[NÖN] Schweinbarther Kreuz: Zug auf dem Abstellgleis

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Offenbar reicht es bei Tante Aloisia nicht einmal mehr, korrekt zwischen links und rechts zu unterscheiden:



    Und wie die Slavica nach Wien kommt, interessiert eigentlich keinen!


    "Der Bus ist nie so pünktlich, und wenn er zu spät zur Bahnstation kommt, ist die S-Bahn weg!"
    Und wenn der Zug Verspätung hat, ist die S- Bahn auch fort. Zum Glück hat der Zug nie Verspätung.


    Da zieht es nicht, es gibt ein Klo, und der Zug ist pünktlich.
    Drei Mal kurz gelacht.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Ich frag mich, wie es in der Gegend zu Verspätungen kommen würde. Wir sind ja auf dem Land und nicht in dicht besiedelten Gegenden wie im Süden. Warum sie gegenüber einem klimatisierten modernen Bus (dem ich bessere Umweltwerte bescheinige als dem 5047er) noch erwähnt, dass es nicht zieht, wird wohl ein Mysterium bleiben.

    Es wäre doch mehr erwähnenswert, dass die Bahn schneller ist und die Strecke zum größten Teil noch ganz gut in Schuss ist. In Tschechien werden solche Bahnstrecken bei viel ärgeren Zuständen - mitunter unter Fahrdraht - betrieben. Ich fange das aber ernsthaft an, zu hinterfragen.

    In Tschechien haben sie eine andere Mentalität. Da wurde auf Intervention der Gemeinden hin eine Bahnstrecke behalten, wo alte Züge (und zwar solche, bei denen für mich der Bus die eindeutig bessere Alternative ist, dort wird mir nicht gleich so schlecht) drüberfahren, die 5 Minuten länger brauchen als die die Orte besser bedienenden Busse.
  • Der Streckenzustand wird ja gezielt "erzeugt": Unmengen an Unkraut, das im Gleisbett seit Monaten wächst. Auf Dauer schädigt das nachhaltig.
    Und wo genau steht, dass INFRA da eingreifen soll/muss? Genau nirgends! Die Strecke muss befahrbar sein - und das ist sie. Wenn jemand eine Sanierung will (z. B. das Land) dann ist "die Kontonummer von INFRA" sicher bekannt.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • J-C schrieb:

    Okay, wo ich herkomme, bezeichnet man die Lüftung der Klimaanlage nicht gerade als Durchzug, sondern als Komfortmerkmal.
    Sry, aber dann wundert mich ja wirklich nix.
    Eine Klimaanlage mag ja prinzipiell was angenehmes sein, wer aber je in DoSto, CJ usw. genau dort seinen Platz gefunden hat, wos stet in unterschiedlicher Intensität saukalt runterzieht, wird deine Ansicht nicht teilen.
  • 5047.090 schrieb:

    Eine Klimaanlage mag ja prinzipiell was angenehmes sein, wer aber je in DoSto, CJ usw. genau dort seinen Platz gefunden hat, wos stet in unterschiedlicher Intensität saukalt runterzieht, wird deine Ansicht nicht teilen.
    Habe da weder beim DoSto noch beim CJ (Desiro ML) wirklich schlechte Sitzplätze gefunden. Ich glaub es war ein 5022 wo es mir mal störend aufgefallen ist. Am negativsten ist mir bis jetzt der Coradia Continental (glaube es war agilis) in Erinnerung.
  • Die Strecke muss erhalten werden, gehört zu den Pflichten eines Eisenbahnunternehmen.
    Nochmal die Frage: Wo steht das? Die Strecke wird insoweit erhalten, als sie befahrbar bleibt. Und das tut sie - vorläufig zumindest!

    Pflichten des Eisenbahnunternehmens

    Vorkehrungen

    § 19. (1) Ein zum Bau und zum Betrieb von Eisenbahnen berechtigtes Eisenbahnunternehmen ist verpflichtet, die Eisenbahn einschließlich der zugehörigen Eisenbahnanlagen, Betriebsmittel und des sonstigen Zugehörs unter Berücksichtigung der Sicherheit, der Ordnung und der Erfordernisse des Betriebes der Eisenbahn und des Verkehrs auf der Eisenbahn zu bauen, zu erhalten, zu ergänzen und nach Maßgabe der Rechtsvorschriften und entsprechend der nach diesem Bundesgesetz erforderlichen Konzessionen, Genehmigungen und Bewilligungen zu betreiben und hat diesbezüglich die notwendigen Vorkehrungen zu treffen.

    ...

    Nirgends steht, wie schnell man darauf fahren soll/muss. Erst wenn Sicherheitsbedenken bestehen, kann die Behörde einschreiten, sofern nicht das EIU selbst tätig wird und einstellt.

