Störungen und Unregelmäßigkeiten auf der S-Bahn-Stammstrecke

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Und wie viele Züge fuhren denn damals? So viele wie heute? Das bezweifle ich doch. Es ist ein Unterschied, ob dann und wann mal ein Zugsabstand von 3 Minuten der Fall war oder eben öfters.

    Außerdem, heutzutage kann man ziemlich gut von zu Hause aus die Verspätungen alle sehen. Vor 20 Jahren gab es zwar schon Internet, aber es war eher in einem frühen Stadium.Hast du denn belastbare Fakten wie etwa eine Pünktlichkeitsstatistik oder sowas? Würde es rein von den Beobachtungen her sein, könnte ich ja auch sagen, es läuft hier eh alles super. Große Verspätungen erlebe ich persönlich selten bis nie.

    Achja und... waren damals überhaupt so viele Monitore installiert? Wurde über Verspätungen so umfangreich und teils minutengenau informiert wie heutzutage?
  • Schau, nimm einfach ein Kursbuch aus dieser Zeit und vergleiche! Das ist die einfachste Lösung! Früher gab es Rollbandanzeigen wie "Gänserndorf", "Stockerau - Reisende über Floridsdorf hinaus bitte in die ersten drei Wagen einsteigen". Die einzige Technik war an diesen Rollbandanzeigen ein leuchtendes "A", das dem Schaffner kundtat, dass der Automat nicht funktioniert. Im Übrigen empfehle ich als Literatur Die Wiener Schnellbahn und ihre Fahrzeuge dort findest du alles, die Gleispläne, genaue Fahrzeugbeschreibungen, Fahrpläne usw.

    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Mit anderen Worten: tatsächliche Informationen über Verspätungen musste man bei jedem einzelnen Zug durch Beobachtung feststellen, sofern man nicht über irgendwelche Statistiken verfügt. Und Verspätungen wurden also auch nicht wirklich kommuniziert. Klar kommt einem ein Betrieb pünktlicher vor, wenn man Verspätungen nicht so bemerkt.

    Die 4020er waren 20 Jahre jünger SGP war noch am Bestehen. Klarerweise waren das günstigere Verhältnisse, schließlich liefen die Dinger zuverlässiger und SGP konnte auch Ersatzteile liefern.

    Außerdem wurden erst 2003 die lokbespannten Doppelstockzüge auf sie Stammstrecke gelassen, der CAT war 1999 auch noch nicht da.

    Das sind Dinge, die sehr relevant für die Betriebsstabilität waren. Vor 2003 fuhren eben viel weniger Züge und das waren auch S-Bahn, die eben nicht so einen langen Lauf wie der Regionalverkehr hatten.

    Es ist ein Unterschied, ob vereinzelt Zugsfolgen von 3 Minuten gefahren wurden oder ob das eben die Regel wird. Und es ist ein Unterschied, ob eine Stammstrecke von S-Bahnen aus Hollabrunn, Laa und Gänserndorf befahren wurden oder von Regionalzügen aus Breclav, Znojmo, Payerbach-Reichenau, etc.
  • Seit Einführung der PZB 90, also mit dem Talent, ist die mögliche Zugdichte in einer Stunde um 1-2 Fahrten geringer geworden. Zwei Minuten gehen (theoretisch) auch heute, aber nur außerhalb der HVZ. Sonst sind nämlich die Stationshalte wegen des Fahrgastwechsels und der ewig langen Abfertigungszeiten so lange, dass sich keine 2 Minuten Zugfolge ausgeht. In der Praxis der Fahrplankonstruktion vertrug/verträgt die Stammstrecke ohne Verspätungen minimal 3 Min Zugfolgeabstand, zwischen Praterstern und Abzw. Rennweg 2,5 Min. Und da sich an der Blockaufteilung und - Signalisierung in den letzten 15 Jahren nichts geändert hat, wird es wohl weiterhin so sein.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Du scheinst auf meinen vorigen Beitrag keine Einwände zu haben. Gut zu wissen.

    Ewig lange Aufenthalte? Auch bei größeren Auslastungen besteht die Zeitspanne zwischen Stillstand und Anfahrt an der Station nicht aus mehr als einer Minute. Auch mir kam es länger vor, aber tatsächlich sind due vermeintlich ewig langen Wartezeiten zwischen Schließen der Türen und der Abfahrt nur wenige Sekunden lang.

    Klar, mit einem primitiven (nicht so sicheren) Zugsicherungssystem kannst du auch dichte Intervalle fahren, aber das spielt sich bei heutigen Sicherheitsstandards nunmal nicht mehr. Die PZB90 ist auch kein Zugsicherungssystem, das man so ohne weiteres auf Stammstrecken einsetzen sollte, wenn man einen U-Bahnähnlicheb Betrieb aufziehen wollte. Eine Bahnsteighöhe von 55cm ist übrigens auch keine Bahnsteighöhe, mit denen sich deutsche Metropolen abgeben würden, aber das hatten wir schon.

