[WL] Aus für Pizza & Co in der U6

  • Wiener Linien: „Döner-Schaf“ verschwindet

    Bei der umstrittenen Sauberkeitskampagne der Wiener Linien tut sich etwas: Zu den schwarzen Schafen, von denen vor allem das mit einem Döner für Aufregung sorgte, gesellt sich nun ein rotes - mit Käsekrainer. Eine Ergänzung, wie es heißt.

    Vor gut einer Woche sorgte die neue Kampagne der Wiener Linien für Aufregung in den sozialen Netzwerken. Sie zeigte mehrere schwarze Schafe, sie sich laut Wiener Linien daneben benehmen. Eines hört laut Musik, ein anderes trinkt Alkohol. Vielen Nutzern stieß aber vor allem das Sujet mit Rudi, dem Schaf, das Döner isst, auf. Sie orteten Rassismus und fühlten sich an Kampagnen rechter Parteien erinnert.

    Das neue Schaf der Wiener Linien ist rot und isst Käsekrainer. Foto: ORF

    In einer Stellungnahme wiesen die Wiener Linien das damals zurück. Alle Fahrgäste seien willkommen und für alle würden dieselben Regeln gelten. Man wolle das Sujet deshalb auch nicht austauschen, so eine Sprecherin damals. Jetzt tut sich aber doch etwas: Das Schaf mit dem Döner scheint zunehmend aus den Stationen zu verschwinden. Dafür gibt es nun ein rotes Schaf namens Lukas, das einen Käsekrainer verspeist.
    Keine Reaktion auf Rassismus-Kritik
    Mit der Rassismus-Kritik in sozialen Netzwerken habe das nichts zu tun, heißt es von den Wiener Linien, die heute dazu kein Interview geben wollen. Die Sauberkeits-Kampagne würde laufend ergänzt und zwar in verschiedenen Farben. Generell habe man sich die Kritik aber zu Herzen genommen, schreibt das Unternehmen im Kurznachrichtendienst Twitter. Denn man wolle ein offenes und tolerantes Bild zeichnen: „Wir haben viel zum Nachdenken bekommen, wie wir das in kommenden Kampagnen besser herausarbeiten.“

    ORF Wien
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Essverbot in U-Bahnen: Abstimmung endet

    Heute Mitternacht endet die Onlinabstimmung zum Essverbot in der U-Bahn. Die Wiener Linien fragen, welche Speisen beim Testversuch in der U6 verboten sein sollen und auch, ob der Versuch auf andere Linien ausgedehnt werden soll.

    In sechs Kategorien können die Teilnehmer der Umfrage entscheiden, welche Lebensmittel beim Testversuch in der U6 ab September nicht mehr gegessen werden dürfen. Unter „warme, geruchsintensive Speisen“ sind etwa Leberkäsesemmel, Kebab und Pizzaschnitte aufgelistet. Dazu kommen Sushi, Eis, Salate, Wurstsemmel und „Sonstige“.
    In weiteren Fragen geht es um ein generelles Essverbot in der U6 ab September sowie um die Frage, ob das Verbot nach der Testphase auch auf die anderen U-Bahn-Linien ausgedehnt werden soll. Das Ergebnis soll Mitte der kommenden Woche bekanntgegeben werden. Die Wiener Linien sehen bisher großes Interesse, die Teilnehmerzahl liege im „hohen fünfstelligen Bereich“. Die Befragung hat am 25. Juli begonnen.
    Kritik an „schwarzem Schaf“ bei Kampagne
    Die für die öffentlichen Verkehrsmittel zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) hat das Essverbot in der U6 auch mit den hohen Kosten für die Reinigung argumentiert. Gegen Geruchsbelästigung wurden im Juli auch 14.000 Gratisdeos an Fahrgäste verteilt.
    In der Vorwoche haben die Wiener Linien eine Sauberkeitskampagne gestartet, zu sehen sind mehrere schwarze Schafe, die sich laut Wiener Linien danebenbenehmen. Eines hört laut Musik, ein anderes trinkt Alkohol. Vielen Nutzern stieß aber vor allem das Sujet mit Rudi, dem Schaf, das Döner isst, auf. Dieses Plakat verschwindet zunehmend aus den Stationen und wird durch ein rotes Schaf ersetzt..
    Die U6 ist die meistbefahrene U-Bahn-Linie Wiens mit fast 130 Millionen Fahrgästen jährlich. Derzeit ist etwa die Hälfte der U6-Garnituren klimatisiert. In den restlichen Garnituren werden bei einem Pilotprojekt
    neue Heiz- und Kühlgeräte getestet.

    ORF Wien
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Essen in U6: Erste Verbotshinweise angebracht

    Die Wiener Linien führen mit Anfang September ein Essverbot in der U-Bahn-Linie U6 ein. Welche Speisen konkret verbannt werden, steht noch nicht fest. Allerdings wurden bereits die ersten Verbotssticker in den Waggons gesichtet.

