Wünsch dir was - Zehnjähriger am Steuer der Schloßbergbahn

  • Wünsch dir was - Zehnjähriger am Steuer der Schloßbergbahn

    Neu

    Gefunden in der Kleinen Zeitung vom 4. Dez.
    Ich hoffe nur, dass unser Westbahn den Kleinen jetzt nicht verklagt...

    Wünsch dir was - Zehnjähriger am Steuer der Schloßbergbahn

    212 Meter berg- und talwärts im Fahrerstand: Bei der Grazer Schloßbergbahn wurde der Herzenswunsch von Diego erfüllt.
    Von Christian Penz | 05.13 Uhr, 04. Dezember 2018


    © Juergen Fuchs

    Die Fahrgäste trauten ihren Augen wohl nicht so recht, als sie in die ihnen entgegenkommende Schloßbergbahn blickten – diese wurde nämlich von einem Zehnjährigen gesteuert. Ausnahmsweise.
    Denn das Christkind hat es im Rahmen der Kleine Zeitung-Aktion „Wünsch dir was“ ermöglicht, dass der Herzenswunsch von Diego Szekely wahr wurde: „Alles, was mit Technik und Strom zu tun hat, interessiert mich. Einmal möchte ich aber selbst die Schloßbergbahn steuern“, verriet der Zehnjährige auf seinem Wunschzettel. Also ging es für Diego zu jener Bahn, die 1894 noch mit Dampfbetrieb startete, ehe sie bereits drei Jahre später auf elektrisch umgestellt wurde.


    Diego (mit Cousin und Cousine) neben Betriebsleiter Markus Dehn
    Foto © Juergen Fuchs

    Markus Dehn, bei der Holding Graz verantwortlicher Betriebsleiter für Schloßbergbahn und -lifte, spielte mit seinem Team Christkind und nahm auf der Bergfahrt (Streckenlänge 212 Meter, Höhenunterschied von 108,95 Meter) den Buben gleich mit in den Fahrerstand. „Du fährst jetzt mit einem Wagen der dritten Generation“, klärte Dehn den Schüler und dessen Cousin Mario und Cousine Katja auf, „er fährt seit 2004, hat Platz für 58 Personen“.

    Video: Diego bei der Wunscherfüllung

    Bei der Bergstation angekommen, durfte der Zehnjährige am Kommandostand Platz nehmen, Signale abgeben. „Das war jetzt aber das Coolste“, resümierte er nach dem Funkverkehr mit einer Fahrerin. Im Maschinenraum bzw. in der Steueranlage glänzten die Augen des Buben endgültig, als er hinter die Kulissen bzw. in die Notbremsanlage blicken durfte. Spätestens da war klar, dass Diego bereits ein kleiner Fachmann ist. Sein Berufswunsch, ganz klar: „Bei einer Seilbahnbaufirma arbeiten.“


    Foto © Juergen Fuchs
  • Benutzer online 1

    1 Besucher