Gailtalbahn wegen Elekrifizierung bis Dezember gesperrt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gailtalbahn wegen Elekrifizierung bis Dezember gesperrt

    „Alles neu“ bei der Gailtalbahn

    Seit Montagfrüh ist die Bahnstrecke zwischen Arnoldstein und Hermagor wieder gesperrt. Grund dafür ist die Elektrifizierung der Gailtalbahn, die bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein soll. Insgesamt investieren die ÖBB 61 Millionen Euro.

    Mit Montag ist die Ära der dieselbetriebenen Loks und Triebwagen für Personen- und Güterzüge auf der Gailtalbahn zu Ende. Ab Mitte Dezember werden nur noch strombetriebene Fahrzeuge zwischen Arnoldstein und Hermagor unterwegs sein. Bis dahin wird gebaut.
    Es werden 900 Strommasten für die Oberleitung aufgestellt. Die Gailbrücke wird abgebaut und durch ein Stahltragwerk ersetzt. Die Bahnhöfe und Haltestellen werden erneuert und modernisiert. Die Bahnsteige werden barrierefrei, Eisenbahnkreuzungen werden aufgelassen und es entstehen weitere „Park and Ride“-Plätze. Der Güterumschlagplatz in Hermagor wird auf komplett neue Beine gestellt.
    Für den Personenverkehr ist bis Mitte Dezember ein Schienenersatzverkehr zwischen Arnoldstein und Hermagor eingerichtet. Zwischen Arnoldstein und Villach verkehren die S-Bahn-Züge im Stundentakt.

    ORF Kärnten
    dr. bahnsinn - der Forendoktor
  • Gerade bei einer eingleisigen Strecke geht es mittels Vollsperre doch viel schneller (und günstiger), weil nicht immer auf Zugpausen gewartet werden muss, um mit den Bauzügen ausfahren zu können. Außerdem ist es auch sicherer, denn nicht erst einmal haben sich im Zuge von Bauarbeiten Zusammenstöße mit Bauzügen ereignet oder sind Enten in ein "Loch" gefahren, weil einfach das Gleis gefehlt hat... Wobei Bauzeiten in Österreich relativ sind, denn das Zulegen des zweiten Gleises St. Veit an der Glan - Klagenfurt dauerte zehn Jahre, in dieser Zeit bauten die Russen die Transib mit 10.000km.
  • HIer ein Bericht aus der gestrigen Krone:

    124 Jahre alte Gail-Bahnbrücke wird abgetragen

    Die alte Eisenbahnbrücke, die bei Arnoldstein über die Gail führt, wird gegen eine neue Konstruktion ausgetauscht. Die Stahlfachwerkbrücke ist 124 Jahre alt und wiegt. 151 Tonnen.
    (Bild: ÖBB)

    Im Zuge des Ausbaus der Gailtalbahn wird die 124 Jahre alte Gailbrücke bei Arnoldstein abgetragen. „151 Tonnen ist sie schwer, die alte Stahlfachwerkbrücke. Träger und Knotenbleche sind noch mit geschmiedeten Nieten aus dem Jahr 1895 verbunden“, schwärmt Regionalleiter Siegfried Moser.

    Das alte Tragwerk müsse allerdings aufgrund des hohen Alters und technischer Notwendigkeit ausgetauscht werden. Die neue Brücke werde zwei Meter breiter und mit 235 Tonnen noch schwerer sein. „Die neue Konstruktion wurde bereits nahe der Gailbrücke zusammengebaut“, sagt ÖBB-Sprecher Christoph Posch.

    Ende August komme es dort zu einem spektakulären Einsatz mit einem 750-Tonnen-Raupenkran, der die alte Konstruktion in einem Stück aus- und die neue einheben wird.