[DE] Schilda in Niedersachsen: Bahnschranken 1 m zu kurz.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [DE] Schilda in Niedersachsen: Bahnschranken 1 m zu kurz.

    Stand: 12.02.2019 18:59 Uhr
    Posse: Neue Bahnschranke einen Meter zu kurz
    von Lea Struckmeier
    Weil die Schranke nicht lang genug ist, hat die Bahn die Linksabbiegespur gesperrt.
    Eigentlich ist es ein ganz normaler Bahnübergang an der Dragenkreuzung auf der B188 bei Gifhorn. Trotzdem stehen überall an der Fahrbahn Warnpoller. Denn die Bahnschranke ist der Bahn zu kurz geraten. Einen Meter zu kurz. Die Schranke ist erst seit Dezember in Betrieb. Sie ist zuvor bei einem Unfall beschädigt worden und musste ausgetauscht werden. Sie ist zwar genauso lang wie die alte, doch erst jetzt ist aufgefallen, dass das zu kurz ist. Bis eine neue Schranke bestellt und installiert ist, wurde ein Großteil der Linksabbiegespur gesperrt. Die Folge: kilometerlange Staus. Linksabbieger Richtung Triangel müssen bei Rot nun auf der Geradeausspur warten und können erst unmittelbar vor der Kreuzung auf ihre Abbiegerspur wechseln. Statt 25 Fahrzeugen passen jetzt noch etwa fünf Wagen auf die Spur.
    Die Bahn wartet auf Zulassungen

    Die Deutsche Bahn begründet das Ärgernis mit geänderten Richtlinien, die für die alte Schranke noch nicht gegolten hätten. Die aktuell zehn Meter lange Schranke soll nach einer Ausbesserung elf Meter lang sein. Bahnschranken über zehn Meter Länge haben jedoch Überlänge und benötigen spezielle Zulassungen. Und die lassen laut Bahn mitunter auf sich warten. Mit der konkreten Genehmigung sei jedoch "kurzfristig" zu rechnen, so die Bahn.
    Unverständnis bei der Verkehrswacht
    Lutz Dietrich von der Verkehrswacht Gifhorn ist verärgert. "Pendler werden hier massiv behindert", so Dietrich. Die Situation sei ein komplettes Chaos. Schon lange mache der Bahnübergang an der Kreuzung Probleme, doch die Bahn vertröste immer wieder. Die Leidtragenden seien vor allem die Pendler. Besonders in Stoßzeiten staue sich der Verkehr kilometerlang.

    www.ndr.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor