Diesellok (gelöst)

  • Diesellok (gelöst)

    Die auf dem Foto unten zu sehende Diesellok steht im Mittelpunkt der Begierde eines Museumsvereins, der mehrere Tausend Kilometer von ihrem derzeitigen Standort beheimatet ist. Der Verein will die Lok unbedingt erwerben, weil.....

    Das ist die Frage. Oder besser, eine der Fragen, die ich von Euch beantwortet haben möchte:

    1. Um welche Reihe handelt es sich und von wem wurde sie gebaut?
    2. Zu welchem Zweck und wann?
    3. Warum möchte sie ein Museumsverein unbedingt haben?
    4. Wo befindet sich der Verein?
    5. Warum könnte es anderswo auch Museumsvereine geben, die die Lok auch haben wollen?
    6. Wo steht die Lok derzeit?

    Insider melden sich bitte per PM. Den Ratefüchsen wünsche ich gutes Gelingen.

  • Ich präzisiere mal 1.: Whitcomb 65-DE-xx

    2. gebaut? Im zweiten Weltkrieg, um die Sichtbarkeit der Züge zu reduzieren (Dampflokrauch; güterwagenähnliche Form, damit sie im Zugverband nicht so leicht zu erkennen ist)
    3 & 5. Weil die Lok vermutlich in der Gegend im Einsatz war. Da würde sich aber von Tunesien, über Ägypten, Syrien bis hin zu Frankreich alles anbieten). z.B. die erste Lok über die Rheinbrücke bei Wesel war auch eine solche.
  • KFNB X schrieb:

    Ich präzisiere mal 1.: Whitcomb 65-DE-xx

    Ja, aber welche 65-DE- genau? Nach meinen Informationen wurden von dieser Serie 168 Maschinen gebaut.
    2. gebaut? Im zweiten Weltkrieg, um die Sichtbarkeit der Züge zu reduzieren (Dampflokrauch; güterwagenähnliche Form, damit sie im Zugverband nicht so leicht zu erkennen ist)

    Das stimmt sicher alles, aber an das habe ich bei meiner Fragestellung gar nicht gedacht, sondern darum, warum diese Loks und für welchen Einsatz sie gebaut wurden. Das Baujahr hätte ich gerne noch ein wenig präziser.
    3 & 5. Weil die Lok vermutlich in der Gegend im Einsatz war. Da würde sich aber von Tunesien, über Ägypten, Syrien bis hin zu Frankreich alles anbieten). z.B. die erste Lok über die Rheinbrücke bei Wesel war auch eine solche.

    Das ist richtig. Aber der Verein befindet sich in einem Land, das Du nicht angeführt hast. Dort waren 20 Loks dieser Serie bis 1960 im Einsatz. Leider ist keine erhalten geblieben.
  • oe.tom schrieb:

    Dann nenne ich mal die Nr. Und das Baujahr: #8416/1944...

    Ja. Auf Wikipedia heißt es dazu:
    Die Loks waren vom Erscheinungsbild her mit fehlenden Endführerständen als auch vom dieselelektrischen Antriebskonzept an US-amerikanische Diesellokomotiven angelehnt.

    Zitat von oe.tom:
    Dann nenne ich mal die Nr. Und das Baujahr: #8416/1944...

    Richtig. Und zu welcher Serie der 65DExx gehört sie? Die von den FS im Jahr 1948 übernommenen 49 Loks gehörten zur Serie 65DE14. Ich habe daher auch ausdrücklich nicht nach dem weitverbreiteten Spitznamen gefragt, weil ich der Meinung bin, dass dieser nur den in Italien verbliebenen Loks zusteht.
  • Servus,

    Darf ich hier antworten oder gehöre ich zu den Insidern?

    Für mich wieder ein Heimspiel. Verrate ich nur das vor zwei Monate (Ort ohne Bahnbezug) Bellingwolde und sein Museumsverein STAR die Antwort war, dieses Mal ist die Antwort in Süd-Westen desgleichen Landes zu finden und fangt der Namen dem Museumsverein mit derselbem Buchstabe an.

    Heisse Tipp: Suche NS 2000

    Freundliche Grüße,
    Robert G
  • KFNB X schrieb:

    Sie gehört dann wohl zu den leichteren 65DE19.
    Zum Tipp "NS 2000": Sofern mich google-Translate nicht im Stich lässt, ist man bei NS 200 umgeschwenkt und möchte jetzt die #7989/1943 (65DE19a, mit Fernsteuerung). Originalmotoren haben sie wegen den Zylinderproblemen vermutlich alle nicht mehr.

    Richtig. Nach meiner Quelle, die redaktionsschlussbedingt nicht den aktuellsten Stand liefern kann, handelt es sich um die 65DE19 8416, Bj. 1944. NS 2000 kannte ich bisher nicht.
  • dr. bahnsinn schrieb:

    Und zu welcher Serie der 65DExx gehört sie?

    Ohne es zu wissen, hat mir

    KFNB X schrieb:

    65DE19a
    die Antwort abgenommen...

