Re-Design DoSto

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Draisinenfan schrieb:

    Ich verstehe ja nicht, warum Vierersitze allseits gehasst werden und unbedingt wegmüssen, es hätte aber schlimmer kommen können...
    Ich sehs aus 2erlei Perspektive: 4er Gruppen wie im 5047, aber auch in den verbliebenen FV-Wagen bzw. auch in der RJ First sind absolut in Ordnung und bieten selbst bei voller Besetzung (auch dann, wenn sich manche nicht der Winterkleidung entledigen) ausreichend Platz. Man kann auch aufstehen, ohne dass sich alle andren "klein" machen müssen.
    Im DoSto sind die 4er Gruppen unten ein Graus, wegen der Verblechung am Rand. Auch die restlichen 4er Gruppen sind nicht unbedingt recht geräumig. Da gebe ich im DoSto IMMER den 2er Reihen den Vorrang, allein schon weil man da den Rucksack oder die Tasche auf den Klapptisch abstellen kann und so angenehm sitzen und trotzdem noch nebenbei lesen kann.

    Im CJ sind die 4er Gruppen zwar grundsätzlich nett, dafür aber die Tischkonstruktion unpassend, weil man beim Fenster nur dann dort "störungsfrei" sitzen kann, wenn man den Fuß nicht, wie vom 4020er gewohnt, aufs (Heizungs)blech stellt. Denn sonst steht man mit dem Knie lässig bei der Tischhalterung an.

    Sitzplätze wird man mit dem Umbau von 4ern auf 2er wohl keine gewonnen haben.
  • Ein Foto vom REX 2122 mit der 1144 223 wenige Minuten vor der Abfahrt in Wien FJB:

    5047.090 schrieb:

    Hab ich noch gar nicht gesehen, die Bepolsterung bei den Mistkübeln. Gute Idee. Wermutstropfen bleibt die Zugzielaussenanzeige, die man im Genick hat.
    Richtig. Die Idee mit der Polsterung ist ja ganz nett (siehe Foto), aber die Sitzqualität ist dort endenwollend, wo sich darüber die Zugzielanzeigen befinden. Durch den Kasten mit der Zugzielanzeige kann man mit dem Gesäß nicht nach hinten rücken, weshalb die Kante unangenehm von unten gegen die Oberschenkel drückt:

    Fotos: dr. bahnsinn, aufgenommen am 9. 12. 2019
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Wenn dem derzeit gültigen Zugbildeplan Glauben geschenkt werden darf, soll die Garnitur ab Fahrplanwechsel 2111- 2110 - 2125 - 2126/2128 fahren. Laut Anweisung dürfen die Wagen nicht getrennt werden. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass das lange gelingen wird. Die USB-Steckdosen und das neue Fahrgastinformationssystem sollen noch kommen. Da jedoch der Einsatz der ersten erneuerten Garnitur auf der FJB schon für Fahrplanwechsel versprochen wurde, wurde diese eben mit halbfertigem Upgrade ausgeliefert. Die USB Buchsen haben allerding keine besondere Lebensdauer, nicht einmal nach Norm. Hier spricht man von 1500 Steckvorgängen. Also bei 5 mal pro Tag halten die 1 Jahr. Die Netzstecker sind da auf jedenfalls robuster. Für Langstrecke, siehe auch DANI, werden verstärkt wireless charger eingebaut. Technologisch aufgrund der Energieverluste (längere Ladezeit) nicht optimal, aber da diese Teile auch verdeckt eingebaut werden können, sind sie nicht so anfällig für Vandalismus.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch, Son of Neckbone,
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan, CA1 (alle bisher verwendeten Nicknames), Franz, Modell-Bahn.2016, robertgordon47

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • Sigmundsherberg-Wien:"Upgrade" der ÖBB-Wagen auf Cityjet-Niveau

    100 ÖBB-Doppelstockwagen werden erneuert, einer ist seit Dezember auf der Franzl-Bahn unterwegs. Die Modernisierung soll bis 2023 abgeschlossen sein.


