Fahrplan 2020 - eine Vorschau

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • J-C schrieb:

    Am Wochenende gibt es nebenbei um 8:45 einen direkten Regionalzug von Wien bis Gutenstein.
    Was es in der Vergangenheit schon gegeben hat, ebenso nach Puchberg. Während meiner Studentenzeit Anfang der 1970er-Jahre haben wir diese Züge für unsere Wanderausflüge in die Wiener Alpen oft benützt. Allerdings fuhren die Züge über Wittmansdorf und Feuerwerksanstalt. Bespannung Wien - Wittmannsdorf Reihe 1073, ab Wittmannsdorf Reihe 93.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Ich habe ja schon einige Kritik am Desiro ML gehört, aber einen Tinitus? Ist im Nahverkehr das leiseste mir bekannte Fahrzeug.


    Außerdem kann man dann ja ausprobieren, wie's so ist, im Desiro ML 3 Stunden und 55 Minuten zu verbringen. So lange geht's dann nämlich von Wien West nach Selzthal.
    Man könnte aber genauso das Positive sehen. Man kann von Wien umsteigefrei mit dem Einfach-Raus-Ticket ins Gesäuse und für alle die das nicht wollen, ist der Zug an den Taktknoten Amstetten mit RJ-Halt angeschlossen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KFNB X ()

  • Wenn man im Desiro ML einen Tinitus kriegt, dann muss es im ICE-T ja auch schlimm sein. Also da mach ich mir kaum Sorgen. Und ehrlich, die Beinfreiheit ist für Leute, die nicht überlange Beine haben, eh in Ordnung. Zur Not muss man halt Manspreading anwenden :D

    Oder einen Vierer nehmen.

    Ich würde nicht sagen, dass man im Cityjet es komfortabler hat als im Railjet, beim Railjet sind die Sitze dann doch etwas weicher und ergonomischer. Aber ja, man kann da auch 2 Stunden oder mehr drin aushalten.

    Btw, wenn die 2 D-Züge von Graz nach Spielfeld-Straß kein Update kriegen, frage ich mich, was die genau bringen - davon abgesehen, dass sie nun beim Bund bestellt werden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von J-C ()

  • In Wien piepst es bei der U-Bahn doch auch, da ist man recht schnell das gewohnt.

    Wenn man die Railjets nimmt, die auch in der Economy verstellbare Sitze und Fußrasten nimmt (die nach Italien sind sichere Kandidaten dafür), geht der Vergleich doch eindeutig zugunsten der Railjets. Ich glaub, manch einer will auch einfach, dass dieser ihm nicht gediegene Zug unbequem ist - wenn auch unbewusst.
  • J-C schrieb:

    In Wien piepst es bei der U-Bahn doch auch, da ist man recht schnell das gewohnt.

    Wenn man die Railjets nimmt, die auch in der Economy verstellbare Sitze und Fußrasten nimmt (die nach Italien sind sichere Kandidaten dafür), geht der Vergleich doch eindeutig zugunsten der Railjets. Ich glaub, manch einer will auch einfach, dass dieser ihm nicht gediegene Zug unbequem ist - wenn auch unbewusst.
    In der Ubahn ist generell Lärm. Da ist das Piepsen auch schon wurscht.

    Ja, die Leut mag es geben. So wie jene Fraktion, wo neu automatisch besser und die rosa Brille dominierend ist.
  • Ich sag es so, beim Railjet kann man sicher einiges besser machen. Aber wenn ich auch von Zürich nach Wien durchwegs in der zweiten Klasse reisen kann, ohne dass mir das was ausmacht, ist der Zug für mich halt ganz ok. Im Gegensatz zu traditionellen Reisezügen ist auch die Laufruhe und das Fahrgefühl irgendwie viel angenehmer.

    Wenn ich mir den Cityjet anschaue, kriege ich schon vom Optischen her richtig Lust auf's Mitfahren. Wenn man sich an die Türgeräusche und die Ansagen gewöhnt, fallen sie eigentlich gar nicht weiter auf. Es sei denn natürlich, man will, dass es auffällt. Zumindest ich kann mich ziemlich schnell an etwas gewöhnen, das man jedes Mal auf die selbe Art hört.

    Ich habe in London übrigens schon Ärgeres erlebt, wo man dann ohne Unterbrechung von Ansagen bombardiert wird. Ich sag's ja nur.
  • Wobei sich zumindest in der ersten Stunde das Gepiepse im Rahmen hält, da gibt's wenige Halte und ab Amstetten hat man sie so oder so.

    Dass ein Schnellzug mit Wien - St. Pölten - Amstetten - Waidhofen - Kleinreifling und erst im Gesäuse mit dichten Halten und 1. Klasse Panoramawagen das non-plus-ultra wäre, ist wohl jedem klar. Aber wenn wir ehrlich sind, dann rechtfertigt das aktuelle Fahrgastaufkommen kaum die beiden Züge.
  • J-C schrieb:

    Ich hätte nichts gegen einen Panoramatriebzug á la Himmelstreppe für's Gesäuse oder den Semmering...
    Dafür wären - nur ganz schnell überlegt - folgende Strecken prädestiniert: Mariazell, Gesäuse, Ennstal, Tauern, Salzach-/Brixental, Arlberg, Tauern und der Semmering. Ev. noch z.B. die Wachau oder die Pinzgauer Lokalbahn. Durch die NÖVOG und den Transalpin sind gut die Hälfte dieser Strecken abgedeckt. Man würde es nicht glauben, aber - wenn auch nicht so gut wie z.B. in der Schweiz - es gibt so was auch bei uns. Die 1. Klasse ist zwar für beide dieser Züge nötig, aber das ist ja auch andernorts so.
  • Du hast jedenfalls die Salzkammergutbahn vergessen.

    Und was KFNB schreibt

    KFNB X schrieb:

    Dass ein Schnellzug mit Wien - St. Pölten - Amstetten - Waidhofen - Kleinreifling und erst im Gesäuse mit dichten Halten und 1. Klasse Panoramawagen das non-plus-ultra wäre, ist wohl jedem klar. Aber wenn wir ehrlich sind, dann rechtfertigt das aktuelle Fahrgastaufkommen kaum die beiden Züge.
    stimmt zwar, aber grad durch die Kombination mit der Salzkammergutbahn liesse sich da Etwas machen : Ein Schnellzug wie von KFNB X beschrieben, wäre nämlich bei Durchbindung nach Attnang in 4h10 in Hallstatt, über Attnang-Puchheim gehts am schnellsten in 3h30, also, so gross ist nun der Unterschied nicht.

    Wär' doch auch was für die vielen asiatischen Touristen, die es nach Hallstatt zieht und würde eine Rundfahrt ermöglichen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von grubenhunt ()