    Das größte Problem ist sicherlich die Zugsicherung. Da ist man halt sehr oft in der Geschwindigkeitsüberwachung und das beeinträchtigt den Durchfluss eben. Die alten 4020er hatten das ganze primitiver implementiert, deswegen sind die davon nicht so betroffen.

    Beitrag von westbahn ()

    Dieser Beitrag wurde von dr. bahnsinn gelöscht ().
  • War zwar vor meiner Zeit, aber die 4020 waren zu Beginn glaube auch nicht die zuverlässigsten Fahrzeuge.


    J-C schrieb:

    Eine Bahnsteighöhe von 55cm ist übrigens auch keine Bahnsteighöhe, mit denen sich deutsche Metropolen abgeben würden, aber das hatten wir schon.
    Mit dem flächendeckenden Einsatz von Doppelstockzügen sollte man wieder über 38 cm nachdenken. :D

    Für ein leistungsfähiges S-Bahn-Netz würde es 96 cm brauchen. Das muss aber aus mehreren Gründen dann isoliert ausgeführt sein (z.B.: TSI INF, Lü) und selbst da tut man sich mit der Stammstrecke schwer, denn die Station sollten dann in der Geraden liegen. Ich würde sagen, der Zug ist abgefahren.
  • J-C schrieb:

    Eh, die Stammstrecke ist eben eine Ergänzung zum Wiener Schnellbahnnetz, man hat hier eher eine Funktionstrennung zwischen den einzelnen Systemen gegeben.
    Kurz OT, aber was heisst, die Stammstrecke ist eine Ergänzung zum Wr. S-Bahnnetz? Die Stammstrecke ist die Wr. Schnellbahn.
    Ergänzung wäre die S45.

    Alle anderen Linien, wo teils sogar im 60min Intervall gefahren wird, sind ja nur am Papier solche.
  • Eh, die Stammstrecke ist eben eine Ergänzung zum Wiener Schnellbahnnetz,

    Tja, so ein Schwachsinn wird nicht gelöscht! Ich sammle diese Dummpostings jetzt auf meiner Pinnwand, dort gibts ja kein OT.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • westbahn schrieb:

    Tja, so ein Schwachsinn wird nicht gelöscht! Ich sammle diese Dummpostings jetzt auf meiner Pinnwand, dort gibts ja kein OT.
    Das ist kein Schwachsinn, sondern die Meinung eines Users, die man kritisieren und über die man diskutieren kann. Genau so, wie es der User 5047.090 getan hat. Das vonvornherein als "Schwachsinn" zu bezeichnen, bevor noch der Schreiber sich dazu genauer äußern konnte, wie er das gemeint haben könnte, ist nichts anderes als abwertende Besserwisserei und soll tunlichst unterlassen werden.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • westbahn schrieb:

    ..ist eine (falsche) Feststellung - eine Lüge, keine Meinung!
    Eine falsche Feststellung, durchaus möglich. Dann kann man darauf hinweisen, dass diese Feststellung falsch sei, aber man braucht sie nicht sofort als Schwachsinn bezeichnen. Ist es so schwierig, das zu begreifen? Anscheinend schon, denn sonst würdest du hier nicht dauernd zum Wiederholungstäter werden.
    Noch etwas: Eine vermeintliche Falschmeldung in die Welt zu setzen, ist noch keine Lüge. Auch das haben wir hier schon mehrmals diskutiert und du scheinst es nicht begreifen zu wollen oder können. Eine Lüge ist es dann, wenn jemand mit voller Absicht etwas Unwahres behauptet, speziell dann, wenn man sich daraus einen Vorteil erwartet. Also halte dich bei der Verwendung des Wortes "Lüge" gefälligst zurück.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Ist es so schwierig, das zu begreifen? Anscheinend schon, denn sonst würdest du hier nicht dauernd zum Wiederholungstäter werden.
    Schon einmal darüber nachgedacht, dass nicht ich, sondern der lustige Deutsche der Wiederholungstäter ist mit seinen pausenlos blöden Beiträgen? Ich reagiere nur, wenn's besonders blöde wird! Aber scheinbar dürftest du an dem Typen ja einen Narren gefressen haben!

    Freut mich, wenn er immer wieder auf mich anspringt und mich nicht einfach ignoriert.
    Muss man da noch etwas sagen? Der stellt sich ja selbst als jemand hin, den es zu ignorieren gilt!


    Also halte dich bei der Verwendung des Wortes "Lüge" gefälligst zurück.
    Du möchtest mir wirklich vorschreiben, was ich sagen darf und was nicht? So weit ist es schon? Wenn ich sage, dass es eine Lüge ist, dann ist das - © Dr. Bahnsinn - die Meinung eines Users - die du mir streitig machen willst, Anderem jedoch nicht?
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Benutzer online 2

    2 Besucher