    Von Red. Horn. Erstellt am 16. Januar 2020 (15:51)

    Foto: NÖN/Karin Widhalm


    100 Doppelstockwagen der ÖBB erhalten gerade ein Upgrade auf Cityjet-Niveau: ÖBB-Regionalmanager Michael Elsner und Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko präsentierten heute (16. Jänner) das Design und die Erneuerungen am Sigmundsherberger Bahnhof, um dann die Reise mit einem Doppelstockwagen "Dosto" über Ziersdorf nach Tulln anzutreten.
    Elsner spricht von einem weiteren "Top-Produkt im Nahverkehr". Schleritzko, der Sigmundsherberg als "heimliche Eisenbahn-Hauptstadt" bezeichnet, begrüßt den Einsatz des neuen Doppelstockwagens, mit dem "wir wieder moderne Fahrzeuge auf die Franz Josefs-Bahn und die Strecken darüber hinaus bringen können".
    WLAN, Ruhezonen und USB-Steckdosen
    Die Wagen sind mit WLAN ausgestattet. Mehr Platz werde Rädern, Gepäck und Kinderwägen im Mehrzweckbereich eingeräumt. Das Videoüberwachungssystem soll das Sicherheitsempfinden steigern. Die Toiletten weisen wie beim Railjet Folienbeklebung auf. Eingerichtet sind Ruhezonen im Obergeschoß. Die Sitze sind neu bezogen; Fußböden und Treppen sind saniert.
    Zusätzlich "werden noch große Displays für Informationen während der Fahrt sowie USB-Steckdosen eingebaut und auf eine energiesparende LED-Beleuchtung umgerüstet", ergänzt Elsner. Erneuert werden Fenstereinfassungen, Drehgestelle, Zug- und Stoßeinrichtungen und alle Einrichtungen zur Energieversorgung und im sicherheitstechnischen Bereich.
    Der erste komplett erneuerte "Dosto" ist seit dem Fahrplanwechsel im Dezember auf der Franzl-Bahn unterwegs. 2020 seien weitere 19 neue Wagen geplant, abgeschlossen sollen alle Modernisierungen bis 2023 sein.

    www.noen.at
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • 2020 seien weitere 19 neue Wagen geplant,
    19 Wagen im Jahr lassen das Ganze eher als einen Marketing-Gag erscheinen als ein ernstgemeintes Erneuerungsprogramm. Offenbar ist die Entscheidung über die Zukunft der Dosto-Flotte immer noch offen.

    In der Anlage die Original PM - Man beachte die Bezeichnung ÖBB Railnet!

    Gemeinsam arbeiten das Land Niederösterreich und die ÖBB laufend daran, allen Bahnreisenden ein möglichst optimales Angebot im Nahverkehr anbieten zu können. Dazu zählen gute Verbindungen genauso wie qualitativ hochwertiges Wagenmaterial.
    Dateien
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch, Son of Neckbone,
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan, CA1 (alle bisher verwendeten Nicknames), Franz, Modell-Bahn.2016, robertgordon47

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von westbahn ()

  • 19 Wagen wären etwa alle 2,5 wochen einer.
    Scheint dann doch etwas wenig, zumal die Änderungen nicht so einschneidend sind.

    19 Garnituren wären 95 Wagen, zzgl der schon umgebauten Garnitur für die FJB hätten wir unsere 100 Wagen.

    Um aus der oben verlinkten PM zu zitieren:

    Fahrgastraum in einem modernen und zukunftsweisenden Design
    Den Bildern nach kommen nur neue Sitzbezüge. Klingt etwas hochtrabend.

    Großzügige Sitzabstände
    waren sie auch bisher schon, daher hoffentlich keine Großzügigkeit ala DesiroML.

    Die Videoüberwachung ist begrüßenswert, die restlichen Spezifikationen der Umbauten sind vom Ist-Zustand nicht sonderlich abweichend. Gut, dass man die Ruhezone nun aber einem definitiven Wagen zugeordnet hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 5047.090 ()

  • westbahn schrieb:

    Man beachte die Bezeichnung ÖBB Railnet!
    Bereits das erste W-Lan im Railjet (Sommer 2016) hieß Railnet. In den Desiros kam dann das Railnet Regio.


    5047.090 schrieb:

    19 Wagen wären etwa alle 2,5 wochen einer.
    Scheint dann doch etwas wenig, zumal die Änderungen nicht so einschneidend sind.

