Rettungskonzept für den Bahnpark Augsburg

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rettungskonzept für den Bahnpark Augsburg

    Augsburg: OB stellt Rettungskonzept für Bahnpark vor

    22. 08. 2017

    Lokschuppen im Bahnpark Augsburg; Foto: Bahnpark Augsburg gGmbH

    Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl hat der in ihrer Existenz bedrohten Bahnpark gGmbH ein strukturelles und finanzielles Rettungskonzept vorgestellt.

    Es sieht vor, den eingeschränkten Betrieb bis Ende 2017 trotz laufender Genehmigungsverfahren durch finanzielle Hilfen zu sichern. Zeitgleich soll ein Gesamtkonzept zur Sicherung von Bestand und Betrieb des Museums und zur Fortsetzung museumsbezogener Veranstaltungen wie Dampflokfahrten entwickelt werden, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Daraus solle ab 2018 ein neues Nutzungskonzept unter dem Dach einer Kooperative von Beteiligten umgesetzt werden. Sofern die Bahnpark gGmbH, der künftige Betreiber des Bahnparkmuseums und der künftige Betreiber der Dampflokhalle bis 30.09.2017 entsprechende Verträge abschließen, will die Stadt eine Liquiditätshilfe bis zu 60.000 EUR gewähren. (as)

    Eurailpress
    dr. bahnsinn - der Forendoktor