Neues von der Zillertalbahn

  • westbahn schrieb:

    Der Experte für Energietechnik arbeitete zuvor in einem deutschen Industrieunternehmen, das 20 Jahre und viele Millionen Euro in die Forschung betreffend Wasserstoff-Brennstoffzellen samt Elektrolyseur (zur Erzeugung von Wasserstoff) investierte. "Am Ende ist nichts Sinnvolles dabei herausgekommen", sagt Adolf. "Wasserstoff-Brennstoffzellen gibt es schon lange, aber sie sind dennoch fast nirgends im Einsatz", sagt er. Meist sei es beim Probebetrieb geblieben. Im Schienenfahrzeugbetrieb gebe es noch gar keine Langzeiterfahrungen.
    Wenn ich es richtig verstehe, war er selbst gar nicht an der Brennstoffzellen-Forschung beteiligt, ich lese überall Gasmotoren. Und nur weil der eine Hersteller (MTU?) es nicht schafft, heißt nicht, dass sie am Ende "nicht sinnvoll" sind. Von anderen Herstellern kenne ich Anlagen, die im realen Einsatz sind und nicht nur im Probebetrieb.
    Zum letzten Satz kann ich nur sagen: Dann hätten wir noch immer die Pferdeeisenbahn.

    PS: Ändert aber auch nichts daran, dass ich eine Oberleitung für sinnvoller halte.
  • Wieder Gewinn bei Zillertalbahn

    Zum dritten Mal in Folge hat die Zillertalbahn ein Geschäftsjahr mit Gewinn abgeschlossen. 2017 fuhren 2,46 Millionen Fahrgäste mit der Bahn. Die Zillertalbahn wird ab 2022 als erste Schmalspurbahn der Welt mit Wasserstoff betrieben.

    Im Vorjahr fuhren 2,46 Millionen Fahrgäste mit der Zillertalbahn, das sind 26.000 Passagiere mehr als 2016. Seit 2012 habe die Zillertalbahn ein Plus von 18,5 Prozent bei den Gästen erzielt, hieß es am Montag in einer Aussendung.
    Mit den Dampfzügen der Zillertalbahn fuhren im letzten Jahr 39.900 Personen. Im Busbetrieb steigerte die Bahn die gefahrenen Kilometer um rund sieben Prozent auf 1,7 Mio. Kilometer.
    Erste Schmalspurbahn der Welt mit Wasserstoff
    Ab dem Jahr 2022 wird die Zillertalbahn als erste Schmalspurbahn der Welt mit Wasserstoff und damit komplett CO2-frei unterwegs sein.
    „Dank moderner Züge, kürzerer Fahrzeiten und eines dichteren Angebotes wird die Bahn zur echten Alternative zum Auto - für Einheimische und Touristen. Damit leistet die Zillertalbahn einen wichtigen Beitrag zur Mobilitätszukunft im Tal“, erklärte der technische Vorstand Helmut Schreiner.

    Modell der mit Wasserstoff betriebenen Zillertalbahn. Grafik: ZVB AG

    Viertstärkste Regionalbahn in Österreich
    Zu der Zillertaler Verkehrsbetriebe AG (ZVB AG) gehören die Zillertalbahn, zahlreiche Buslinien und weitere Busangebote. Von den 19 Regionalbahnen in Österreich erzielt die Zillertalbahn laut eigenen Angaben die vierthöchste Passagierzahl. Mehr Passagiere beförderten die Badener Bahn, die Graz-Köflach Bahn und die Salzburger Lokalbahn.
    Die ZVB AG mit dem Firmensitz in Jenbach beschäftigt 162 Mitarbeiter. Hauptaktionäre sind die Gemeinden des Zillertals und die Marktgemeinde Jenbach.

    ORF Tirol
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Tirol: Grüner Wasserstoff für die Zillertalbahn

    17.07.2018

    Die Zillertalbahn wird ab 2020 die erste Schmalspurbahn der Welt mit Wasserstoffantrieb.