    19 Garnituren wären 95 Wagen, zzgl der schon umgebauten Garnitur für die FJB hätten wir unsere 100 Wagen.
    Wenn es 19 Garnituren wären, dann ist man 2020 fertig, aber es dauert bis 2023. Wobei dafür der Auslieferungstakt sinken muss.
    Auf der FJB sind 3- bis 5-teilige Garnituren unterwegs. Es werden wohl mehr als 19 Steuerwagen werden, da habe ich aber keine Zahl. Auf jeden Fall werden es "nur" knapp 100 werden.
  • DoSto-Redisign

    Der erste Wagen des "neuen" Zuges ist schon hin und gondelt abgesperrt hin und her, was mitunter zu recht kuscheligen Situationen führt. Leider kann der Waggon nicht ausgetauscht werden, da die Software mit den "Alten" nicht kompatibel ist (FIS udgl.) Wieder 'mal eine Meisterleistung des Konzerns!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch, Son of Neckbone,
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan, CA1 (alle bisher verwendeten Nicknames), Franz, Modell-Bahn.2016, robertgordon47
  • Sind die ersten umgebauten Fahrzeuge, quasi Kinderkrankheiten. Solange es nicht alltäglich wird, finde ich das in Ordnung.
    Bei einem Upgrade auch die Software zu aktualisieren ist ein sinnvoller Schritt. Diese abwärts-kompatibel ( inkl. Zulassung) zu halten - falls überhaupt möglich - ist ziemlich aufwändig. Wobei ich davon ausgehe, dass es nicht nur am FIS scheitert, sondern an sicherheitsrelevanten Komponenten.
  • Landesrat Schleritzko freut sich in der heutigen NÖN über den neu gestalteten Dosto...:

    Neuer Komfort auf den FJB-Geleisen

    Landesrat Schleritzko überzeugte sich von Komfort und High-Tech des Cityjets auf der Franz-Josefs-Bahn.


    Von Sylvia Stark. Erstellt am 31. Januar 2020 (03:02)

    Ludwig Schleritzko achtete, dass, Gemeinderat Franz Brandl den Ausstieg in Ziersdorf nicht verpasste.
    Stark

    (Seit) 2015 flitzen die Cityjets die Strecke der Franz-Josefs-Bahn mit Niederflurfahrzeugen, großzügigem Stauraum für Fahrräder und Kinderwagen entlang. Nun können die Fahrgäste den Komfort auch in den Doppelstockzügen genießen.

    So präsentierten Roman Miklautz, Leiter des Nah- und Regionalverkehrs der ÖBB, sowie ÖBB-Regionalmanager Michael Elsner den ersten aufgewerteten Doppelstockzug – genannt DOSTO – in Sigmundsherberg. Eine eigene Ruhezone im Obergeschoß des Steuerwagens – das ist der Waggon, der eine Kabelverbindung zur Lok besitzt – ist einzigartig im Nahverkehr.

    Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko überzeugte sich vom neuen Komfort des „DOSTO“-Zuges auf der Präsentationsfahrt zwischen Sigmundsherberg und Tulln. Damit ihm dabei auch keine Nachrichten entgingen, nutzte er gleich das Gratis- WLAN.

    Das neue Design sorgt mit viel Glas und bedruckten Folien von den Tourismushotspots, wie zum Beispiel Hallstatt im WC-Bereich, für ein frisches Image. Schleritzko schmunzelnd: „Da werden sich die Chinesen freuen.“

    Die Doppelstockwagen werden bis 2023 mit USB-Stecker und großem Display für Informationen aufgerüstet. 2020 kommen noch weitere 19 auf der Franz-Josefs-Bahn dazu. Insgesamt werden 100 neue Doppelstockzüge in den nächsten drei Jahren unterwegs sein.

    Mobilitätsgemeinderat Franz Brandl aus Radlbrunn nahm als Vertreter der Gemeinde Ziersdorf an der Präsentationsfahrt teil.
  • Eine eigene Ruhezone im Obergeschoß des Steuerwagens – das ist der Waggon, der eine Kabelverbindung zur Lok besitzt – ist einzigartig im Nahverkehr.
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch, Son of Neckbone,
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan, CA1 (alle bisher verwendeten Nicknames), Franz, Modell-Bahn.2016, robertgordon47