Begriffsdefinition "Privatbahn"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Begriffsdefinition "Privatbahn"

    Privates EVU -und als solches ist die Betreibende SLB, die im Besitz der SalzburgAG steht,
    Gut, diese Aussage reicht, um gar nicht mehr weiterzulesen! Seit wann ist eine der Stadt Salzburg gehörende Bahn ein privates EVU? Und dann der Powidl mit den Radzügen...

    Und noch etwas: Es gibt in Österreich kein einziges EVU, das in Sachen Personennahverkehr positiv bilanziert.

    Zum Schluss: Man widerlegt! Wenn du mir eine Nachdenkpause vorschlägst, dann solltest du im Gegenzug deine Rechtschreibung überdenken, an der Glaubwürdigkeit und Qualität deiner Postings ändert das aber leider nichts!
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • westbahn schrieb:

    Privates EVU -und als solches ist die Betreibende SLB, die im Besitz der SalzburgAG steht,
    Gut, diese Aussage reicht, um gar nicht mehr weiterzulesen! Seit wann ist eine der Stadt Salzburg gehörende Bahn ein privates EVU? Und dann der Powidl mit den Radzügen...
    Und noch etwas: Es gibt in Österreich kein einziges EVU, das in Sachen Personennahverkehr positiv bilanziert.
    Schön, wenn's dich nicht interessiert, warum schreibst dann?
    Erst wenn das letzte Alteisen verschrottet, die letzte Nebenbahn abgerissen ist, werdet ihr sehen, dass nicht alles Gold ist, was neu ist...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von oe.tom ()

  • westbahn schrieb:

    Gut, diese Aussage reicht, um gar nicht mehr weiterzulesen! Seit wann ist eine der Stadt Salzburg gehörende Bahn ein privates EVU?
    Pardautz! Sogar das Verkehrsministerium irrt sich (siehe Zitat unten), denn in Eisenbahnbelangen kann ja nur einer, nämlich westbahn, Recht haben: :D

    Verkehrsministerium schrieb:

    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Ja, stimmt eh nicht, nur sehr wenige sind echte(!) Privatbahnen, also keine den Ländern oder Gemeinden zuzurechnenden Bahnen. Schau' dir die Eigentumsverhältnisse der angeführten Bahnen an, dann bleibt aus dieser Liste nichts mehr über! Und noch etwas: "Privatbahn" ist nicht EVU!!

    Besonders witzig:

    Südburgenländische Regionalbahn ~
    maerchenbahn.at/

    Also, total glaubwürdig die Seite des BMVIT! :D

    Die Bezeichnung "Privatbahn" entstammt dem Privatbahngesetz:

    § 1. Privatbahnen im Sinne dieses Bundesgesetzes sind Haupt- und Nebenbahnen, deren Betreiber ein im Bundesbahngesetz nicht angeführtes Eisenbahnunternehmen ist.
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • westbahn schrieb:

    Ja, stimmt eh nicht, nur sehr wenige sind echte(!) Privatbahnen, also keine den Ländern oder Gemeinden zuzurechnenden Bahnen. Schau' dir die Eigentumsverhältnisse der angeführten Bahnen an, dann bleibt aus dieser Liste nichts mehr über! Und noch etwas: "Privatbahn" ist nicht EVU!!

    Besonders witzig:

    Südburgenländische Regionalbahn ~
    maerchenbahn.at/

    Also, total glaubwürdig die Seite des BMVIT! :D

    Die Bezeichnung "Privatbahn" entstammt dem Privatbahngesetz:

    § 1. Privatbahnen im Sinne dieses Bundesgesetzes sind Haupt- und Nebenbahnen, deren Betreiber ein im Bundesbahngesetz nicht angeführtes Eisenbahnunternehmen ist.
    Upps: Ist jetzt Österreich ein einziges Lügengebilde, das es ev. in westbahn's Hirn nicht gibt, aber Komisch, dass es dan auch einen Westbahn, der wie DonQuixote gegen die Windmühlen der österreicher Kämpft... :D :D :D
    Erst wenn das letzte Alteisen verschrottet, die letzte Nebenbahn abgerissen ist, werdet ihr sehen, dass nicht alles Gold ist, was neu ist...
  • westbahn schrieb:

    Ja, stimmt eh nicht, nur sehr wenige sind echte(!) Privatbahnen, also keine den Ländern oder Gemeinden zuzurechnenden Bahnen.
    Das ist doch reine Wortklauberei, nur um justament recht zu haben. Der Begriff ist gängige Praxis im Eisenbahnwesen, um jene Bahnen zu bezeichnen, die nicht die Staatsbahn sind. Also hat oe.tom mit seiner Bezeichnung der SLB als Privatbahn recht, auch wenn du dich auf den Kopf stellst.

