[DE] Flixtrain plant Verbindung Berlin - Köln

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [DE] Flixtrain plant Verbindung Berlin - Köln

    Bahn-Konkurrent stellt dritte Linie vor: Flixtrain will Verbindung Berlin-Köln anbieten
    23.02.19 | 20:36 Uhr
    Das Zugunternehmen Flixtrain hat angekündigt, eine weitere Strecke in Deutschland zu fahren: Künftig will Flixtrain Berlin und Köln verbinden. Einen Termin gibt es noch nicht - denn vor dem Start müssen erstmal die nötigen Waggons gefunden werden.


    Der Bahnkonkurrent Flixtrain will sein Angebot in Deutschland ausbauen: Im Frühling soll die Verbindung Berlin-Köln auf den Fahrplan kommen. Außerdem werde auf der bestehenden Strecke Köln-Hamburg ein dritter täglicher Zug fahren, teilte der Chef des Gesamtunternehmens Flixmobility, André Schwämmlein, am Samstag mit. Bekannt geworden ist es mit seinem Fernbus-Geschäft unter der Marke Flixbus.
    Wann der erste Flixtrain von Berlin nach Köln fährt ist noch nicht bekannt. Man sei gerade dabei, das Wagenmaterial zu besorgen, hieß es am Samstag. Halten soll der Zug zum Beispiel in Hannover, Dortmund, Essen und Düsseldorf. Flixtrain fährt auch zwischen Berlin und Stuttgart - auf der früheren Verbindung von Locomore. Zudem gibt es einen Nachtzug Hamburg-Lörrach.
    Für nächstes Jahr sollen dann noch mehr Strecken angemeldet werden. "Wir werden das definitiv ausbauen", sagte Schwämmlein der Deutschen Presse-Agentur.
    Abgehängt auf der Strecke Berlin-München

    Die Unternehmensführung erwägt außerdem den Schritt ins Ausland. "Wenn es möglich ist, wollen wir es gerne 2020 machen", sagte Schwämmlein. Konkrete Länder oder Verbindungen für die Expansion nannte er noch nicht.
    Gescheitert ist das Unternehmen mit dem Versuch, seine Züge auf die neue Paradestrecke der Deutschen Bahn zu bekommen, Berlin-München. "Das ist aktuell für uns gestorben mit dem bestehenden Wagenmaterial", sagte Schwämmlein. Denn im Fuhrpark fehlt ein ICE. Die Deutsche Bahn fährt auf der Strecke mit bis zu 300 Stundenkilometern.
    Vor einem Jahr hatte Flixtrain mit dem Regelbetrieb begonnen. 2018 wurden nach eigenen Angaben 750.000 Fahrkarten verkauft. Zum Vergleich: Im Fernverkehr der bundeseigenen Deutschen Bahn waren es 145 Millionen. Wichtigstes Geschäftsfeld der Flixmobility sind noch immer ihre Flixbus-Fernbusse. Sie sind in 28 Ländern unterwegs.

    www.rbb24.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Berlin–Köln: Dritte Flixtrain-Strecke gestartet
    24. Mai 2019
    Der private Fernzugbetreiber Flixtrain hat am 23.05.2019 seine neue Verbindung zwischen Berlin und Köln aufgenommen – es ist die dritte Flixtrain-Linie nach Köln–Hamburg und Stuttgart–Berlin (plus Nachtzug Hamburg–Lörrach).
    Gefahren wird zunächst morgens ab Berlin via Hannover und Essen, zurück ab Köln geht es am Nachmittag. Ab 06.06.2019 soll ein zweites Zugpaar hinzukommen: morgens ab Köln, nachmittags zurück ab Berlin. Ab Juli wird es zudem zwischen Köln und Hamburg ein weiteres Zugpaar geben. Zwischen Stuttgart und Berlin sollen zusätzliche Wagen die Kapazität um 30 % erhöhen, kündigt Flixtrain – eine Marke des Flixbus-Betreibers Flixmobility – an. (as)

    www.eurailpress.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Richtung Köln und Stuttgart: Flixtrain baut Angebot auf Berliner Strecken weiter aus
    09.10.19 | 21:01 Uhr
    25 Jahre ist die Bahnreform nun alt - doch noch immer bestreitet die Deutsche Bahn 99 Prozent des Fernverkehrs. Einzig und allein Flixtrain bietet der Staatsbahn die Stirn und erweitert nun sein Angebot - auf den Strecken von Berlin nach Köln und Stuttgart.

    Das Reiseunternehmen Flixtrain erweitert ab Dezember sein Angebot im Bahn-Fernverkehr. Sieben neue Ziele sollen zum Fahrplanwechsel ans bestehende Fernzugnetz angebunden werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.
    Neue Stationen in Thüringen
    So sollen auf der Strecke Berlin-Stuttgart die Stopps Halle (Saale), Erfurt, Eisenach und Gotha hinzukommen. Die bisherige Verbindung zwischen Berlin und Köln wird ebenfalls erweitert: Im Osten kommen die Haltepunkte Leipzig und Lutherstadt Wittenberg hinzu; im Westen soll der Zug künftig bis Aachen fahren.
    Auf der Flixtrain-Strecke zwischen Hamburg und Köln will das Unternehmen schneller unterwegs sein. "Auf der neuen Expressverbindung dauert die Fahrt zwischen beiden Städten nur noch gut dreieinhalb Stunden", teilte Flixtrain mit. Bislang waren Reisende dort je nach Verbindung laut Fahrplan-Auskunft mindestens vier Stunden unterwegs.
    Neue Verbindung zwischen Hamburg und Stuttgart
    Zudem bietet Flixtrain ab dem Frühjahr kommenden Jahres eine neue Verbindung zwischen Hamburg und Stuttgart an. "Die Strecke wird über Hannover, Göttingen, Kassel-Wilhelmshöhe, Fulda, Frankfurt, Darmstadt und Heidelberg führen", hieß es. Bis zum Sommer sollen demnach drei Abfahrten pro Tag und Richtung angeboten werden. Flixtrain ist die Zugsparte des Unternehmens Flixmobility, das den Markt für Fernbusreisen in Deutschland mit seiner Markte Flixbus dominiert.
    Nach Flixtrain nun Rheinjet?
    Während im Regional- und Güterverkehr neben der Deutschen Bahn bereits zahlreiche Wettbewerber unterwegs sind, ist der Fernverkehr bislang weiter fest in der Hand des Staatskonzerns: Flixtrain ist bislang der einzige Konkurrent. Anfang September hatte allerdings das Unternehmen Rheinjet aus Meerbusch bei Düsseldorf angekündigt, ab Anfang November eine Zugverbindung zwischen Stuttgart, München und Frankfurt anzubieten. Ein Zug soll dabei die drei Städte alle zwei Wochen freitags nacheinander anfahren, hieß es.
    Weder der neue Wettbewerber noch der nun angekündigte Angebotsausbau von Flixtrain dürften am hohen Marktanteil der Deutschen Bahn im Fernverkehr allerdings viel ändern: Dieser lag jüngst laut Monopolkommission bei 99 Prozent.

    www.rbb24.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor