und Lisa Röhrer. Erstellt am 13. April 2019 (02:15)

    Ein steinerner Weg liegt hinter der Ober-Grafendorfer Anschlussbahnen GmbH mit Geschäftsführer Peter Hinteregger. Jetzt ist die Krumpe auf der Zielgeraden. Mittlerweile sind alle Bescheide für den Betrieb der touristischen Bahn zwischen Ober-Grafendorf und St. Margarethen da. Im April wird noch eine Weiche gestopft.

    In der Vorwoche wurden mittels Bauzug Strauchschnittarbeiten durchgeführt. „Es waren die ersten Züge unter unserer Verantwortung, die auf der Strecke unterwegs waren“, freut sich Hinteregger über die Fortschritte. Unterwegs war die Diesellok, die später auf der Strecke der Krumpe verkehren wird. „Wir können derzeit nur bis nach Rammersdorf kurz vor der großen Eisenbahnkreuzung fahren. Dahinter wird die Weiche noch gestopft“, führt Hinteregger aus. Und die erste offizielle Fahrt ist bereits in Sicht. „Es sieht so aus, als könnten wir ab Mai fahren“, freut sich Hinteregger.

    „Es sieht so aus, als könnten wir ab Mai fahren“
    Das lange Durchhaltevermögen lobt Bürgermeister Rainer Handlfinger: „Der Verein Mh.6 hat einen harten und anspruchsvollen Weg hinter sich, um alle Genehmigungen für einen Bedarfsverkehr zu erhalten. Die Auflagen sind gewaltig. Dies mit den überschaubaren finanziellen Mitteln eines Vereins zu erreichen ist schon bemerkenswert. Es war das erklärte Ziel, den Schienenstrang nach Möglichkeit zu erhalten. Dies dürfte nun für die kommenden Jahre gelungen sein.“
  • Benutzer online 1

    1 Besucher