    Zudem zitiere ich hier Wikipedia:

    Wikipedia schrieb:

    Als Privatbahn, veraltet auch Privatanschlussbahn, werden Eisenbahnunternehmen bezeichnet, die im Regelfall nicht im Eigentum des jeweiligen Zentralstaates stehen; die Bezeichnung Privatbahn wird vor allem zur Abgrenzung von den Staatsbahnen genutzt.
    Bitte Zitat genau lesen: "Privatbahnen, die im Regelfall nicht im Eigentum des "Zentralstaates" stehen. Das Bundesland Salzburg ist nicht der Zentralstaat Österreich.

    Und: Bitte verschone mich jetzt mit der Antwort, dass für dich Wikipedia eh für A..... und Friedrich ist.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Der Begriff ist gängige Praxis im Eisenbahnwesen,
    ...in der Ferroszene, sonst nirgends!

    Und: Bitte verschone mich jetzt mit der Antwort, dass für dich Wikipedia eh für A..... und Friedrich ist.
    Sorry, aber das stimmt ja! Dort kann jeder Idiot ungeprüft reinschreiben! :D Die Datenbank der Wikipedia basiert auf der Schwarmintelligenz. Jeder kann einen Artikel anlegen, redigieren oder ergänzen.

    Das ist doch reine Wortklauberei,
    Selbst falsche Satzstellungen können in einem Rechtsakt fatale Auswirkungen haben!

    @Wiki und die Glaubwürdigkeit

    Der Harvard-Student Chen Fang wollte beweisen, wie unzuverlässig Wikipedia ist. Er ernannte sich in einem Eintrag zum Bürgermeister der Metropole Yinchuan! Erst nach sieben Jahren flog der Betrug auf.

    Schweizer Studenten erlaubten sich einen etwas morbiden Scherz: Sie ließen ihren Informatikprofessor Bertrand Meyer am Heiligen Abend sterben – zumindest in seinem Wikipedia-Eintrag. Der Streich wurde nach fünf Tagen entdeckt.

    Ein Hirngespinst ist auch ein Text über einen Krieg, der sich von 1640 bis 1641 im Norden Goas ereignet haben soll. Beteiligt: Portugiesen und Anhänger des Marathen-Reiches in Indien. Nach fünf Jahren wurde der Eintrag gelöscht.

    Ein anonymer Nutzer mogelte den Zusatz-Namen „Wilhelm“ in den Wikipedia-Eintrag von Minister Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jakob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg. Sogar das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ übernahm den Fehler.

    Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg ärgerte sich: Unbekannte ergänzten seinen Wikipedia-Lebenslauf um ein Jahr Gefängnis – wegen Pädophilie!

    Vesuv kennt jeder – aber was ist mit dem „Kía Tutácel“? Drei Jahre nach Veröffentlichung des Artikels über den mexikanischen Vulkan, stellte sich heraus: Den feuerspuckenden Berg gibt es nicht.

    Sieben Jahre widmete sich ein Eintrag der Rockmusik-Band „Tillery“. Musiker und Crew starben bei einem Flugzeugabsturz. Zumindest laut Wikipedia...

