Neues bei den ÖBB

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neues bei den ÖBB

    Ich hab mir gedacht, ich starte einen allgemeinen Thread, wo man sämtliche Dinge (Neuigkeiten), die einem so unterkommen, posten und diskutieren kann.
    (Falls einem die Idee nicht zusagt, bitte Thread verstecken/löschen,...)

    Dann würde ich damit gleich beginnen:

    Scotty:
    1) Seit heute zeigt Scotty in Widgets direkt zusätzlich zur Schnellbahn-Linie auch die Zugnummer an.
    2) Offenbar werden weiters auch Alternativverbindungen beim Suchergebnis angezeigt.

    Anzeigen:
    Wann wurde eigentlich der Zusatz "Hält nicht in allen Stationen" gestrichen?
    Ich dachte zudem bisher, dass die letzte Zeile unten in den Zeichen bzw. auf 3 Anzeigeelemente beschränkt ist. Dem dürfte aber nicht so sein - z.B. Wechselt die Anzeige beim R nach Wien via Traiskirchen von "über Traiskirchen A." zu "über Traiskirchen Aspangbahn".
  • ad 1) heute schon benutzt, nicht aufgefallen. Sicherlich nicht schlecht.
    ad 2) Da hab ich ein wenig gebraucht, bis ich wusste was gemeint ist. Beim Ansicht einer konkreten Verbindung wird der Takt auf der jeweiligen Bahnlinie angegeben.

    "Hält nicht in allen Stationen" hab ich schon länger nicht mehr gesehen / gehört.

    Aktuell versucht man sich wohl tatsächlich darin, die Kundeninformation zu verbessern, vielleicht hat man diese ziemlich sinnfreie Beschränkung (3 Elemente) endlich aufgehoben.
  • KFNB X schrieb:

    Aktuell versucht man sich wohl tatsächlich darin, die Kundeninformation zu verbessern, vielleicht hat man diese ziemlich sinnfreie Beschränkung (3 Elemente) endlich aufgehoben.
    Zumindest lassen sich Änderungen feststellen.
    Am Beispiel des vergangenen Dienstags sind mir ein paar Dinge aufgefallen:
    Am Praterstern beim Personentunnel Richtung Nordbahn Straße war einer der beiden Monitore mit der kompletten Störungsmeldung auf der Nordbahn aktiv. Oben am Bahnsteig gabs die bekannte gelbe Leiste.

    Am Hbf gabs nur die gelbe Leiste, hier dafür aber bereits teilweise mit der Meldung über Personen im Gleis, von denen Scotty aber zu dieser Zeit noch nichts wusste. Einige Monitore beim Aufgang zu den einzelnen Bstg 3-13 zeigten den gelben Balken, andere wiederum nicht.

    Selbst, wenn man die Infos im Abweichungsfall verbessern möchte, die Anzeigen im Normalfall stellen weiter einen Rückschritt dar.
  • 5047.090 schrieb:

    Einige Monitore beim Aufgang zu den einzelnen Bstg 3-13 zeigten den gelben Balken, andere wiederum nicht.
    Das ist mir in Floridsdorf auch schon aufgefallen und zwar in der Form, dass die Monitore bei Bahnsteigaufgängen die gelbe Leiste aufwiesen, die zentral in der Halle angebrachten Monitore (drei nebeneinander) hingegen nicht.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Hat jemand Zugriff auf Umlaufpläne?
    Nachdem Triebwagen und Railjets (PV) nicht in den Umlaufplänen/Wendelisten aufscheinen, sondern nurmehr elektronisch vorhanden sind, nützen die Umlaufpläne nurmehr bedingt.
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • Einige Züge (ICE und teilweise RailJets) werden neuerdings "elektronisch" abgefertigt. Der Vorgang funktioniert entweder über's GSM-R Netz beim Railjet seit dem 14.02.2019, beim ICE-T über das Cordless. Die Taschenlampen (Blau) oder die Blau-weißen Winkekellen haben ausgedient.
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • KFNB X schrieb:

    Auf der S1 machen die 4020 über 50% aus.
    Ich wollte darauf hinaus, ob man jetzt zwanghaft die 4020er weg haben will noch bevor man das eigentliche Ziel, nämlich die lokbespannten Züge zu ersetzen, erreicht hat.
    Ich bleibe dabei, dass ein Desiro ML nix auf der Stammstrecke verloren hat. Wenn man die 4020er schon los haben will, dann hätte noch eine Umstellung auf Talent mehr Sinn gehabt.
  • Eingeführt wird ab heute das Angebot Sparschiene Komfort, der Preis liegt mindestens 30% über der regulären Sparschiene.

    Dafür: Gratis Reservierung und:
    Man kann das Ticket bis 15 Tage vor dem ersten Gültigkeitstag erstatten lassen, ohne Gebühren.
    Man kann das Ticket bis 1 Tag vor dem ersten Gültigkeitstag erstatten lassen, für eine Gebühr von 50% des Fahrpreises, aber mindestens 15 Euro je Reisenden.
    Man kann dieses Ticket ab dem ersten Gültigkeitstag nicht erstatten lassen.

    Außerdem eine geänderte Gültigkeit bei Standardtickets in Österreich. Bei Fahrten innerhalb folgender Regionen reduziert sich die Gültigkeit auf 1 Tag:

    Kärnten
    Oberösterreich für Reisen, die auch Nahverkehrszüge inkludieren
    Ostregion mit Wien, Niederösterreich und dem Burgenland
    Salzburg für Reisen, die auch Nahverkehrszüge inkludieren
    Steiermark
    Tirol
    Vorarlberg
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • Die Ansagen auf der Schnellbahn wurden offenbar adaptiert: es heisst nun nicht mehr S-Bahn nach Rennweg, sondern S7 nach Rennweg.

    Mehrwert natürlich gleich Null, da dies eh auf den sinnbefreiten Displays ersichtlich ist.
    Regionalzüge, bei denen die Zugnummer und das Haltemuster wichtig wäre, werden weiter wie bisher angezeigt und angesagt.
  • 5047.090 schrieb:

    Die Ansagen auf der Schnellbahn wurden offenbar adaptiert: es heisst nun nicht mehr S-Bahn nach Rennweg, sondern S7 nach Rennweg.
    In der Steiermark werden seit ein paar Wochen alle S-Bahnen mit der Liniennummer angesagt. Das bedeutet zumindest einen Vorteil für die Linien S6 und S61: Beide Linien führen von Graz Hbf nach Wies-Eibiswald allerdings fährt die S6 über die Süd- und Koralmbahn, während die S61 über Lieboch fährt. Bei der Ansage von Anschlussverbindungen (Ihre nächsten Reisemöglichkeiten sind...) kann man dadurch sofort erkennen, ob es sich um die gewünschte Verbindung handelt oder nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 4744 044 ()

  • Ich sitze gerade in einem Desiro ML, wo anscheinend ein Update gemacht wurde, die Aufenthaltszeiten wurden stark verkürzt, man bleibt jetzt nicht länger stehen als beim Talent. Flott wäre man auch, wenn nicht die obligatorischen Verzögerten Einfahrten in Rennweg wären.

    Die englischen Ansagen sind jetzt leicht kurios, jetzt heißt es "Zug nach Gänserndorf. Nächster Halt, Next stop: Wien Praterstern U1/U2. Vorsicht beim Aus- und Einsteigen/Mind the gap. Train to: Gänserndorf. Next stop: Wien Praterstern U1/U2." Das könnte noch besser sein.

    Außerdem werden nun sämtliche S-Bahnlinien in Wien am Bahnsteig beim Namen genannt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von J-C ()

  • Dass man sich bei der Bezeichnung von Haltestellen und Bahnhöfen noch nie ganz einig war, wissen wir ja.
    Nun hat man zumindest teilweise Wiener Neustadt den Zusatz "Hbf" aberkannt.

    In den Durchsagen zu Bauarbeiten bei Leobersdorf fehlt es ebenso wie auf den Zugzielanzeigen.

    Gib es diese Inkonsistenzen eigentlich im restlichen Ö auch so gehäuft wie im Großraum Wien?
  • An Bahnhöfen wie Wien Hbf wird der Bahnhof Praha hl.n. vollständig ausgesprochen, in Mürzzuschlag etwa belässt man es bei einem "Praha". Also wäre das auch so eine Inkonsistenz.

    Andererseits fände ich es gar nicht schlecht, wenn man von der inflationären Verwendung der Hauptbahnhöfe abkäme. In der Schweiz gibt es ganz genau einen Hauptbahnhof. Das reicht dort schon.