Nettes Winterbild vom Schafberg

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Und nun hat man Probleme mit der Räumung der Strecke. Nachzulesen hier:

    Schafbergbahn: Schneeräumung schwierig

    Die Schneeräumung für Österreichs steilste Zahnradbahn ist heuer noch schwieriger. Auf sechs Kilometern überwindet sie auf dem Schafberg 1.190 Höhenmeter zwischen Salzburg und Oberösterreich am Wolfgangsee (Flachgau).

    Im oberen Teil der Strecke gibt es stellenweise noch recht winterliche Verhältnisse. Nach den Monaten mit extremen Schneemassen ist dort bis Saisonbeginn noch viel zu tun – eine langwierige und gefährliche Arbeit. Es ist ein Arbeitsplatz im Hochgebirge des Salzkammergutes bei St. Wolfgang und St. Gilgen mit prachtvoller Aussicht - aber auch mit Absturzgefahr.


    Stellenweise arbeitet sich die Schneefräse noch durch meterhohen Schnee auf der Bahntrasse. Foto: ORF

    „Letzte Lawine zu Ostern abgegangen“
    Die Schneeräumung des letzten Stücks der Schafbergbahn in rund 1.600 Meter Seehöhe erfordert Schwindelfreiheit und Erfahrung, sagt Werkstättenleiter Sepp Limbacher von der Betreibergesellschaft der Salzburg AG: „Die letzte Lawine ist am Wochenende abgegangen. Den Lawinenkegel haben wir gerade mit dem Bagger freigelegt. Nun muss beim Gleis händisch nachgearbeitet werden.“
    Firmen aus dem Lungau und dem Gasteinertal (Pongau) haben nun schon jahrzehntelange Erfahrung mit der Beseitigung der Schneemassen auf dem Schafberg, erzählt Limbacher: „Mit dem Schreitbagger machen wir den Weg für die Schneefräse frei. Die fährt dann hintennach dann.“
    Schwere Maschinen und viel Handarbeit
    Heuer war beispielsweise die Brücke eines Fußweges komplett zugeschneit und zugeweht. Vor ein paar Tagen lag stellenweise noch eine komplett geschlossene Schneedecke. Die Sicherheit der Fahrgäste erfordere viel Handarbeit, betont der Arbeiter und Räumungsspezialist Franz Plössnig: „Wir befreien die Schienen von Eis und Schnee. Dazu entfernen wir noch Schottersteine. Die müssen weg sein, damit der Zug herauffahren kann.“
    Rund 100.000 Euro kostet die Schneeräumung jeden Winter. Die natürliche Schneeschmelze abzuwarten, das wäre keine gute Rechnung, betont man bei der Schafbergbahn. Es würde viel zu lange dauern und die Saison beschneiden, würde man erst in Betrieb gehen, wenn alles von selbst abgeschmolzen wäre. Es würde bis weit in den Juni dauern, bis die bis zu sechs, sieben Meter hohen Schneewände weg wären.
    Alles fertig bis zum Muttertag?
    In die Infrastruktur der 125 Jahre alten Trasse der Schafbergbahn muss alljährlich viel Geld investiert werden. Und bis zur Eröffnung am Wochenende des Muttertages wird in 1.600 Meter Seehöhe noch viel gearbeitet. Das Team hofft, dass das Wetter dem Vorhaben keinen Strich durch die Rechnung macht.

    ORF Salzburg mit weiteren Fotos und einem Video.


    dr. bahnsinn - der Forendoktor