[ORF] 2018 erstmals mehr als 300 Mio. Bahnfahrer in Österreich

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • [ORF] 2018 erstmals mehr als 300 Mio. Bahnfahrer in Österreich

    Erstmals mehr als 300 Mio. Bahnfahrer
    Die Zahl der Bahnfahrerinnen und Bahnfahrer in Österreich steigt, insbesondere die Regionalbahnen freuen sich über deutlich mehr Kunden. „Gemeinsam erreichten ÖBB, Westbahn und die 19 privaten Regionalbahnen im Vorjahr erstmals mehr als 300 Millionen Fahrgäste“, rechnete heute der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) vor. Seit 2010 nahm die Zahl der Fahrgäste in Österreich laut den Angaben um 66 Millionen zu, das ist ein Plus von rund 27 Prozent.
    Die Zahl der Fahrgäste bei den 19 Regionalbahnen, die nicht zur ÖBB zählen, nahm im Vorjahr um 1,3 Millionen auf 37,8 Millionen Fahrgäste zu. In den vergangenen fünf Jahren legten die Regionalbahnen um fast fünf Millionen Fahrgäste zu. Spitzenreiter bei den Regionalbahnen war die Badener Bahn mit 12,7 Millionen Fahrgästen. Den stärksten Fahrgastzuwachs erzielten die Zillertalbahn und die Traunseetram.
    Für VCÖ-Experte Markus Gansterer belegen die steigenden Zahlen den Bedarf an einem Bahnausbau. Und hier gebe es noch viel Luft nach oben. „Während de facto jede Almhütte mit dem Auto erreichbar ist, ist nicht einmal jede der 201 Städte an das Bahnnetz angebunden. Jede fünfte Stadt ist nicht mit der Bahn erreichbar“, kritisierte Gansterer.
    red, ORF.at/Agenturen
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Auch in der Steiermark gab es bei den Regionalbahnen (außer der Murtalbahn) einen Fahrgastzuwachs. Nachzulesen hier:

    Mehr Fahrgäste in Regionalbahnen

    Bahnfahren wird in Österreich immer beliebter. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine aktuelle Analyse der Fahrgastzahlen für das Jahr 2018 des Verkehrsclub Österreich. Vor allem die Regionalbahnen haben demnach deutlich zugelegt.

    Österreichweit sind, so der VCÖ, im Vorjahr erstmals mehr als 300 Millionen Menschen mit den Bahnen unterwegs gewesen. Das ist ein Anstieg um etwas mehr als drei Prozent im Vergleich zum Jahr 2017. Beim Verkehrsclub Österreich spricht man angesichts dieser Zahlen von einer erfreulichen Entwicklung, allerdings müssen - um die Klimaziele im Verkehr erreichen zu können - noch deutlich mehr Autofahrer auf die Bahn umsteigen, betont der VCÖ.
    Weststeirer fahren gerne mit der Bahn
    Mit mehr als 6,1 Millionen Fahrgästen ist die Graz-Köflacher-Bahn hinter der Wiener Lokalbahn die zweitgrößte Regionalbahn in Österreich. Im Vergleich zu 2017 konnte die GKB laut dem VCÖ mehr als 100.000 Fahrgäste gewinnen. In den letzten fünf Jahren ist die Zahl der Fahrgäste sogar um mehr als 700.000 gestiegen.
    Ein Plus verzeichnen demnach auch die Weizer Bahn, die Übelbacher und die Gleichenberger Bahn. Einzig die Murtalbahn mußte bei den Fahrgastzahlen ein kleines Minus von 5.000 auf 555.000 Fahrgäste hinnehmen.
    VCÖ fordert noch bessere Verbindungen
    Der Verkehrsclub Österreich fordert einen noch rascheren Ausbau des Schiennetzes und vor allem häufigere Verbindungen. Diese seien angesichts der immer flexibler werdenden Arbeitszeiten vor allem am späteren Abend, am Wochenende und an schulfreien Tagen unbedingt notwendig.

    ORF Steiermark
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Hier das Regionalbahn-Ranking 2018:

