Ab 2020 - Nachtzug nach Amsterdam geht auf Schiene

  • Kurt Bauer hat gegenüber dänischen Fahrgastvertretern gesagt, dass die NS das einzige Eisenbahnunternehmen ist, das an die ÖBB herangetreten ist, um gemeinsam Nachtzüge zu führen. Darum werden ab 2020, sobald die jetzigen Italienwagen durch die Neuananschaffungen frei werden und eine Angebotserweiterung möglich ist, die Niederlande angefahren.

    Angedacht war einem Artikel im August 2017 auf noordwesexpress.nl zufolge, Amsterdam - München und Amsterdam - Zürich, wobei die Nachfrage in der Relation Düsseldorf - Innsbruck/Wien einen zweiten Zug im Rheintal durchaus erlaubt. Die Frage ist, wie man da das bewährte Halbzugsystem kann, da braucht man noch andere Destinationen.

    Auch auf noordwestexpress.nl , ein aktuelles Interview mit NS-Pressepsrecher Ton Boon.

    Weiters wünschen sich die Tiroler eine Verbindung von Belgien nach Innsbruck, die britische und belgische Touristen benutzen können.


    Frankreich (Paris) kann Bauer sich nur vorstellen, wenn es dort einen vernünftigen Partner (z.B. Thello?) gibt. Ich kann zu Frankreich nur sagen: die nächsten 15 Jahre Finger weg, dann ist das Netz wohl so halbwegs in Schuss und auch wieder nachtaktiv. Derzeit gibts zu viele nächtliche Streckensperren wegen Bauarbeiten.
  • Ja, von der Geschichte mit Belgien hab ich auch gelesen. Wär natürlich cool, aber da wird wieder die Frage nach dem Partner aufkommen.

    Es ist erfreulich zu wissen, dass die NS so ein Engagement diesbezüglich an den Tag legt. Tät mich freuen, wenn der Mobilitätsdienstleister Nummer 1 das auch täte *hust hust*
  • Ich bin auf die Fahrzeiten gespannt, und ob sich da was wesentliches ändert.

    Der Zug fährt heute um 20.44 ab Innsbruck, um 20.41 ab Wien und erreicht Düsseldorf um 08.42 Uhr.
    In die Gegenrichtung um 20.54 ab Düsseldorf, Ankunft in Innsbruck um 09.14 und in Wien um 08.19 Uhr.

    Der zweistündliche ICE fährt von Düsseldorf nach Amsterdam 2:19 Stunden. Das ergäbe bei der Verlängerung des Nachtzuges eine Ankunft in Düsseldorf nach 11 Uhr, und eine Abfahrt um ungefähr 18 Uhr. Richtung Düsseldorf wäre es beispielsweise für die Reisenden nach Amsterdam attraktiv, eine Stunde früher zu fahren (z.B. 19.44 bis nach 10 Uhr). Damit erreicht man jedoch Frankfurt schon vor 5 Uhr morgens, außerdem wird durch eine Verschiebung auch der Zugteil nach Hamburg beeinflusst. Ob man den Zug tatsächlich einfach verlängert, und erst gegen Mittag in Amsterdam ankommt?
  • Benutzer online 1

    1 Besucher