[I] Zahlreiche Elektrifizierungsprojekte

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [I] Zahlreiche Elektrifizierungsprojekte

    Neu

    In Italien plant man in den kommenden Jahren die Elektrifizierung zahlreicher Bahnstrecken, wobei einige von ihnen, wie z. B. die Vinschger Bahn bereits auf Schiene sind. Auch die anderen Projekte sind schon offiziell schon beschlossene Sache, aber in trockenen Tüchern sind sie angesichts der etwas instabilen politischen Lage in Italien noch nicht.

    Hier die aktuellen Elektrifizierungsprojekte (außer Vinschger Bahn) geordnet nach Regionen mit Orientierungshilfen am Ende eines jeden Absatzes:

    • Piemont und Aostatal: 1. Bis zum Jahr 2026 soll die 86 km lange Bahnlinie ins Aostatal zwischen Ivrea und Aosta elektrifiziert werden (1). Der Abschnitt zwischen Aosta und Pré St Didier wurde bereits vor knapp Jahren stillgelegt worden (siehe hier). Warum man dann bei Stadler überhaupt neue Bimodalfahrzeuge bestellt hat, mit denen derzeit Testfahrten stattfinden, bleibt wohl ein Geheimnis (siehe hier). Weiters soll die 27 km lange Stichstrecke Santhià - Biella elektrifiziert werden (2):

    • Veneto: 1. Im Hinblick auf die im Jahr 2026 angepeilten Olympischen Winterspiele in Mailand und Cortina sollen die Strecken Treviso Belluno - Ponte nelle Alpi (1), Conegliano - Calalzo (2), Castelfranco Veneto - Montebelluna (3) und Camposampiero - Citadella - Bassano (4) mit Fahrdraht überspannt werden, wobei an der letztgenannten Strecke bereits gearbeitet wird. Die Elektrifizierung der geplanten Strecke zwischen Calalzo über Pieve de Cadore nach Cortina (5) wird noch geprüft. Insgesamt betrifft es in der Region veneto über 200 Streckenkilometer. Siehe zu diesem Projekt auch diesen Thread:

    • Emilia Romagna und Toskana: In der Emilia Romagna stehen die Strecken der Ferrovie Emilia Romagna (FER) Reggio Emilia - Guastalla (29 km) (1) und Reggio Emilia - Sassuolo (22 km) (2) zur Elektrifizierung an. In der Toskana plant man die Elektrifizierung der 63 km langen Strecke Empoli - Siena sowie den zweigleisigen Ausbau des Abschnitts Empoli - Grnaiolo (3):

    • Kampanien, Molise, Apulien: Zur besseren Anbindung der Hauptstadt Campobasso (49.000 EW) der Region Molise in Richtung Rom und Neapel soll die 75 km lange Strecke zwischen Roccaravindola und Campobasso über Carpinone (1) elektrifziert werden. Darüber hinaus wird in Kampanien auch die Elektrifizierung der 78 km langen Strecke Benevento - Salerno über Avellino (2) in Erwägung gezogen. In Apulien steht die Elektrifizierung der 118 km langen Strecke Cervaro - Rochetta San Antonio - Potenza inklusive der 12 km langen Stichstrecke von Rochetta nach San Nicola di Melfi an (3), wobei dieses Projekt in dieser dünn besiedelten Gegend in erster Linie dem Güterverkehr geschuldet ist, da sich in San Nicola di Melfi ein großes Industriegebiet sowie ein Fiat-Autowerk befinden. Die Autozüge von und zum Fiat-werk werden mit Dieselloks der Reihe D.445 in Doppeltraktion geführt, wobei die Tfzf. auf Grund der Abgasemissionen der betagten Loks Mundschutzmasken tragen:

    • Kalabrien: In Kalabrien haben die Arbeiten an der Elektrifizierung der knapp 220 km langen Strecke Sibari - Catanzaro Lido - Lamezia Terme bereits im August 2018 begonnen und sollen bis 2022 dauern (1). Damit soll auch die Hauptstadt Catanzaro (ca. 90.000 EW) der Region Kalabrien an das E-Netz angeschlossen und besser an den Regionalflughafen in Lamezia Terme angebunden werden:

    Kartenausschnitte aus bueker.net

    Quelle: EÖ-Heft 1/2019, S31.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor