[SLO] Parlament beschließt neue Bahnstrecke nach Koper

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [SLO] Parlament beschließt neue Bahnstrecke nach Koper

    Slowenien: Bahnverbindung zu Hafen Koper abgesegnet

    Das slowenische Parlament hat gestern Abend im Eilverfahren das Gesetz zum Bau einer neuen leistungsstarken Bahnverbindung zwischen dem Adria-Hafen Koper und dem Hinterland verabschiedet.

    Die Opposition warnte vor möglichen Problemen wegen der vorgesehenen Mitfinanzierung durch andere Länder. Sie kritisierte, dass das größte Infrastrukturprojekt im Land in Eile festgelegt wurde.

    Die Baukosten für die 27 Kilometer lange Strecke werden mit rund einer Milliarde Euro beziffert. Den Großteil der Investition soll Slowenien tragen, möglich ist eine finanzielle Beteiligung eines oder mehrerer Länder, die den slowenischen Hafen nützen. Darüber hinaus soll die Investition mit EU-Fördermitteln und Darlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) finanziert werden.

    Mit dem Gesetz wird die Zweckgesellschaft 2TDK, die vom Staat eigens dafür gegründet wurde, als Investor und Verwalter der Strecke festgelegt. Andere Länder würden durch ihre Investition eine Beteiligung in diesem Unternehmen bekommen. Bisher erklärte sich Ungarn bereit, an der Investition finanziell teilzunehmen. Das Nachbarland würde 200 Mio. Euro beisteuern, berichteten Medien.


    ORF
  • Zu der Strecke gibt es recht gute (englische!) Unterlagen: drugitir.si/resources/files/pd…DIVACA-KOPER_brochure.pdf

    Interessant, dass man bei allen Varianten immer für 17%o trassiert hat (außer jene mit Anschluss an die mögliche HGV-Linie Ljubljana - Trieste mit 12,5%o). Die Geschwindigkeit war meist 120 km/h, bis auf eine mit 80 km/h und die gewählte mit 160 km/h. Das bedeutet, dass man dort weiterhin Vorspann und/oder Nachschiebe braucht und das auch noch bei 3kV (25kV wird nur vorbereitet): Energieverschwendung!
    Da die vermutlich verdichteten IC (2-h-Takt?) dann beide Richtungen über die neue Strecke fahren, bleibt da gar nicht mehr so viel Platz für die Güterzüge (zum Betriebsablauf wird in den Unterlagen leider nichts gesagt).

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KFNB X ()

  • Das am 24. September stattgefundene Referendum über den Bau einer neuen Anbindung des Hafens Koper an das Inlandsbahnnetz hat laut www.railwaygazette.com mit 53,5 % Befürwortern eine knappe Zustimmung erhalten. Allerdings lag die Beteiligung am Referendum bei nur 20,5 %.

    Der vollständige Text kann im oben angeführten Link nachgelesen werden.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Bei der bestehenden oder der neuen Strecke?
    Im Falle der neuen Strecke sind es (nach einem kurzen Anstieg nach Divača) durchgehend 17 %o mit Ausnahme der 10 %o des Weichenbereichs der einzigen Ausweiche 2 km vor Črni Kal.
    Damit wird Triest weiterhin den Vorteil der 12,5 %o haben (die alte Strecke hat ja gar 25%o).
  • Slowenien: Referendum für Koperstrecke ungültig – Regierungschef zurückgetreten
    19.03.2018

    Der slowenische Regierungschef Miro Cerar hat seinen Rücktritt angekündigt.
    Er begründet dies damit, dass der Oberste Gerichtshof das (positive) Referendum zum Ausbau/Neubau der Stracke zum Adriahafen Koper für ungültig erklärt hat. Gegner des Vorhabens hatten gemeinsam mit Oppositionsparteien gegen das Ergebnis des Referendums geklagt und dabei auf die Verwendung von Steuergeldern für eine Kampagne zugunsten des Projekts verwiesen. Das Gericht ordnete nun eine Wiederholung der Abstimmung an. Bei dem Vorhaben geht es um ein zweites Gleis zwischen Koper und dem Knoten Divača mit aufwändiger Trassenführung. Die Kosten liegen bei 1,4 Mrd. EUR, davon soll die EU 250 Mio. EUR übernehmen. (cm)

