[Berlin] S-Bahn-Unterbrechungen wegen mehrerer Vandalenakte

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [Berlin] S-Bahn-Unterbrechungen wegen mehrerer Vandalenakte

    Eingeschlagene Zugscheiben und verdächtiger Gegenstand
    S-Bahnlinie 1 am Wochenende mehrfach gestört
    06.01.19 | 18:00

    Die Berliner S-Bahn musste am Wochenende den Verkehr auf der Linie S1 immer wieder unterbrechen. Die Bundespolizei ist mehrfach zu Bahnhöfen der Linie im Bezirk Steglitz-Zehlendorf ausgerückt, was zu einigen Streckensperrungen führte: Zerschlagene Scheiben und ein unbekannter Gegenstand strapazierten nicht nur die Nerven der Bundespolizei.
    Jugendliche schlugen Scheiben ein
    Bereits am Samstagabend hatte es Probleme auf der Strecke der S1 gegeben, weil die Scheiben mehrerer Züge beschädigt worden waren. Wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte, fielen deswegen mehrere Bahnen aus oder verspäteten sich.
    Unter anderem schlugen zwei Jugendliche mehrere Scheiben eines Zuges am Bahnhof Mexikoplatz im Stadtteil Zehlendorf mit einem Nothammer ein, wie die Bundespolizei am Sonntag mitteilte. Die beiden 15-Jährigen wurden festgenommen, einer hatte auch noch Drogen mit dabei. Auf die Jugendlichen, die ihren Eltern übergeben wurden, kommt nun ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz zu.
    Etwa zwei Stunden zuvor meldeten Zeugen, dass am Bahnhof Lichterfelde West im Stadtteil Lichterfelde eine Gruppe Unbekannter zehn Scheiben einer S-Bahn zerstört habe - und obendrein die Scheiben eines Aufsichtshäuschens auf dem Bahnsteig. Beide Male musste der S-Bahnverkehr für die Dauer des Einsatzes unterbrochen werden.
    In einem Betriebswerk der S-Bahn fiel dann noch einer weiterer Zug mit eingeschlagenen Scheiben auf, der ebenfalls auf der derselben Strecke fuhr. Die Polizei prüft, ob es Zusammenhänge zwischen den Taten gibt.
    In Kleidungsstücke eingewickelter Müll
    Am Sonntagnachmittag war die S1 dann für etwa drei Stunden unterbrochen. Zwischen Friedenau und Zehlendorf fuhren zwischenzeitlich in beiden Richtungen keine Züge.
    Kurz vor 14 Uhr hatte ein Bahnmitarbeiter einen in ein blaues Kleidungsstück eingewickelten Gegenstand bemerkt und die Polizei alarmiert, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Nachmittag. Der Gegenstand lag in einem Einkaufswagen unter einer Bahnüberführung in der Enzianstraße in Berlin-Lichterfelde. Experten der Bundespolizei untersuchten den Inhalt und konnten kurz vor 17 Uhr Entwarnung geben: In dem an der Strecke der S1 abgestellten Einkaufswagen hatten sich Kleidungsstücke befunden, in die Müll eingewickelt war.
    Laut S-Bahn war zwischen Schöneberg und Zehlendorf ein Busnotverkehr eingerichtet worden. Die Busse hielten allerdings nicht in Friedenau. Fahrgäste wurden gebeten, auch den Bus M 48 und die S-Bahnlinie 7 zu nutzen. Kurz vor 17 Uhr nahm die S-Bahnlinie 1 den Betrieb wieder auf.

    www.rbb24.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor