Neues von der Atterseebahn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • dr. bahnsinn schrieb:

    Am 25. Juli erreichte der ET 26 110 per Straßenroller seine ursprüngliche Heimat im Sernftal, wo er von der Bevölkerung feierlich empfangen wurde.
    Die beiden Triebwagen 5 (ET 26 110) und 6 (ET 26 109) wurden am 17. August in Elm der Bevölkerung des Sernftales präsentiert. Zuvor war auf dem Tw 5 noch der original schweizer Pantograph montiert worden.

    Quelle: TR EU-Heft 262, S. 59.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • dr. bahnsinn schrieb:

    Er löst dann den nach Beendigung seines Regeleinsatzes am 10. September 2016 auf der Attergaubahn verbliebenen ET 26 111 ab, der in Rumänien ein neues Arbeitsfeld finden wird.
    Laut EÖ-Heft 8/2018, S. 431, wurde der ET 26 111 um 6.000 € an die rumänische, 5.400 EW zählende Gemeinde Rășinari/Städterdorf bei Sibiu/Hermannstadt verkauft, die zwischen dem Dorf und dem Tiergarten in Sibiu eine 7 km lange Straßenbahnlinie betreibt. Gefahren werden nur an Sonntagen je zwei Hin- und Retourfahrten.
    Auf dem im EÖ-Heft abgebildeten Foto, aufgenommen am 2. Mai 2018, schaut der Tw inklusive St & H-Logo noch genau so aus wie auf dem am 10. September 2016, in Vöcklamarkt aufgenommenen Foto. Nur das Schild "Vöcklamarkt" fehlt und laut EÖ-Heft 8/2018 soll er mittlerweile auf einer Seite großflächig mit Graffiti "verschönert" worden sein:

    Foto: dr. bahnsinn
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Aus Attergaubahn wird Atterseebahn

    Mit der Atterseebahn vom Attergau ohne Parkplatzstress und Stau an den See

    03. Dezember 2018 - 00:04 Uhr

    VÖCKLAMARKT/ATTERSEE. Stern & Hafferl will das Potenzial der Lokalbahn noch mehr ausschöpfen.

    Lokalbahn zum Attersee. Bild: Stern & Hafferl

    Mit der Bahn direkt zum See – Stern & Hafferl als Betreiber der Lokalbahn von Vöcklamarkt nach Attersee trägt dieser Einzigartigkeit Rechnung und tauft die Attergaubahn in Atterseebahn um. Mit der Regionalbahn gehe es ohne Parkplatzstress und Blechlawine direkt zum Attersee.
    Bereits im Vorjahr hat der Betreiber die modernen Fahrzeuge der Marke Tramlink V3 in Betrieb genommen, die den Passagieren höchsten Komfort bieten. Um das gesamte Potenzial der Bahn auszuschöpfen, werden aktuell World-Cafés in den Gemeinden entlang der Bahnstrecke durchgeführt. Ideen und Anregungen für eine noch bessere Auslastung der Bahn werde dabei erarbeitet. Aus touristischer Sicht ist die Atterseebahn ein Herzstück: Sonderfahrten wie die Schiff-Bummelzug-Nostalgie und Erlebnisfahrten stehen immer wieder auf dem Programm.
    Nichts wird es hingegen mit dem von den Grünen beantragten Bäderzug von Linz nach Kammer-Schörfling. "Die anderen Fraktionen haben offensichtlich kein Interesse daran, das sommerliche Stauchaos rund um den Attersee zu beseitigen", ist der grüne Klubobmann Gottfried Hirz enttäuscht von der Ablehnung seines Antrages durch die anderen Landtagsfraktionen.

    OÖN

    PS.: Am Warnstreik am Montag der Vorwoche haben sich die St&H-Eisenbahner zum Großteil nicht beteiligt. Die von den ÖBB unabhängigen Linien, Attersee- und Traunseebahn verkehrten planmäßig. Die Vorchdorfer Bahn konnte auf Grund der Tatsachen, dass der Abschnitt Lambach - Stadl-Paura den ÖBB gehört, nicht fahren. Einzig die LILO wurde bestreikt.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Dafür werden nun Ideen für die Atterseebahn gesammelt...:
    Oberösterr. Nachrichten von heute:

    Ideen gesammelt, wie die Atterseebahn in Zukunft noch attraktiver sein kann
    ATTERSEE/VÖCKLAMARKT. Attergau und Stern & Hafferl wollen Regionalbahn in Köpfen der Menschen verankern.



    Stern-&-Hafferl-Geschäftsführer Günter Neumann bei einem der drei Workshops um die Zukunft der Bahn Bild:

    290.000 Personen befördert die Atterseebahn im Jahr zwischen Vöcklamarkt und Attersee. Um die Regionalbahn noch attraktiver zu machen, sammelte Stern & Hafferl bei drei Workshops Ideen. "Eine gute Auslastung der Atterseebahn ist natürlich das Ziel", betont Günter Neumann, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft. "Viel wichtiger ist uns allerdings, das Herzstück eines gut funktionierenden Nahverkehrs zu sein und somit einen wesentlichen Beitrag für einen nachhaltigen Lebensstil in der Region zu etablieren."

    In die Köpfe der Menschen
    Um die Bedürfnisse der zukünftigen Fahrgäste zu erfragen, startete man diese Workshop-Reihe, die in Zusammenarbeit von Stern & Hafferl Verkehr und den Bürgermeistern der Gemeinden Attersee, St. Georgen und Vöcklamarkt sowie den Tourismusverbänden durchgeführt wurde. In Kleingruppen wurden Ideen zur Frequenzsteigerung auf der Atterseebahn erarbeitet. Es müsse gelingen, so der Tenor der Bürgermeister und von Stern & Hafferl, die Atterseebahn als potenzielles Verkehrsmittel in die Köpfe der Menschen zu bringen.

    Gelingt es, ansprechende Pakete in Kombination mit Gastronomie oder Ausflugszielen und der Atterseebahn zu schnüren, erreicht man sicherlich, zusätzlich zum Schüler- und Pendlerverkehr, eine große zusätzliche Zielgruppe. Tolle Ideen der Teilnehmer wie "Badezug", "Brauerei-Rundfahrten", Kombi-Tickets zu Ausflugszielen, Shuttle zu den zahlreichen Veranstaltungen in den Attersee-Gemeinden und Zubringer zu Sportstätten sind nur ein kleiner Auszug an der Fülle von Inputs und Ideen zur Frequenzsteigerung der Atterseebahn.
    "Diese unglaubliche Fülle an konstruktiven Ideen und Anregungen, die aus der Bevölkerung gekommen ist, werden wir jetzt filtern und prüfen, um sie schlussendlich in das Maßnahmenkonzept zur Frequenzsteigerung der Atterseebahn einfließen zu lassen", so Günter Neumann. Diese Ergebnisse werden dokumentiert und in einem weiteren Schritt gemeinsam mit dem Tourismus, dem Regionalmanagement, dem oö. Verkehrsverbund und dem Land in ein langfristiges Maßnahmenkonzept eingearbeitet.

    Die Atterseebahn verbindet die Orte Vöcklamarkt und Attersee und führt durch den Attergau. 290.000 Personen werden pro Jahr auf dieser Strecke befördert. Ziel ist es, für die Umwelt und zur Entlastung des Verkehrsaufkommens eine bessere Auslastung der Bahn zu generieren. Dazu bedarf es entsprechender Maßnahmen und Planungen. Es wird ein langfristiger Prozess sein, der mit der Umbenennung in die Atterseebahn bereits eingeleitet wurde.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Draisinenfan ()