    Eurailpress
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Neue Anbindung des Hafens Koper wackelt wieder

    Obwohl es Mitte November 2018 den Anschein hatte, als sei das Finanzierungmodell für das Projekt einer neuen Anbindung des Hafens Koper endgültig auf Schiene, scheint die Sache derzeit wieder ins Stocken zu geraten. Grund ist u. a. ein Streit zwischen Ungarn und der slowenischen Infrastrukturministeri Alenka Bratušek, sodass der von Ungarn ursprünglich zugesagte Kostenzuschuss in Höhe von 200 Mio. € (siehe Eröffnungsbeitrag) wieder wackelt. Ebenso unsicher ist die Förderung durch die Europäische Investmentbank in Höhe von 250 Mio. €. Es sind daher 450 Mio. € der auf 961,1 Mio. € geschätzten Baukosten noch offen und das Projekt ist derzeit mehr eine Fahrt ins Ungewisse als ein Projekt in trockenen Tüchern.

    Quelle: TR EU-Heft Nr. 277. S. 63.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Im Gegensatz zur Meldung im vorherigen Beitrag geht nun doch was weiter, denn die slowenische Regierung hat am 24. Januar den Finanzierungsplan, der vom international tätigen Finanzberatungsunternehmen Deloitte erstellt worden war, genehmigt. Demnach wird von Kosten in Höhe 1,194 Mrd. € ausgegangen, von denen der Staat 522 Mio. € selbst aufbringen will. Der Rest soll über EU-Förderungen, internationale Finanzinstitute und über die staatliche Entwicklungsbank SID Bank aufgebracht werden. Vom ursprünglich von Ungarn zugesagten Kostenzuschuss in Höhe von 200 Mio. € ist im aktuellen Finanzierungsplan nicht mehr die Rede.

    Baubeginn soll bereits 2019 sein, die Fertigstellung wird für 2025 und die Inbetriebnahme für 2026 erwartet. Die neue Trasse wird für ein zweites Streckengleis ausgelegt, sodass zu einem späteren Zeitpunkt ein zweites Gleis zugelegt und die Bestandstrasse stillgelegt werden kann.

    Nach Fertigstellung soll das von den EVU zu entrichtende IBE sowohl der Bestands- als auch Neubaustrecke zur Finanzierung der Errichtungskosten herangezogen werden.

    Quelle: www.railwaygazette.com
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Neu

    Koper: EIB-Kredit sichert wichtiges Bahn-Großprojekt in Slowenien
    Wichtiger Schritt für Finanzierungsplanung: Bahnstrecke zwischen Hafen Koper und Bahnknoten Divaca soll 1,2 Milliarden Euro kosten. Hafen ist wichtiger Güterumschlagplatz für Österreich.

    Kleine Zeitung, 09.50 Uhr, 16. Mai 2019


    Der Hafen von Koper ist für Österreich von großer Bedeutung © KK

    Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat Slowenien einen Kredit in der Höhe von 250 Mio. Euro für den Bau der neuen leistungsstarken Bahnstrecke zwischen dem slowenischen Hafen Koper und dem Hinterland gewährt, wie die slowenische Nachrichtenagentur STA am Mittwoch berichtet.

    Das gilt als wichtiger Schritt für die Fertigstellung des Finanzierungsplans für das Projekt, dessen Gesamtvolumen mit knapp 1,2 Milliarden Euro bewertet wird.
    Die neue Strecke zwischen dem Hafen Koper und dem Bahnknoten Divaca ist das größte Infrastrukturprojekt in Slowenien, das in den nächsten Jahren mit öffentlichen Mitteln finanziert wird. Geplant ist eine Mischfinanzierung aus Budgetmitteln, den Gebühren für die Infrastrukturnutzung, dem EU-Topf und Darlehen bei internationalen Finanzinstitutionen und Banken.

    Die leistungsstarke Bahnstrecke, die landschaftlich bedingt überwiegend durch Tunnels verlaufen wird, soll den Abschnitt von derzeit 44 auf 27 Kilometer verkürzen und die Transportkapazitäten erheblich steigern. Koper ist ein wichtiger Hafen für Österreich. Ein Drittel des gesamten Güterumschlags im einzigen slowenischen Seehafen entfällt auf Waren von oder nach Österreich.