[F] Zug gegen Schulbus - vier Tote

  • grubenhunt schrieb:

    Lt. transportrail.canalblog.com ist die Bahnlinie Perpignan - Villefrance nach wie vor auf richterliche Anordnung gesperrt. Die Anordnung erscheint umso absurder, als dass die Schrankenanlage ja funktioniert hat.
    Laut TR EU-Heft Nr. 282, S. 6, ist die Strecke auf Grund der richterlichen Anordnung nachwievor gesperrt, was insofern unverständlich ist, als die Medien mittlerweile berichteten, dass die Busfahrerin auf Grund gesundheitlicher Probleme gar nicht hätte fahren dürfen. Sie hatte nämlich wegen Schlafstörungen Schlafmittel genommen, aber nicht wie laut Indikation für nur etwa vier Wochen, sondern bereits seit sieben Jahren.

    Am 3. Mai hat die französische Verkehrsministerin Élisabeth Borne einen Aktionsplan zur Reduzierung der Ek-Unfälle angekündigt. So sollen die Ek vermehrt durch Über- und Unterführungen ersetzt werden, Die Annäherungsgeschwindigkeit an EK soll auf 20 km/h reduziert, die Zahl der Ek-Radar und die Strafen bei Ek-Verstößen erhöht werden. Außerdem sollen die Navi-Betreiber angehalten werden, die EK in ihre Software einzupflegen und die Lkw- und Bus-Betreiber werden aufgefordet, die adaptierte Software auch zu beschaffen.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Am 17. Mai 2019 hat die Unfalluntersuchungsstelle BEA einen Bericht veröffentlicht, nach dem weder der funktionierenden Ek-Technik noch dem Tfzf. ein Verschulden angelastet werden kann. Für den Unfall war somit ausschließlich das Verhalten der Buslenkerin maßgeblich. Nun hofft man bei der SNCF auf eine baldige Wiederaufnahme des Betriebs auf der Bahnstrecke Perpignan - Villefranche.

    Quelle: TR EU-Heft Nr. 283, S. 46.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor