[DE] Netz Ostseeküste Ost: DB Regio raus - ODEG rein

  • [DE] Netz Ostseeküste Ost: DB Regio raus - ODEG rein

    Stand: 16.04.2019 20:00 Uhr
    Rostock-Sassnitz: ODEG macht der Bahn Konkurrenz

    Die Deutsche Bahn zieht im Wettbewerb mit einem Konkurrenten offenbar den Kürzeren. Das Landesverkehrsministerium will den Betrieb auf der Strecke zwischen Rostock und Sassnitz sowie zwischen Rostock und Züssow bei Greifswald überraschend an die Ostdeutsche Eisenbahn Gesellschaft (ODEG) geben. Das geht aus einer Auftragsbekanntmachung hervor, die NDR 1 Radio MV vorliegt.


    Auftrag ohne Vergabeverfahren
    Bisher fährt auf der Linie RE 9 noch der Regionalexpress der Deutschen Bahn. Ab Dezember soll die ODEG mit Sitz in Parchim übernehmen. Offenbar erfolgt der Zuschlag in einem Hau-Ruck-Verfahren und unter Zeitdruck. Die Verkehrsgesellschaft, die im Auftrag des Ministeriums den Zugverkehr bestellt, hat an diesem Montag eine sogenannte Notmaßnahme angekündigt. Weil der alte Verkehrsauftrag für die Strecke im Dezember ausläuft und ein normales Vergabeverfahren bis dahin nicht mehr abgewickelt werden könne, will die Verkehrsgesellschaft den Auftrag für die Strecke freihändig - ohne Vergabeverfahren - erteilen. Andernfalls drohe eine "unmittelbare Gefahr einer Unterbrechung der Verkehrsdienste". Nach Dezember müsste dann ohne diese Notmaßnahme mit einer vorläufigen Einstellung des Zugverkehrs gerechnet werden.
    ODEG mit 1,8 Millionen Zugkilometern in MV
    Nutznießer der eiligen Notmaßnahme ist die ODEG. Sie soll die Strecke zunächst für zwei Jahre bedienen. Die Verkehrsgesellschaft will diese Zeit nach eigenen Angaben nutzen, um ein geregeltes Verfahren auf die Beine zu stellen. Die ODEG betreibt im Land bereits die Linie zwischen Wismar und dem brandenburgischen Cottbus, außerdem die Verbindungen von Parchim nach Rehna und Hagenow. Auf dem sogenannten Teilnetz Ostseeküste Ost soll die ODEG jetzt pro Jahr 1,8 Millionen Zugkilometer fahren. Das macht für das Land geschätzte Kosten von 23 Millionen Euro aus. Die Deutsche Bahn reagierte auf Anfrage von NDR 1 Radio MV überrascht. Man werde die Sache prüfen, so eine Sprecherin, die Bahn stehe auch weiter als Betreiber für die Linie zur Verfügung. Die ODEG erklärte auf Anfrage, man gebe zu laufenden Verfahren keinen Kommentar. Das Land hat sich bisher nicht geäußert.

    www.ndr.de
    Zur Orientierung:

    Ausschnitt aus bueker.net
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Im Ostseeküstenetz-West soll DB Regio hingegen per Notmaßnahme weiterfahren:

    Mecklenburg-Vorpommern: Ostseeküste-West - DB Regio soll per Notmaßnahme weiterfahren
    30. April 2019
    Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat heute im EU-Amtsblatt bekannt gegeben, dass die SPNV-Leistungen im „Teilnetz Ostseeküste-West“ im Zuge einer Notmaßnahme für zwei Jahre an den bisherigen Betreiber DB Regio Nordost vergeben werden sollen.
    Der derzeit laufende Verkehrsvertrag (ca. 1,5 Mio. Zugkm pro Jahr) endet im Dezember 2019 – bis dahin könne kein anderes Verkehrsunternehmen im Rahmen eines Vergabeverfahrens ausgewählt werden, so das Land. Mitte April hatte das Land bereits das „Teilnetz Ostseeküste-Ost“ per Notmaßnahme für zwei Jahre vergeben, allerdings an die ODEG und nicht den derzeitigen Betreiber DB Regio. (as)

    www.eurailpress.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Mecklenburg-Vorpommern: Vergabe an ODEG noch nicht rechtsgültig
    08. Juli 2019
    Die Vergabe des SPNV-Netzes Ostseeküste-Ost an die ODEG ist noch nicht rechtsverbindlich ergangen.
    Dies teilte deren Geschäftsführer Arnulf Schuchmann auf Nachfrage mit. Am 27.06.2019 war das Unternehmen in Stralsund mit dem von Transdev geliehenen Flirt unterwegs, um für den Betrieb erneut zu werben. Das Fahrzeug wird derzeit als Verstärker auf einem Teilstück der Linie RE 2 zwischen Cottbus und Berlin eingesetzt. Das Land hatte Mitte April die Direktvergabe für zwei Jahre an die ODEG nur über das EU-Amtsprotal TED angekündigt. (cm)

    www.eurailpress.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Stand: 30.10.2019 14:47 Uhr

    Deutsche Bahn verliert Prozess gegen Land MV

    Der Regionalverkehr auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg über Schwerin und Rostock nach Rügen darf vom 15. Dezember an von zwei verschiedenen Anbietern durchgeführt werden. Die Vergabe der Strecke westlich von Rostock an die Deutsche Bahn (DB) sowie östlich von Rostock an die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH (ODEG) war laut einem Beschluss des Oberlandesgerichts von Mecklenburg-Vorpommern rechtmäßig. Die Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern, die im Auftrag des Landes handelt, hatte den Regionalverkehr vorübergehend ohne Ausschreibung vergeben, weil ein reguläres Vergabeverfahren nicht fristgemäß abgeschlossen werden konnte. Dagegen hatte die Deutsche Bahn geklagt.
    Neue Regelung gilt vorerst zwei Jahre
    Der Vertrag mit der DB läuft am 15. Dezember aus. Mit einem Übergangszeitraum von zwei Jahren sollte die Strecke westlich von Rostock ohne Ausschreibung erneut an die Deutsche Bahn vergeben werden. Für den Bereich östlich von Rostock, inklusive des Teilstücks Stralsund-Züssow, sollte per Überbrückungsvertrag mit der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH, ODEG, ein anderer Anbieter beauftragt werden. Dagegen klagt die Deutsche Bahn.
    Ausschreibung war ursprünglich früher geplant
    Ursprünglich hatte das Land Mecklenburg-Vorpommern die Ausschreibung laut OLG bereits für das Jahr 2014 angekündigt, diese dann aber zurückgestellt. Nach Unklarheiten bei der Zuweisung von Geld durch den Bund an das Land und geänderten Planungen im Fernverkehr habe erst Ende 2018 Planungssicherheit bestanden. Für eine Ausschreibung sei es dann nach Angaben des Landes zu spät gewesen.

    www.ndr.de
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Draisinenfan schrieb:

    dass mir die 4020er eh lieber sind...
    Mir auch, solange ich noch Stiegensteigen kann. :D
    Dass die 4020er nur maximal mit 120 km/h unterwegs sind, ist auf der S-Bahn völlig wurscht. Ausschlaggebender ist da schon die bessere Beschleunigung der Desiro ML. Aber das interessiert wiederum die Leser nicht, für die nur wichtig ist, wie schnell ein Fahrzeug fahren könnte.
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Schau, wie oft hat man denn in den ÖBB-Plüschetagen schon die Meinungen geändert, jeder neue Besen kehrt anders. Nach jedem neuen ÖBB-Chef wurden die Reisezugwagen anders angefärbelt, sodass bald das Lichtraumprofil gefährdet ist!
    + Bahnfahrer, KFNB X, Werner, 2020.01, 5047.090, EN 466 Wiener Walzer, Klosterwappen, Erwin Tisch
    - grubenhunt, J-C, Draisinenfan, 5047erFan
  • Benutzer online 1

    1 Besucher