Jägerndorfers Unfähigkeits-Attest

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jägerndorfers Unfähigkeits-Attest

    Zwei Fotos sagen mehr als 1000 Worte ...1142 mit Scheren-STA... ...Nicht verblechtes oberes Schlusslicht bei der 1142... ...am Drehgestell sind Stufen, wo keine Tür ist... ...und Dachleitungen enden am falschen Ende des Isolators... ...bei der 1042 007 sind u.a. die bei Ansicht linken Maschinenraumfenster keine Übersetzfenster, sondern Fallfenster, die an der Seitenwand zurückgezogenen Stirnumlaufe wurden bei dieser Lok nicht gekürzt, ...




    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Es geht hier um ein N-Spur-Modell. Wenn man sich vor Augen führt wie klein die sind, darf man es meiner Meinung nicht zu genau nehmen. Der Hersteller wird auch aus möglichst wenigen Formen möglichst viel rausholen, da ist das Fenster wohl eher eine Einsparung als ein Fehler.

    Warum aus der 1042 007 eine 1142 wurde ist mir nicht klar, war auch als 1042 007 angekündigt (pdf-Prospekt).

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KFNB X ()

  • Eigentlich eine Frechheit und eine Verarschung der Kunden stellt das Katalogfoto der 1142.651 dar:

    Original:


    Jägerndorfer Fake:




    Falsche Lackierung (Form der Bauchbinde im Frontbereich), 3. Schlusslicht nicht verblecht, dafür die falsche Türe verschlossen und bei der verbliebenen Türe vergessen, das Fenster zu entfernen. Der Rückspiegel fehlt, die Lok hat eckige Puffer. Da hat man offenbar ein Bild einer 1042 aus den frühen 90er-Jahren per Photoshop angepasst...
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von westbahn ()