    Noch Fragen oder mehr Beispiele?
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • westbahn schrieb:

    Der Begriff ist gängige Praxis im Eisenbahnwesen,
    ...in der Ferroszene, sonst nirgends!
    Und: Bitte verschone mich jetzt mit der Antwort, dass für dich Wikipedia eh für A..... und Friedrich ist.
    Sorry, aber das stimmt ja! Dort kann jeder Idiot ungeprüft reinschreiben! :D Die Datenbank der Wikipedia basiert auf der Schwarmintelligenz. Jeder kann einen Artikel anlegen, redigieren oder ergänzen.
    Das ist doch reine Wortklauberei,
    Selbst falsche Satzstellungen können in einem Rechtsakt fatale Auswirkungen haben!
    @Wiki und die Glaubwürdigkeit

    Der Harvard-Student Chen Fang wollte beweisen, wie unzuverlässig Wikipedia ist. Er ernannte sich in einem Eintrag zum Bürgermeister der Metropole Yinchuan! Erst nach sieben Jahren flog der Betrug auf.

    Schweizer Studenten erlaubten sich einen etwas morbiden Scherz: Sie ließen ihren Informatikprofessor Bertrand Meyer am Heiligen Abend sterben – zumindest in seinem Wikipedia-Eintrag. Der Streich wurde nach fünf Tagen entdeckt.

    Ein Hirngespinst ist auch ein Text über einen Krieg, der sich von 1640 bis 1641 im Norden Goas ereignet haben soll. Beteiligt: Portugiesen und Anhänger des Marathen-Reiches in Indien. Nach fünf Jahren wurde der Eintrag gelöscht.

    Ein anonymer Nutzer mogelte den Zusatz-Namen „Wilhelm“ in den Wikipedia-Eintrag von Minister Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jakob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg. Sogar das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ übernahm den Fehler.

    Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg ärgerte sich: Unbekannte ergänzten seinen Wikipedia-Lebenslauf um ein Jahr Gefängnis – wegen Pädophilie!

    Vesuv kennt jeder – aber was ist mit dem „Kía Tutácel“? Drei Jahre nach Veröffentlichung des Artikels über den mexikanischen Vulkan, stellte sich heraus: Den feuerspuckenden Berg gibt es nicht.

    Sieben Jahre widmete sich ein Eintrag der Rockmusik-Band „Tillery“. Musiker und Crew starben bei einem Flugzeugabsturz. Zumindest laut Wikipedia...

    Noch Fragen oder mehr Beispiele?
    Tja, ist ja Komisch, westbahn!
    Gängige Quellen akzeptierst du nicht, aber selbst Behauptungen aufstellen, ohne jegliche Angaben...
    Kann es sein, dass dein Wissen lediglich von anderen Foren etwa bahnforum.info hier herüberkopierst, und das ohne dass die eingentlichen Infohabenden User etwas davon wissen?!? Und der Rest sind einfach nur Hirngespinste...
    Erst wenn das letzte Alteisen verschrottet, die letzte Nebenbahn abgerissen ist, werdet ihr sehen, dass nicht alles Gold ist, was neu ist...
  • Kann es sein, dass dein Wissen lediglich von anderen Foren etwa bahnforum.info hier herüberkopierst, und das ohne dass die eingentlichen Infohabenden User etwas davon wissen?!?
    Natürlich kann es sein... ;) Man beachte: Ich kopiere mein Wissen hier herüber... Und? Darf ich mein Wissen nicht hinkopieren, wohin ich will? :D Hast sicher anders gemeint, gell? 8o


    Und der Rest sind einfach nur Hirngespinste...
    Richtig! ^^

    Noch was?
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • westbahn schrieb:

    § 1. Privatbahnen im Sinne dieses Bundesgesetzes sind Haupt- und Nebenbahnen, deren Betreiber ein im Bundesbahngesetz nicht angeführtes Eisenbahnunternehmen ist.
    Genau! Wo sind im Bundesbahngesetz die Salzburger Lokalbahnen erwähnt? Wer lesen kannn...
    Eine Privatbahn ist dann eine Privatbahn, wenn sie im Bundesbahngesetz nicht erwähnt wird.

    Ich stelle dir hier den Link zum Bundesbahngesetz herein, damit du dich auf die Suche nach den Salzburger Lokalbahnen und alle anderen in der BMVIT-Privatbahnen-Liste angeführten Bahnen von Gebietskörperschaften machen kannst. Ich wünsche dir viel Glück dabei.

