Sichtungen 2019

  • Garniturentausch war für Judenburg angedacht, doch Talent-Einsatz bis Villach, ab dort Bus nach Venedig.
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • ...und heute fährt ein CS-Wendezug als RJ 132- Ersatz von Villach nach Wien.

    BTW: Der Wagenmeister stellte bei der Kontrolle folgenden Mangel fest: Radreifengrenzmaß außerhalb der Toleranz.

    Dieser Vorfall offenbart leider ein multiples peinliches Versagen der Verantwortlichen in der ÖBB PV AG:

    - es beginnt damit, dass man offenbar die Planung der nötigen Wartung nicht im Griff hat. Dies auch vor dem Hintergrund, dass Radreifen nicht über Nacht ihr Grenzmaß erreichen.

    - weiters gibt es offenbar auch keinerlei Qualitätskontrollen, denn sonst wäre es nicht möglich, dass erst einem Wagenmeister am Bahnsteig der Mangel auffällt.

    - und die Oberpeinlichkeit besteht wohl darin, dass am größten Bahnhof Österreichs nicht jederzeit eine einsatzbereite Fernverkehrsersatzgarnitur bereitsteht - zumindest bis Villach! Dass nicht eine italientaugliche Garnitur jederzeit bereitsteht, ist zur Not noch verständlich! Aber mit einer Ente von Wien nach Villach - das ist eigentlich ein Verbrechen!

    Aber: ... die oberste Etage ÖBB-PV hat natürlich in völligem Verkennen der betrieblichen Notwendigkeiten unzählige FV-Wagen ins Ausland verscherbelt.
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Ja, Deutscher, schon gut! Zu dem Zeitpunkt, zudem der 133er fährt, werden längst nicht alle Garnituren benötigt und die Halle in Matz ist fast voll mit abgestellten Garnituren. Und dein Gesabber möchte ich hören, wenn du mit einem Talent von Wien nach Villach fahren musst, aber groß die Klappe aufmachen, wenn es einen selbst nicht betrifft!
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • Ich hätte ur gerne das gemacht,..
    Alles klar!
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • Ja, das tun/taten sie, weil die WiLis eine Lieferung per Bahn (Gleismaterial) erhielten und die Schrottkisten im Weg waren.
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • Und weiter geht's: ICE 21 hat derzeit massive Probleme im Tullnerfeld. Vermutlich wird für ICE 90 eine Ersatzgarnitur benötigt. Ist ein Talent in der Nähe? Der Deutsche würde sich freuen!
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • 4110 010 gerade ab Dresden Hbf in Richtung Berlin-Rostock unterwegs.
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • Die bislang "blaue" DB 102 112 "Rheingold" wurde jetzt "rot".



    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.