Ausweiche (gelöst)

  • Selbst im Streckennetz der HSB gab es glaube ich so eine Stelle.
    Auf der Brockenbahn zwischen Bf. Schierke und Bf. Brocken. Dieses Gleis wurde eingerichtet, um die Durchlassfähigkeit der eingleisigen Strecke zu erhöhen. Nachdem der von Schierke kommende Gegenzug die Stelle passiert hat, wird der auf dem Ausweichgleis stehende Zug zurückgedrückt und setzt seine Fahrt in Richtung Schierke fort.

  • westbahn schrieb:

    Selbst im Streckennetz der HSB gab es glaube ich so eine Stelle.
    Auf der Brockenbahn zwischen Bf. Schierke und Bf. Brocken. Dieses Gleis wurde eingerichtet, um die Durchlassfähigkeit der eingleisigen Strecke zu erhöhen. Nachdem der von Schierke kommende Gegenzug die Stelle passiert hat, wird der auf dem Ausweichgleis stehende Zug zurückgedrückt und setzt seine Fahrt in Richtung Schierke fort.
    Gäbe es dieses Zitat nicht, hätte ich Zweifel, ob ich den Beitrag je abgeschickt habe. Hatte ich da schon wieder einen falschen Thread erwischt?

    Ich hatte dazugeschrieben, dass es auf der ersten in Deutschland mit Einphasen-Wechselstrom betriebenen Strecke dieses Manöver auch gibt. Hier ein Video davon:
  • KFNB X schrieb:

    westbahn schrieb:

    Selbst im Streckennetz der HSB gab es glaube ich so eine Stelle.
    Auf der Brockenbahn zwischen Bf. Schierke und Bf. Brocken. Dieses Gleis wurde eingerichtet, um die Durchlassfähigkeit der eingleisigen Strecke zu erhöhen. Nachdem der von Schierke kommende Gegenzug die Stelle passiert hat, wird der auf dem Ausweichgleis stehende Zug zurückgedrückt und setzt seine Fahrt in Richtung Schierke fort.
    Gäbe es dieses Zitat nicht, hätte ich Zweifel, ob ich den Beitrag je abgeschickt habe. Hatte ich da schon wieder einen falschen Thread erwischt?
    Ich hatte dazugeschrieben, dass es auf der ersten in Deutschland mit Einphasen-Wechselstrom betriebenen Strecke dieses Manöver auch gibt. Hier ein Video davon:


    grubenhunt schrieb:

    KFNB X schrieb:

    auch gibt
    Gab, Oberammergau ist nur mehr eingleisig. Insofern natürlich d***ert, als dass man nichteinmal mehr Nostalgiezüge führen kann.
    ist ja wirklich ein Riesenaufwand, eine weiche und einen 20m-Stumpf stehenzulassen.
    Nun, dieses Manöver wurde aber auch nur deswegen notwendig, weil man die Gleise zum „konventionellen“ Kopfmachen sperrte...
    Erst wenn das letzte Alteisen verschrottet, die letzte Nebenbahn abgerissen ist, werdet ihr sehen, dass nicht alles Gold ist, was neu ist...
  • oe.tom schrieb:

    KFNB X schrieb:

    westbahn schrieb:

    Selbst im Streckennetz der HSB gab es glaube ich so eine Stelle.
    Auf der Brockenbahn zwischen Bf. Schierke und Bf. Brocken. Dieses Gleis wurde eingerichtet, um die Durchlassfähigkeit der eingleisigen Strecke zu erhöhen. Nachdem der von Schierke kommende Gegenzug die Stelle passiert hat, wird der auf dem Ausweichgleis stehende Zug zurückgedrückt und setzt seine Fahrt in Richtung Schierke fort.
    Gäbe es dieses Zitat nicht, hätte ich Zweifel, ob ich den Beitrag je abgeschickt habe. Hatte ich da schon wieder einen falschen Thread erwischt?Ich hatte dazugeschrieben, dass es auf der ersten in Deutschland mit Einphasen-Wechselstrom betriebenen Strecke dieses Manöver auch gibt. Hier ein Video davon:

    grubenhunt schrieb:

    KFNB X schrieb:

    auch gibt
    Gab, Oberammergau ist nur mehr eingleisig. Insofern natürlich d***ert, als dass man nichteinmal mehr Nostalgiezüge führen kann.ist ja wirklich ein Riesenaufwand, eine weiche und einen 20m-Stumpf stehenzulassen.
    Nun, dieses Manöver wurde aber auch nur deswegen notwendig, weil man die Gleise zum „konventionellen“ Kopfmachen sperrte...
    Nein, der Bahnhof Oberammergau war immer ein "echter" Kopfbahnhof(1), das Aufnahmsgebäude (AG) steht quer zu dem/n Geleise(n). Diese ende(te)n vor dem AG, einen Plan von 1944 habe ich auf drehscheibe.de gefunden.

    Hier zu einem Bericht aus 1971. Der Fotograf meint auch, dass diese Technik in Bayern durchaus üblich war. Im Übrigen hätte es hier durchaus eine Möglichkeit zum "normalen" Umfahren gegeben, wurde aber nicht genutzt.

    Jedenfalls wiedereimal was dazugelernt.




    (1) ich wüsste nicht, wie ich das sonst bezeichnen sollte. Die üblichen "unechten" Kopfbahnhöfe von Regionalbahnen sind ja eigentlich wie Durchgangsbahnhöfe organisiert, nur dass das Streckengleis nicht weiterführt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von grubenhunt ()