    Es ist schon faszinierend, wie jemand versucht, unbedingt recht haben zu wollen, auch wenn es reine Zeiverschwendung ist, genauso wie der unnötige Exkurs über die (Un-)Glaubwürdigkeit von Wikipedia. Reine Ablenkung von der Tatsache, dass man einmal nicht recht hat.

    Noch etwas:

    westbahn schrieb:

    Und noch etwas: "Privatbahn" ist nicht EVU!!
    Habe ich das irgendwo behauptet?
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Noch einmal: Privatbahnen im Sinne dieses Bundesgesetzes sind... Ja, im Sinne dieses Bundesgesetzes, aber nicht im Sinne der realen Eigentümer der Bahnen.

    Das Ganze wurde deswegen so geregelt, damit die "Privatbahnen", die ja eben keine "Bundesbahnen" sind, über Antrag Geldmittel vom Bund bekommen. Weiters sind diese Geldzuwendungen nicht Gesellschaftssteuerpflichtig und den "Privatbahnen" werden 66% der Kommunalsteuern erlassen. Es fehlt also bei der Liste des BMVIT lediglich der Zusatz "Privatbahnen im Sinne des Privatbahngesetzes", weil wie wolltest du das Gesetz sonst benennen? Nichtbundesbahnengesetz etwa?
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • westbahn schrieb:

    weil wie wolltest du das Gesetz sonst benennen? Nichtbundesbahnengesetz etwa?
    Nichtbundeseigene Eisenbahnen (NE-Bahnen), so wie sie die Deutschen nennen. Das wäre eh die gescheitere Bezeichnung. Bei uns heißen sie eben Privatbahnen und die Herumreiterei darauf, dass sie keine sind, auch wenn sie offiziell so heißen, ist Zeitverschwendung, für die mir ab sofort die Zeit zu schade ist.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Sogesehen sind die ÖBB mittlerweile auch eine Privatbahn.

    Nein,auch das ist eine gängige Fehlannahme! Einfach das Bundesbahngesetz und das Bundesbahnstrukturgesetz studieren. Die Anteile am Unternehmen werden zu 100 Prozent von der Republik Österreich gehalten, die Anteilsrechte werden vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) verwaltet.

    Auch für mich abschließend: Gerne werde ich den Webmaster des BMVIT auf diesen kleinen, fehlenden Zusatzeintrag aufmerksam machen. Trotzdem werden in unserem Sprachgebrauch vor allem außerhalb der Eisenbahn sehr oft Wörter schlichtweg falsch verwendet und kaum einer weiß es! Kult: Ein alter VW-Käfer gilt als Kult-Auto und "Vom Winde verweht" als Kult-Film. Mit dem, was das Wort Kult eigentlich bedeutet, haben beide aber nur im entferntesten Sinne etwas zu tun. Ein "Kultus" (lateinisch) ist die Religionsausübung mit festgelegten Handlungen. So weit sollte man die Verehrung von Autos oder Filmen dann wohl doch nicht treiben. Guerillakrieg und HIV-Virus: Viele fremdsprachig-deutschen Neuworte sind nichts weiter als ein Pleonasmus, das heißt, beide Wortteile bezeichnen in zwei Sprachen dasselbe. "Guerilla" heißt auf Spanisch der "kleine Krieg". Ein verwandtes Phänomen ist das "HIV-Virus" - das V steht schon für Virus - und die ABM-Maßnahme, also die Arbeitsbeschaffungsmaßnahme-Maßnahme ebenso wie das LCD-Display. Sympathie: Im Deutschen hat sich für das griechische Fremdwort eine Bedeutung etabliert, die vom ursprünglichen Wortsinn ziemlich weit entfernt ist. Sympathie heißt eigentlich Mitleid: Von griechisch "sym/syn=mit" und "pathos=Leiden". Public Viewing: Sehr viele Lehnwörter aus dem Englischen werden im Deutschen sinnentstellt gebraucht. "Public Viewing" bedeutet keineswegs, dass sich viele Menschen gleichzeitig auf einem Riesenbildschirm Fußballspiele ansehen. "Public Viewing" ist nämlich tatsächlich das öffentliche Zurschaustellen eines zu Tode gekommenen Menschen, um seine Identität festzustellen. Und derer Beispiele gibt es noch zur Genüge.
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von westbahn ()