Innsbruck: Messe-Haltestelle im Bauprogramm der ÖBB

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Innsbruck: Messe-Haltestelle im Bauprogramm der ÖBB

    Messe-Haltestelle im Bauprogramm der ÖBB

    Die Visualisierung zeigt, wie die neue Haltestelle bei der Messe künftig aussehen wird.Visualisierung: ÖBB

    Innsbruck – Im Baustellenprogramm der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) für 2019 findet sich auch die Haltestelle Messe/Saggen. Das Projekt soll jetzt Mitte des Jahres gestartet werden. Insgesamt 9,9 Millionen Euro werden hier investiert. Diese werden auf die ÖBB-Infrastruktur und das Land aufgeteilt. Es fehlt nur noch der Aufsichtsratsbeschluss. Im Herbst muss ein Gleis wegen der Bauarbeiten gesperrt werden. Die Haltestelle soll durch die Lage einerseits zum Umsteigeknotenpunkt für die S-Bahn werden und eine direkte Verbindung zur Messe ermöglichen. Planung, Ausschreibung, Vergabe, Bauüberwachung und Instandhaltung erfolgen durch die ÖBB. Für die Reinigung, den Winterdienst und die Wartung der Beleuchtung leistet die Stadt Innsbruck einen jährlichen Kostenbeitrag und übernimmt die Betriebskosten für die Beleuchtung. Auch Anpassungen der Straßen- und Weganlagen fallen in die Zuständigkeit der Stadt.

    Eine Inbetriebnahme ist für den Fahrplanwechsel 2020/21 geplant. Besondere bauliche Maßnahmen wegen der Bogenmeile wären möglich, die Bahn möchte den Bereich aber gerne kundenfreundlich halten – und wird deshalb wohl keine zusätzlichen Barrieren installieren. In neuen Anlagen passieren üblicherweise weniger Vandalenakte. (TT)
  • Nun ist es fix, die neue Haltestelle kommt!
    TT vom 16. Mai


    „Meilenstein“ für ÖBB: S-Bahn Haltestelle Innsbruck-Messe fix
    Nach intensiven Verhandlungen sind die Weichen für die neue S-Bahn Haltestelle Innsbruck-Messe gestellt. Der Baubeginn wird noch im heurigen Sommer erwartet. Die betroffenen Anrainer sollen zeitgerecht informiert werden.

    Innsbruck – Die Landeshauptstadt bekommt eine neue S-Bahn Haltestelle – und zwar bei der Innsbrucker Messe. Nach mehrjähriger Vorbereitung seien alle formalen Erfordernisse für den Bau unter Dach und Fach, teilten die ÖBB am Donnerstag mit. „Vorstand und Aufsichtsrat der ÖBB haben die Signale für die Umsetzung des Projektes auf grün gestellt. Damit wurde auch der Startschuss für die Ausschreibung der Bauleistungen gegeben“, so die Bundesbahnen.

    Läuft die Vergabe nach Plan, soll bereits im kommenden Sommer mit den Hauptarbeiten begonnen werden. Erste Vorarbeiten zur technischen Anpassung der Anlagen werden bereits in den kommenden Wochen gestartet. „Mit der neuen S-Bahn Haltestelle Innsbruck-Messe sind die Weichen für den nächsten Meilenstein im Großraum Innsbruck gestellt“, sagte Franz Bauer, Vorstandsdirektor der ÖBB-Infrastruktur AG.
    Willi und Felipe erfreut

    Auch die Verantwortlichen aus der Politik freuen sich. „Das ist der nächste wichtige Beitrag zum S-Bahn-Netz in Innsbruck, der dazu führt, dass der Weg für viele Pendler zu ihrem Zielort einfacher und gleichzeitig der Hauptbahnhof entlastet wird“, erklärte LHStv.in Ingrid Felipe .Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi bedankte sich bei den Entscheidungsträgern: „Die S-Bahn Haltestelle Innsbruck-Messe ist gemeinsam mit den in Planung befindlichen Haltestellen Innsbruck-WIFI und Innsbruck Hötting und dem Ausbau der Straßenbahn die Grundlage für noch schnellere und komfortablere öffentliche Verkehrsmittel in Innsbruck. Gerade für die wachsenden Stadtteile Dreiheiligen und Saggen bringt diese direkte Anbindung an die S-Bahn viele Vorteile für die Bevölkerung vor Ort.“

    Die Haltestelle Innsbruck-Messe

    • Beginn Hauptarbeiten: August 2019
    • Inbetriebnahme: Dezember 2020
    • Ausstattung: zwei neue Liftanlagen zu den Bahnsteigen, Treppenzugänge, taktiles Leitsystem, Monitore, barrierefreier Zugang zu allen Zügen
    • Investition: rund 10 Millionen Euro
    • Projektpartner: ÖBB, Land Tirol, Stadt Innsbruck
    Anrainerinfo und eineinhalb Jahre Bauzeit
    Eine besondere Herausforderung für die Projektverantwortlichen bestehe nun darin, dass die gesamte Haltestelle während des laufenden Bahnbetriebs am Viadukt errichtet werden muss. Die Inbetriebnahme der neuen Haltestelle Innsbruck-Messe ist für Dezember 2020 vorgesehen. „Um in dieser kurzen Zeit während des laufenden Bahnbetriebs alle Arbeiten ausführen zu können, wird es auch erforderlich sein, immer wieder Bautätigkeiten in den Nachtstunden durchzuführen“, bitten die ÖBB die Anrainer schon jetzt um Verständnis.
    Um die Anrainer ausreichend zu informieren, planen die ÖBB eine Planausstellung sowie die Einrichtung einer Ombudsstelle. Im Vorfeld zu lärmintensiven Arbeiten während der Nachtstunden oder an Wochenenden wird von den ÖBB zeitgerecht per Postwurf informiert.

    S-Bahn Konzept „Großraum Innsbruck“
    Der Startschuss für den Bau der neuen Haltestelle ist Teil eines Ausbaukonzeptes für mehrere neue Haltestellen im Großraum Innsbruck. Bereits im Herbst 2017 wurde als Auftaktprojekt die neue Haltestelle Hall-Thaur eröffnet. Weitere Planungen laufen derzeit für die Modernisierung des Innsbrucker Westbahnhofes, die neue Haltestelle Innsbruck-WIFI und einen neuen Bahnhof Innsbruck Hötting. (TT.com)
  • Der ORF schreibt heute auch darüber:

    Neue S-Bahn-Haltestelle auf Schiene

    Die S-Bahn Haltestelle an den Innsbrucker Viaduktbögen soll bis Ende des nächsten Jahres fertiggestellt sein. 42.000 Personen fahren täglich mit der S-Bahn. 9,5 Millionen Euro kostet der Bau, das Land beteiligt sich mit zwei Millionen Euro.

    Online seit heute, 6.09 Uhr Die Haltestelle in Innsbruck entsteht an den Viaduktbögen im Bereich des Messegeländes. Der Bau der neuen Haltestelle soll diesen Sommer beginnen und bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Mit der Haltestelle an den Viaduktbögen im Bereich der Innsbrucker Messe werde die Anbindung der Bewohner der Stadtteile Saggen, Dreiheiligen und Pradl-Nord an die Bahn sichergestellt und eine neue Verbindung für Messebesucher geschaffen, betonte Mobilitätslandesrätin, LHStvin Ingrid Felipe (Grüne).
    Visualisierung der Haltestelle an den Viaduktbgen. Visualisierung: ÖBB

    Moderne und barrierefreie Haltestelle
    Die neue Haltestelle soll modern und transparent gestaltet werden und mit Liftanlagen, Leitsystemen und Informationsmonitoren ausgestattet sein. Für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind sowie für Reisende mit Kinderwagen oder Fahrrädern werden die Bahnsteige problemlos zu erreichen sein.
    Visualisierung: ÖBB

    Täglich 42.000 S-Bahn-Kunden
    Die S-Bahn ist ein wichtiger Teil des Mobilitätskonzepts des Landes. Mehr als 42.000 Tiroler nutzen sie täglich, so Felipe. Mit der neu geschaffenen Haltestelle setze das Land wieder einen wichtigen Schritt, um die Zukunft der Mobilität nachhaltig zu gestalten.
    Das Projekt wird von Land Tirol, ÖBB und Stadt Innsbruck gemeinsam umgesetzt und finanziert. Die Kosten belaufen sich auf rund 9,5 Millionen Euro, das Land übernimmt davon rund zwei Millionen. Das beschloss die Landesregierung diese Woche.

    ORF Tirol


    dr. bahnsinn - der Forendoktor