    VCÖ: Im Vorjahr deutlich mehr Fahrgäste mit Österreichs Regionalbahnen unterwegs (Anzahl Fahrgäste im Jahr 2018, Veränderung gegenüber 2017 / 2013)
    Wiener Lokalbahn „Badener Bahn“: 12,7 Millionen Fahrgäste (plus 200.000 Fahrgäste / plus 1,6 Millionen)
    Graz-Köflacher-Bahn: 6,14 Millionen (plus 117.000 / plus 721.000)
    Salzburger Lokalbahn: 4,95 Millionen (gleich geblieben / plus 132.000)
    Zillertalbahn: 2,86 Millionen (plus 403.000 / plus 854.000)
    Linzer Lokalbahn: 2,01 Millionen (minus 6.000 / plus 100.000)
    Montafonerbahn: 1,44 Millionen (Daten für das Jahr 2017 - noch keine Daten für 2018 verfügbar)
    Stubaitalbahn: 1,42 Millionen (plus 68.000 / plus 325.000)
    Raaberbahn: 1,02 Millionen (plus 39.000 / plus 142.000)
    Pinzgauer Lokalbahn: 901.000 (plus 62.000 / plus 50.000)
    Weizer Bahn: 804.000 (plus 35.000 / plus 134.000)
    Neusiedler Seebahn: 802.000 (plus 34.000 / plus 112.000)
    Murtalbahn: 555.000 (minus 5.000 / minus 25.000)
    Mariazellerbahn: 540.000 (plus 10.000 / plus 40.000)
    Traunseetram: 496.000 (plus159.000 / plus 179.000)
    Attergaubahn: 284.000 (minus 3.000 / plus 10.000)
    Übelbacher Bahn: 236.000 (plus 11.000 / minus 21.000)
    Vorchdorferbahn: 194.000 (minus 5.000 / minus 2.000)
    City Bahn Waidhofen: 200.000 (plus 10.000 / plus 10.000)
    Gleichenberger Bahn: 55.000 (plus 5.000 / plus 7.000)
    Summe: 37,8 Millionen Fahrgäste (plus 1,3 Millionen / plus 4,7 Millionen)
    Quelle: Bahnunternehmen, VCÖ 2019
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • westbahn schrieb:

    Bei der Stramitzerbahn (1) ist das Pulver verschossen
    Naja, den -51.000 vom Jahr 2017 stehen 2018 +62.000 gegenüber, ein Saldo von +11.000 über die letzten beiden Jahre.

    :)

    die -51.000 im Jahr 2017 lassen sich übrigens sehr leicht erklären und haben nix mit verschossenem Pulver zu tun: damals wurde auf der parallel laufenden Postbuslinie der Stundentakt eingeführt (davor 2-h-Takt), das kostete der Lokalbahn kurzfristig natürlich Fahrgäste.

    Postbus und PLB kommen jetzt wohl gemeinsam auf weit mehr als 1.000.000 Fahrgäste.



    (1) Für Neulinge: der Betriebsleiter der PLB heisst Walter Stramitzer, drum Westis Bezeichnung "Stramitzerbahn"
  • Wie sich die +159.000 bei der Traunseetram (vormals Traunseebahn) rechnen, wäre interessant:

    Jedoch, selbst wenn die Fahrgäste der Stassenbahn ab September als neue Fahrgäste der Traunseetram mitgezählt werden, sind das nicht viel mehr als 100.000 Fahrgäste (1/3 von 300.000 Fahrgästen/Jahr), bleibt ein Plus von 59.000 für die Überlandstrecke, wovon etwa 7000 sowieso dazugekommen wären bleiben 50.000 Neue in 1/3 Jahr => 150.000 im ganzen Jahr.

    Wir können also so "Daumen mal Pi" davon ausgehen, dass die Traunseetram im Jahr von

    Traunseebahn alt 337.000 + Strassenbahn alt 300.000 + Zuwachs über das ganze Jahr 177.000 = ca. 800.000 Fahrgästen benutzt werden wird. Das sind etwa 2200 Fahrgäste pro Tag.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von grubenhunt ()

  • Da waren sicherlich einige Ausflügler dabei, welche vor / nach der Zusammenlegung eine Runde gedreht haben (dazu zähle z.B. auch ich). Ich würde das nicht 1:1 aufrechnen. Zusätzlich war sie (egal ob positiv oder negativ) viel in den Medien und bei "gut" 300.000 Fahrgästen bzw gar 350.000.

    Die Prognose von 800.000 halte ich trotzdem für durchaus realistisch. Das Ziel ist ja die Million.
  • Steil bergauf ging es in den letzten beiden Jahren bei der Weizer Bahn (2017 +46.000 / 2018 + 35.000, macht gesamt +81.000, oder 11% in zwei Jahren), wobei sich die Verlängerung in Weiz 2018 wohl noch nicht so sehr auf die Fahrgastzahlen niederschlug, die wurde ja erst mit Fahrplanwechsel voll in betrieb genommen, davor gabs ja 4 Monate lang nur Schülerverkehr.
  • KFNB X schrieb:

    Da waren sicherlich einige Ausflügler dabei, welche vor / nach der Zusammenlegung eine Runde gedreht haben (dazu zähle z.B. auch ich). Ich würde das nicht 1:1 aufrechnen. Zusätzlich war sie (egal ob positiv oder negativ) viel in den Medien und bei "gut" 300.000 Fahrgästen bzw gar 350.000.

    Die Prognose von 800.000 halte ich trotzdem für durchaus realistisch. Das Ziel ist ja die Million.
    Dass diese Hochrechung ihre Unschärfen hat, ist mir durchaus bewusst. :)