    Nach der Antwort aus den Niederlanden (Danke dafür) bin ich übrigens auf diese HP gestoßen: destoomtrein.nl/cms/index.php?show=PO0072LI
    Edit: und hier noch ein Thread aus einem Beneluxstaaten-Eisenbahnforum zum Thema: forum.beneluxspoor.net/index.php?topic=70043.0
    Erst wenn das letzte Alteisen verschrottet, die letzte Nebenbahn abgerissen ist, werdet ihr sehen, dass nicht alles Gold ist, was neu ist...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von oe.tom ()

  • Rätsel gelöst

    oe.tom schrieb:

    So, und für's weiterkommen wären ein paar Tipps nun hilfreich...

    Was willst denn noch auflösen? es ist schon alles mehr oder weniger exakt beantwortet:

    1. Um welche Reihe handelt es sich und von wem wurde sie gebaut?
    Die Frage ist mit Reihe 65DE19 (Antwort 11) und Whitcomb (Antwort 1) schon gelöst.

    2. Zu welchem Zweck und wann?
    Für die US Army (Antwort 1) und 1944 (Antwort 7)

    3. Warum möchte sie ein Museumsverein unbedingt haben?
    Diese Frage hat KFNB X mit "Weil die Lok vermutlich in der Gegend im Einsatz war." schon fast richtig beantwortet (Antwort 5). Es war zwar nicht genau diese Lok dort im Einsatz, aber 20 Loks*) kamen nach dem Krieg im Jahr 1946 in die Niederlande. Leider wurden alle verschrottet.
    *) Und zwar die Nr. 7962, 7979, 7984, 7985, 8129, 8447, 8460, 8469 bis 8476, 8478, 8479, 8481, und 8482.

    4. Wo befindet sich der Verein?
    Diese Frage hast Du selbst mit diesem Link beantwortet.

    5. Warum könnte es anderswo auch Museumsvereine geben, die die Lok auch haben wollen?
    Auch diese Frage hat KFNB X schon mit "Weil die Lok vermutlich in der Gegend im Einsatz war. Da würde sich aber von Tunesien, über Ägypten, Syrien bis hin zu Frankreich**) alles anbieten)" beantwortet (Antwort 5).
    **) In Frankreich waren nach dem Krieg in Gennevilliers nördlich von Paris zahlreiche Maschinen abgestellt.

    6. Wo steht die Lok derzeit?
    Diese Frage hast Du selbst mit "Lake Wales" in Antwort 1 beantwortet. Genau genommen steht sie im Atlantic Coast Line Railroad Depot. Lake Wales in eine Kleinstadt in Florida ca. 60 km südlich von Orlando.

    Alles klar?

    Ich bedanke mich bei allen Mitratern, die in kongenialer Zusammenarbeit das Rätsel zu einem guten Ende geführt haben. Ich persönlich habe wieder einiges dazugelernt und ich glaube, dass auch alle, die hier (auch passiv) mitgeraten haben, davon profitiert haben.
  • Ach so, ich habe gedacht, dass es bei der Lok, die Rätselgegenstand war, ein besonderes Ereignis gab, und dass es tatsächlich noch weitere Interessenten gibt...
    So kann man sich Täuschen...
    Erst wenn das letzte Alteisen verschrottet, die letzte Nebenbahn abgerissen ist, werdet ihr sehen, dass nicht alles Gold ist, was neu ist...
  • KFNB X schrieb:

    ist man bei NS 200 umgeschwenkt und möchte jetzt die #7989/1943 (65DE19a, mit Fernsteuerung)
    Die Lok ist am 7. November 2017 im Hafen von Antwerpen angekommen. Hier gibt es einen Bericht und Fotos von der Entladung. Die Lok, die bis 2005 in einem amerikanischen Zementwerk im Einsatz war, soll im Jahr 2020 anlässlich der 75-Jahr-Feiern zur Befreiung der Niederlande präsentiert werden.

    Quelle: EÖ-Heft 1/2018, S. 41.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Zweite Whitcomb-Diesellok in den Niederlanden

    Nach dem Museumseisenbahnverein Stoomtrein Goes Borsele hat nun auch die Veluwsche Stoomtrein Maatschappi (VSM) in Apeldorn-Beekbergen in den USA eine Whitcob-Diesellok erworben. Sie wurde am 2. April 2018 in Buffalo auf ein Schiff verladen und erreichte Zeebrugge am 18. Mai. Am 28. und 29. Mai wurde sie per Straßentransport nach Apeldoorn gebracht. Es handelt sich um eine Lok der Reihe 65DE19 mit der Nr. 8147. Während des 2. Weltkrieges war sie in Italien im Raum Neapel mit der Nr. 1329 im Einsatz. Nach dem Krieg wurde sie zum Hersteller Whitcomb zurückgebracht und war anschließend im Bethlehem Stahlwerk in Lackawanna südlich von Buffalo, Bundesstaat New York, im Einsatz. VSM hat vor, die Lok betriebsfähig aufzuarbeiten.

    Quelle: TR EU-Heft Nr. 272, S. 60.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Benutzer online 1

    1 Besucher