    Welche Speisen konkret zunächst in der U6 verboten werden, darüber konnten Fahrgäste in einer Online-Umfrage mitbestimmen, die am Sonntag zu Ende ging. Die Ergebnisse wollen die Wiener Linien am Donnerstag präsentieren.
    Der grafische Verbotshinweis ist in einigen Zügen jedenfalls schon angebracht. Darauf zu sehen sind eine Pizzaschnitte, eine Box, wie es sie etwa für Asia-Fast-Food gibt, und ein Burger, der auch als Leberkässemmel oder Döner interpretiert werden kann. Die Symbole in Schwarz-Weiß sind auf orangem Hintergrund abgebildet und durchgestrichen. Das neue Piktogramm befindet sich in einer Vierer-Kombination mit ähnlich gestalteten Hinweisen zum Rauch- und Alkoholverbot sowie zur Beißkorbpflicht für Hunde.
    „Essverbot von Anfang an klar“
    Warum man schon jetzt Sticker anbringt, obwohl die Umfrage selbst noch gar nicht ausgewertet ist, erklären die Wiener Linien so: „Dass es ab 1. September ein Essverbot geben wird, war von Anfang an klar.“ Viele Rückmeldungen beim Kundendienst hätten gezeigt, dass es jedenfalls in Richtung stark riechender warmer Speisen gehen werde, erklärte eine Sprecherin der APA. Mit der Umfrage habe man vor allem wissen wollen, ob es zusätzlich seitens der Fahrgäste noch Wünsche nach weiteren Verboten gebe.
    Bei der Befragung selbst konnte man knapp drei Wochen lang votieren, welche Nahrungsmittel künftig ein No-Go in den U6-Zügen sein sollen. Zur Auswahl standen etwa warme geruchsintensive Speisen, Sushi, Eis oder Salate. Auch eine Kategorie für sonstige Vorschläge gab es. Darüber hinaus wurde gefragt, ob man sich für ein generelles Essverbot in der U6 ausspricht und ob ähnliche Ausnahmen auch auf anderen Linien gewünscht sind. Laut Sprecherin nahmen mehr als 50.000 Menschen am Voting teil.

    ORF Wien
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Neu

    westbahn schrieb:

    Essen in U-Bahnen (alle Linien) wird komplett verboten!
    Hier der entsprechende ORF-Bericht:

    Essen in U-Bahn wird komplett verboten

    In der Wiener U-Bahn wird das Essen generell untersagt. Betroffen ist somit nicht nur stark riechendes Fast Food. In einer Umfrage hatten sich zwei Drittel der Befragten für das Komplettverbot ausgesprochen.

    Zunächst - konkret mit 1. September - wird der Verzehr von Speisen in der U6 verboten. Am 15. Jänner 2019 wird der Essensbann dann auf alle Linien ausgeweitet. Bei einer Befragung konnte man knapp drei Wochen lang votieren, welche Nahrungsmittel künftig in den U6-Zügen tabu sein sollen. Zur Auswahl standen etwa warme, geruchsintensive Speisen, Sushi, Eis und Salate. Auch eine Kategorie für sonstige Vorschläge gab es.

    Die Verbotspickerln an den U-Bahn-Türen kleben schon. Foto: ORF

    Mehr als zwei Drittel für Essverbot
    Darüber hinaus wurde gefragt, ob man sich für ein generelles Essverbot in der U6 ausspricht und ob ähnliche Ausnahmen auch auf anderen Linien gewünscht sind. Laut Wiener Linien hatten 51.216 Menschen online abgestimmt. Mehr als zwei Drittel – genau 37.453 Menschen – beantworteten die Frage, ob sie ein Essverbot auf allen U-Bahn-Linien wollen, mit Ja. 35.484 der Befragten sprachen sich für ein Verbot von Fast Food wie Pizzaschnitte, Burger, Kebab und Co. aus.
    Der Start des Essverbots soll von einer Informationskampagne begleitet werden: Neben Durchsagen in den Zügen und auf den Bahnsteigen wird es auch Plakate sowie Botschaften auf den Anzeigetafeln geben.
    Verbotspickerln kleben schon
    Der grafische Verbotshinweis ist in einigen Zügen jedenfalls schon angebracht. Darauf zu sehen sind eine Pizzaschnitte, eine Box, wie es sie etwa für asiatisches Fast Food gibt, und ein Burger, der auch als Leberkäsesemmel oder Döner interpretiert werden kann. Die Symbole in Schwarz-Weiß sind auf orangefarbenem Hintergrund abgebildet und durchgestrichen. Das neue Piktogramm befindet sich in einer Viererkombination mit ähnlich gestalteten Hinweisen zum Rauch- und Alkoholverbot sowie zur Beißkorbpflicht für Hunde.

    ORF Wien
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Neu

    KFNB X schrieb:

    Ich sehe auf dem Piktogramm ein Verbot für warme Speisen, also her mit dem Quargel.
    Ich sehe keine warmen Speisen, sondern Geruchswellen. :D

    dr. bahnsinn schrieb:

    Verbotspickerln kleben schon
    So wie hier in einem T1 (Nummer habe ich vergessen), aufgenommen vor etwas mehr als einer Stunde beim Warten auf die Einfahrt in die Endstation Floridsdorf:

    Foto: dr. bahnsinn, aufgenommen am 16. 8. 2018 um 17:23 Uhr.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Benutzer online 1

    1 Besucher