    Für die Wasserstoffversorgung haben jetzt die Zillertaler Verkehrsbetriebe (ZVB) und der Versorger Verbund Hydro Power GmbH (VHP) eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Die Erzeugung des grünen Wasserstoffs durch VHP ist in einer Elektrolyseanlage in Nähe des Bahnhofes Mayrhofen geplant, von wo aus die Übergabe an die ZVB für die Speicherung und Betankung der Züge erfolgt. Den Strom liefern die nahegelegenen Wasserkraftwerke von VHP. Das Investitionsvolumen für die gesamte Wasserstoff-Infrastruktur in Mayrhofen liegt bei 15 Mio. EUR. Die Inbetriebnahme ist für 2022 geplant. Der erste Wasserstoff-Triebzug soll im ersten Quartal 2020 geliefert werden, ab Dezember 2022 sollen dann ausschließlich Wasserstoffzüge im Zillertal unterwegs sein. (cm)

    Eurailpress
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Wie selten dumm ORF-Redakteure sein können, zeigt sich in dieser PM:

    Großes Passagierplus bei bei Zillertalbahn

    Die Zillertaler Verkehrsbetriebe (ZVB) haben bei der Hauptversammlung am Donnerstag positive Zahlen verkündet. Die Zahl der Pasagiere konnte demnach um 18 Prozent auf 2,5 Millionen gesteigert werden.

    Bei der diesjährigen Hauptversammlung zeigten sich die Verantwortlichen der Zillertaler Verkehrsbetriebe erneut über eine positive Bilanz erfreut. Fast zweieinhalb Millionen Passagiere konnten sie 2017 verzeichnen. Das ist ein Anstieg von über 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Hinzu kommt ein Jahresüberschuss von rund 200.000 Euro und ein erstmaliger Umsatz von mehr als 16 Millionen Euro.

    Große Zukunftspläne

    Die Zukunft der Zillertalbahn war ein wichtiger Punkt der Hauptversammlung. Ab 2022 wollen die Zillertaler Verkehrsbetriebe auf den umweltfreundlicheren Wasserstoffantrieb umrüsten - mehr dazu in Zillertalbahn stellt auf Wasserstoff um.

    Die zehn Minuten kürzere Fahrzeit und die Anbindung an die Zillertaler Skigebiete sind laut Vorstand Wolfgang Stöhr eine attraktive Alternative zum Pkw. Die Waggons für die neue Bahn wurden bereits ausgeschrieben. Auch der Bahnhof in Mayrhofen soll mittels Architekturwettbewerb ein neues Erscheinungsbild bekommen. Der beste Entwurf wird bis Anfang 2019 bestimmt.


    ORF ON v. 11.8.2018: tirol.orf.at/news/stories/2929518/

    Und jetzt gibt's natürlich mehrere Möglichkeiten:

    .) Auch der Umsatz an Alkylcyanacrylat ist im Zillertal rapide gestiegen, mit denen man die Reisenden (oder Puppen) an die Sitze geklebt hat. Keine Bahn dieser Erde kann von einem Jahr auf das Nächste 18% Steigerung erfahren!

    .) Man will durch alternative Fakten den Einsatz dieser deppaten Wasserzüge propagieren.

    .) Die ORF-Amöben sind sogar so spatzenhirnig, um von sich selbst abzuschreiben, denn in Antwort #42 steht - offenbar mittels 12 Gramm porösem Restgehirn gerade noch geschafft, im Geschäftsbericht nachzusehen - dass diese Steigerung seit 2012(!) stattgefunden hat...

    Und wieder bewahrheitet sich auf's Neue: Wer den zwangsgebührenfinanzierten Blödbevölkerungsmedien glaubt, ist selbst Schuld!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Du könntest dich auch noch darüber aufregen, dass sie 18,5 auf 18 abgerundet haben.


    westbahn schrieb:

    Keine Bahn dieser Erde kann von einem Jahr auf das Nächste 18% Steigerung erfahren!
    Im Pustertal hat man binnen 8 Jahren eine Verdreifachung geschafft (unter anderen Rahmenbedingungen, aber darum ging es ja nicht). Ist im Schnitt weit über 18% und so weit mir bekannt auf dieser Erde.