Intelligent: Ruhezone im CityJet

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Intelligent: Ruhezone im CityJet

    Der 4746 002 hat probeweise eine Ruhezone und eine geänderte Sitzordnung. Sehr intelligent, weil keine räumliche Trennung (Gepiepse der Außentüren usw.), keine Ruhe, wenn im anschließenden Mehrzweckbereich der/die Nasenbohrer quängeln oder rumraunzen, noch sinnloser, wenn bei kurzen Stationsabständen jeder Halt sechsmal durchgesagt wird.


    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • Im Gegensatz zu den WESTbahn-KISSen stört das Piepsen gar nicht so sehr. Klar, eine trennende Tür wäre cool, das kann man noch deponieren (würde ein hübsches Abteil draus dann machen). Aber ich finde den Ansatz an sich ganz schön. Eine entsprechende Umfärbung der Sitzbezüge hätte da noch was, um die Ruhezone etwas sichtbarer zu machen...
  • Oder man hat es bereits halbiert. In den Zügen, in denen ich fahre, begnügt man sich mit 3 Ansagen und nicht 6... Im EBFÖ, wo westbahn seine Argumente her hat, hat wer auch geschrieben, dass der nächste Halt im Cityjet überhaupt nur noch einmal angesagt wird. Man merkt ja schon, dass die ÖBB gerade am Experimentieren sind...
  • 2020.01 schrieb:

    Das könnte man doch in der Ruhezone abstellen?
    Dann regen sich die dort aufhältigen Fahrgäste auf, dass sie nicht ausreichend informiert werden. :D Außerdem wird nirgends zwischen zwei Stationen der nächste Halt sechsmal durchgesagt. Der Sinn der Ruhezone ist hauptsächlich der, dass man von nervigen Handytelefonaten, die niemanden was angehen und die keiner hören will sowie von lauten Disputen zwischen Fahrgästen verschont bleiben möchte. Ansagen und Piepstöne sind da im wahrsten Sinn des Wortes nur (tolerierbare) Nebengeräusche.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • wo westbahn seine Argumente her hat
    Sei doch froh, dass westbahn die Argumente aus dem EBFÖ herhat, weil sonst würdet ihr zu 100 Prozent in Pressemeldungen vom Draisinenfan und dem Bahnsinn untergehen, was ja auch nicht der Sinn eines Eisenbahnforums sein kann! :D :P
    Matthä (ÖBB-Chef): In der Fläche ist aber ein Bus oder ein Auto notwendig.

    Dipl.-Ing Trauner (NÖ Landesreg.): Konkret ist die Eisenbahn ein leistungsfähiges linienbezogenes und in Erhaltung und Betrieb teures Massenverkehrsmittel, wohingegen der Bus ein vergleichsweise kapazitätsschwaches, aber flächenbedienendes, flexibles und preisgünstiges Verkehrsmittel ist.
  • dr. bahnsinn schrieb:

    Der Sinn der Ruhezone ist hauptsächlich der, dass man von nervigen Handytelefonaten, die niemanden was angehen und die keiner hören will sowie von lauten Disputen zwischen Fahrgästen verschont bleiben möchte. Ansagen und Piepstöne sind da im wahrsten Sinn des Wortes nur (tolerierbare) Nebengeräusche.
    Eben das, wie gesagt, im Gegensatz zu einem WESTbahn-KISS ist das Piepen der Türen tolerabel. Zumal man über einem angetriebenen Drehgestell sitzt, da kriegt man noch das Laufgeräusch mit. Ist halt der Kompromiss, wenn man Durchgangsverkehr vermeiden will .