    Einstellung aus Sicherheitsgründen

    § 19b. (1) Ist die Sicherheit des Betriebes einer Eisenbahn oder die Sicherheit des Betriebes von Schienenfahrzeugen auf Grund des Zustandes einer Eisenbahn nicht mehr gegeben, so hat die Behörde im ersteren Fall die gänzliche oder teilweise Einstellung des Betriebes einer solchen Eisenbahn und im anderen Fall die gänzliche oder teilweise Einstellung des Schienenfahrzeugbetriebes gegenüber dem zum Betrieb der Eisenbahn berechtigten Eisenbahnunternehmen zu verfügen, sofern im ersteren Fall die Sicherheit des Betriebes der Eisenbahn und im anderen Fall die Sicherheit des Betriebes von Schienenfahrzeugen auf der Eisenbahn nicht durch Verfügung von anderen Maßnahmen gewährleistet werden kann. Der eingestellte Betrieb darf nur mit Bewilligung der Behörde wieder aufgenommen werden. Die Bewilligung ist zu erteilen, wenn die Sicherheit des Betriebes gewährleistet ist. Die Verfügung anderer Maßnahmen ist aufzuheben, wenn die für die Verfügung maßgeblichen Gründe weggefallen sind.

    (2) Ist die Sicherheit des Betriebes von Schienenfahrzeugen auf einer Eisenbahn auf Grund des Zustandes von Schienenfahrzeugen oder der Führung des Betriebes von Schienenfahrzeugen nicht mehr gegeben, so hat die Behörde die gänzliche oder teilweise Einstellung des Schienenfahrzeugbetriebes auf einer solchen Eisenbahn gegenüber dem zum Betrieb von Schienenfahrzeugen berechtigten Eisenbahnunternehmen zu verfügen, sofern die Sicherheit des Betriebes von Schienenfahrzeugen auf einer Eisenbahn nicht durch Verfügung von anderen Maßnahmen gewährleistet werden kann. Der Betrieb darf nur mit Bewilligung der Behörde wieder aufgenommen werden. Die Bewilligung ist zu erteilen, wenn die Sicherheit des Betriebes gewährleistet ist. Die Verfügung von anderen Maßnahmen ist aufzuheben, wenn die für die Verfügung maßgeblichen Gründe weggefallen sind.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • westbahn schrieb:

    Die Strecke muss erhalten werden, gehört zu den Pflichten eines Eisenbahnunternehmen.
    Nochmal die Frage: Wo steht das? Die Strecke wird insoweit erhalten, als sie befahrbar bleibt. Und das tut sie - vorläufig zumindest!
    Pflichten des Eisenbahnunternehmens

    Vorkehrungen

    § 19. (1) Ein zum Bau und zum Betrieb von Eisenbahnen berechtigtes Eisenbahnunternehmen ist verpflichtet, die Eisenbahn einschließlich der zugehörigen Eisenbahnanlagen, Betriebsmittel und des sonstigen Zugehörs unter Berücksichtigung der Sicherheit, der Ordnung und der Erfordernisse des Betriebes der Eisenbahn und des Verkehrs auf der Eisenbahn zu bauen, zu erhalten, zu ergänzen und nach Maßgabe der Rechtsvorschriften und entsprechend der nach diesem Bundesgesetz erforderlichen Konzessionen, Genehmigungen und Bewilligungen zu betreiben und hat diesbezüglich die notwendigen Vorkehrungen zu treffen.
    ...
    Schreibst ja selbst, wo es steht, dass sie erhalten werden muss. Ansonsten gilt. was ich schon ober schrieb:

    KFNB X schrieb:

    Wie genau man das definiert, ist dann wohl Auslegungssache.
  • KFNB X schrieb:

    Habe da weder beim DoSto noch beim CJ (Desiro ML) wirklich schlechte Sitzplätze gefunden. Ich glaub es war ein 5022 wo es mir mal störend aufgefallen ist. Am negativsten ist mir bis jetzt der Coradia Continental (glaube es war agilis) in Erinnerung.
    Im DoSto eher an den Wagenenden, im CJ im Niederflurteil.
    Hängt aber von verschiedenen Faktoren ab und ist kein Regelfall.
  • Das ist so ein dummes Nachgeplappere Ahnungsloser! Ich habe mein gesamtes Haus klimatisiert und ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal verkühlt war. Wenn die Anlage korrekt eingestellt ist, gibt es keine Probleme! Wenn natürlich einer besonderes Dummerl die Anlage auf 21 Grad stellt bei einer Außentemperatur von 36 Grad, na dann darf man sich nicht wundern, wenn man verkühlt ist! Fast wichtiger als die Kühlung ist die Entfeuchtung, denn Hitze hält man recht gut aus, feuchte Hitze ist denkbar unangenehm. Daher ist bei mir der Temperaturunterschied maximal 5 Grad bei voller Entfeuchtung und da fallen an einem "guten Tag" bis zu 30 Liter Wasser an!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • westbahn schrieb:

    Das ist so ein dummes Nachgeplappere Ahnungsloser! Ich habe mein gesamtes Haus klimatisiert und ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal verkühlt war. Wenn die Anlage korrekt eingestellt ist, gibt es keine Probleme! Wenn natürlich einer besonderes Dummerl die Anlage auf 21 Grad stellt bei einer Außentemperatur von 36 Grad, na dann darf man sich nicht wundern, wenn man verkühlt ist! Fast wichtiger als die Kühlung ist die Entfeuchtung, denn Hitze hält man recht gut aus, feuchte Hitze ist denkbar unangenehm. Daher ist bei mir der Temperaturunterschied maximal 5 Grad, bei voller Entfeuchtung und da fallen an einem "guten Tag" bis zu 30 Liter Wasser an!
    Da bist du sicherlich die Ausnahme, denn die meisten Leute können weder eine Klimaanlage noch eine Heizung sinnvoll bedienen.

    Kürzlich habe ich im Büro festgestellt, dass das Funkthermostat im kleinsten und ausschließlich mit Frauen besetzten Raum herumlag. Im Rest des Büros war es daher natürlich eiskalt, denn der voll aufgedrehte Heizkörper hat den kleinen Raum schnell auf Zieltemperatur gebracht.

    Gibt es in den Zügen und Bussen überhaupt viele Möglichkeiten die Klimaanlage zu regeln, oder gibt es dort nur ein/aus und der Rest ist von der Werkstätte voreingestellt?

    5047.090 schrieb:

    So unterscheiden sich die Meinungen. Ich nutze selbst im Hochsommer im Auto nur auf der Autobahn die Klimaanlage und da auch nur wenige Grade unter Außentemperatur, sonst ist ein offenes Fenster weit angenehmer.
    Aber umsonst sind die Leut ja ned ständig verkühlt oder kränklich
    Im letzten Kroatien-Urlaub war ich sehr verwundert, wie viele Leute nicht einmal bei drei Minuten Autofahrt - zum Supermarkt oder Strand bspw. - draufkommen, das Fenster zu öffnen. Stattdessen rennt die Klimaanlage auf voller Leistung, was in drei Minuten Autofahrt in einem eh schon völlig überhitzten Auto einfach nichts bringen kann.

    Aber die Diskussion um offene Fenster ist ohnehin müßig, denn selbst wenn die Strecke weiterhin von Personenzügen befahren worden wäre - irgendwann hätten sie wohl auch dort diese alten Dieseltriebwägen abgelöst und wir wohl von Frau Ungerböck Zeilen wie "Schweinbarther Kreuz: nach dem doch nicht stattgefundenen Ende der Strecke kommt die nächste Hiobsbotschaft: die Züge werden durch moderne Triebwägen mit Klimaanlage ersetzt..." zu lesen bekommen. :D
  • Da bist du sicherlich die Ausnahme, denn die meisten Leute können weder eine Klimaanlage noch eine Heizung sinnvoll bedienen.
    Ja, aber dann ist das ja nicht das Problem der Klimaanlage, sondern eines der Bediener!


    Gibt es in den Zügen und Bussen überhaupt viele Möglichkeiten die Klimaanlage zu regeln,
    In den Dostos gibt es nur "Temperaturabsenkanlagen". Die sind natürlich auf Minimum eingestellt. "Echte" Klimaanlagen können natürlich auch eingestellt werden, stehen aber auch immer auf Minimum.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • westbahn schrieb:

    Das ist so ein dummes Nachgeplappere Ahnungsloser! Ich habe mein gesamtes Haus klimatisiert und ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal verkühlt war. Wenn die Anlage korrekt eingestellt ist, gibt es keine Probleme! Wenn natürlich einer besonderes Dummerl die Anlage auf 21 Grad stellt bei einer Außentemperatur von 36 Grad, na dann darf man sich nicht wundern, wenn man verkühlt ist! Fast wichtiger als die Kühlung ist die Entfeuchtung, denn Hitze hält man recht gut aus, feuchte Hitze ist denkbar unangenehm. Daher ist bei mir der Temperaturunterschied maximal 5 Grad bei voller Entfeuchtung und da fallen an einem "guten Tag" bis zu 30 Liter Wasser an!
    Heeeerst!
    Hast du jetzt ernsthaft mein Posting behirnt oder was genau stimmt nicht?
    Was vergleichst du dein Heim mit der irgendwie konfigurierten Klimaanlage in einem CJ oder sonst wo? Bei solchen Vergleichen können wir uns jegliche Schreiberei sparen, weil wertlos.

    Natürlich stimmt das, was du postest. Ich weiss mit einer solchen Klimaanlage auch umzugehen, bin glücklicherweise so gut wie nie krank.

    Aber wenns drausst jenseits der 30 Grad hat und im DoSto gefühlte 15 bei gleichzeitig kontinuierlichem Luftzug, dann wird das nicht lang gut gehn.
    Und genau um das gings. Klar ist Zugluft bei offenem Fenster manchem unangenehm. Mir jedoch immer noch lieber als die klimatischen Bedingungen z.B. im DoSto im Sommer am Morgen, wo bei uns regelmäßig ein subtropisches Feeling herrscht.