[CZ] Betriebswiederaufnahmen und Streckenelektrifizierungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [CZ] Betriebswiederaufnahmen und Streckenelektrifizierungen

    Im vergangenen Spätherbst wurden in Tschechien auf zwei Regionalbahnen nach längerer Unterbrechung der Personenverkehr wiederaufgenommen:
    • Strecken-Wiederinbetriebnahmen
    1. Karlovy Vary/Karlsbad - Mariánske Lázně/Marienbad (Fahrplanbils 149): Am 30. Oktober beendete der Infrastruktubetreiber SŽDC die Arbeiten zur Modernisierung an dieser 53 km langen Verbindung durch das Naturschutzgebiet Slavkovský les/Kaiserwald. Die Fahrzeit konnte dadurch auf 1h 13m verkürzt werden. Die Arbeiten wurden vom Konsortium EDIKT/HABAU (aus Österreich, Anm.)/Dosta durchgeführt, kosteten 829,9 Mio. CZK (32 Mio. €) und wurden zu 65 % von der EU gefördert. Auf der Strecke verkehren Züge des EVU GW Train Regio.

    2. Louka u Litvínova/Wiese - Moldava v Krušných horách/Moldau (Fahrplanbild 135): Am 3. November wurde auf der 25,5 km langen, im Erzgebirge gelegenen Strecke der Personenverkehr wiederaufgenommen. Die Strecke musste im März 2017 nach schweren Schäden auf Grund starker Regenfälle stillgelegt und ein SEV zwischen Osek město/Ossegg Stadt und Moldava/Moldau eingeführt werden. Die Reparaturarbeiten, die sich wegen diverser Komplikationen immer wieder verzögerten, wurden von Strabag Rail ausgeführt und kosteten 63,9 Mio. CZK (2,5 Mio. €). Zeitgleich mit der Wiedereröffnung wurde ein mit der Reihe 844 "RegioShark" geführtes Zugpaar zwischen Ústí nad Labem/Aussig an der Elbe und Moldova in Verkehr gesetzt. Die als Gebirgsstrecke geltende Bahnlinie wurde 1884 eröffnet und erfreut sich bei Ausflüglern und Wintertouristen großer Beliebtheit.

    • Streckenelektrifizierungen
    3. Kadaň-Prunéřov/Brunnersdorf - Kadaň/Kaaden an der Eder (Fahrplanbild 132): Bis Januar 2021 wird die 5,6 km lange Strecke mit 25 kV 50 Hz um 339 Mio. CZK (13 Mio. €) elektrifiziert. In diese Kosten ist auch ein neues Sicherungssystem, die Modernisierung des Bahnhofes Kadaň und die Errichtung einer Haltestelle in Kadaň sídliště. Nach Fertigstellung sollen dann direkte Züge zwischen Děčín/Tetschen-Bodenbach und Kadaň geführt werden.

    4. Louka u Litvínova/Wiese - Litvínov/Ober Leutensdorf (Fahrplanbild 134): Die 1,5 km lange Strecke wird mit 3 kV DC eletrifiziert.

    5. Hrušovany u Brna/Rohrbach - Židlochovice/Groß Seelowitz: Die 3 km lange Strecke wird mit 25 kV 50 Hz elektrifiziert. Grund dafür wird keiner genannt und für mich erschließt sich die Maßnahme auch nicht, denn die Strecke weist keinen Personenverkehr auf und Židlochovice weist gerade einmal 3.800 EW auf. Einen größeren Industribetrieb in der Stadt, der als Bahnkunde in Frage käme, konnte ich auf Google Earth auch nicht ausmachen.

    6. Šakvice/Schakwitz - Hustopeče/Auspitz (Fahrplanbild 254): Die 6,8 km lange Strecke wird mit 25 kV 50 Hz elektrifiziert.

    Quelle: TR EU-Heft Nr. 277, S. 64.

    Zur Orientierung:



    Kartenausschnitte aus bueker.net
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • dr. bahnsinn schrieb:

    Hrušovany u Brna/Rohrbach - Židlochovice/Groß Seelowitz: Die 3 km lange Strecke wird mit 25 kV 50 Hz elektrifiziert. Grund dafür wird keiner genannt und für mich erschließt sich die Maßnahme auch nicht.....
    www.railwaygazette.com bringt Licht in die Angelegenheit: Auf der im Juni 1979 im Personenverkehr eingestellten Strecke wird der Personenverkehr wieder aufgenommen, weshalb u. a. die Strecke elktrifiziert und saniert wird. Die Kosten betragen 689 Mio. CZK (26,6 Mio. EUR). Details bitte im Link nachlesen.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor