[ORF NÖ] Erlauftalbahn: Fußgängerin von Zug erfasst und schwer verletzt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [ORF NÖ] Erlauftalbahn: Fußgängerin von Zug erfasst und schwer verletzt

    Die Erlauftalbahn kommt aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus:

    Fußgängerin von Triebwagen erfasst

    Zu einem schweren Unfall ist es am Montag in Erlauf (Bezirk Melk) gekommen. Eine Fußgängerin wurde von einem Zug erfasst und lebensgefährlich verletzt. Der Triebwagen war kurz zuvor aus dem Bahnhof gefahren.

    Zu dem Unglück kam es gegen 8.30 Uhr etwa 200 Meter vom Bahnhof in Erlauf entfernt. Die Frau - sie wohnt laut Polizei in einer Siedlung in der unmittelbaren Nähe des Bahnhofs - wollte die Gleise der Erlauftalbahn überqueren, übersah dabei jedoch, dass ein Zug den Bahnhof in Fahrtrichtung Scheibbs verlassen hatte.

    Der Triebwagenführer versuchte noch, den Zug zu stoppen, konnte aber nicht mehr rechtzeitig anhalten. Der Triebwagen erfasste die Frau und stieß sie nieder. Nach Angaben der Polizei geriet sie unter den Triebwagen und erlitt schwere Kopfverletzungen und mehrere Brüche. Sie wurde am Unfallort erstversorgt und anschließend ins Krankenhaus St. Pölten gebracht. Die näheren Umstände des Unfalls waren vorerst unklar.


    Quelle: ORF NÖ
  • Der Triebwagen war kurz zuvor aus dem Bahnhof gefahren.

    Das trifft vermutlich auf ziemlich jeden Zug zu. Was will uns der Reporter damit sagen? Dass der Zug im Bahnhof losfuhr obwohl eine Füßgängerin die Bahn queren wollte?

    So wie es sich in der NÖN liest ( noen.at/nachrichten/lokales/ak…ug-erfasst;art2383,738509 ) ging die Dame entweder entlang der Gleise oder querte sie dort, abseits öffentlicher Zugänge.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KFNB X ()

  • Was will uns der Reporter damit sagen? Dass der Zug im Bahnhof losfuhr obwohl eine Füßgängerin die EK queren wollte?

    Vielleicht wollte er damit zum Ausdruck bringen, dass es schwer begreifbar ist, einen langsam und mit Dieselmotorgeräusch aus dem Bahnhof ausfahrenden Zug sowie das wahrscheinlich vor der technisch nicht gesicherten Ek abgegebene Warnsignal zu überhören. Da kommt nur mehr an Gehörlosigkeit grenzende Schwerhörigkeit oder das Tragen eines Kopfhörers in Betracht, was bei einer 57-Jährigen (laut NÖN) eher auszuschließen ist.